Sanktionen gegen den Iran
publiziert: Samstag, 7. Okt 2006 / 10:16 Uhr

London - Diplomaten der fünf Vetomächte und Deutschlands werden nach US- Angaben ab nächster Woche über eine UNO-Resolution mit Strafmassnahmen gegen den Iran beraten.

Nicholas Burns bestätigte, dass bereits Sanktionen beschlossen wurden.
Nicholas Burns bestätigte, dass bereits Sanktionen beschlossen wurden.
5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben entschieden, dass wir Sanktionen angehen», sagte US- Aussenstaatssekretär Nicholas Burns am Freitagabend nach einem Treffen der Aussenminister der Sechsergruppe in London.

Nächste Woche solle mit der Arbeit am UNO-Text begonnen werden. Offen sei, welche Strafmassnahmen in welchem Umfang angestrebt würden.

Burns zufolge werden er und seine Kollegen aus Russland, China, Grossbritannien, Frankreich und Deutschland am Dienstag oder Mittwoch per Videokonferenz ihre Gespräche fortsetzen.

Wirtschaftliche und diplomatische Strafen möglich

Wahrscheinlich einen Tag später werden demnach die UNO-Botschafter der sechs Länder in New York die Arbeit an einem Entwurf für eine UNO-Resolution mit Strafmassnahmen gegen den Iran aufnehmen.

Die britische Aussenministerin Margaret Beckett hatte nach dem Treffen der Aussenminister der Sechsergruppe in London angekündigt, die Gruppe werde nun mit der Diskussion über «Massnahmen gemäss Artikel 41 in Kapitel VII der UNO-Charta beraten.»

Nach Artikel 41 kann der Sicherheitsrat wirtschaftliche und diplomatische Strafen gegen Mitgliedsstaaten verhängen, um die Umsetzung von Entschliessungen zu erzwingen.

Die Sechsergruppe hatte der iranischen Führung im Juni ein Verhandlungspaket vorgelegt, um Teheran von der Urananreicherung abzubringen. Der Iran lehnt dies bisher ab.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU will die ... mehr lesen
Iranische Atomanlage in Isfahan.
Frankreich setzt auf Ergebnisse. Bild: Nuklearanlage in Isfaha/Iran.
Paris - Der Iran hat Frankreich vorgeschlagen, sich an der Urananreicherung im Iran zu beteiligen. Mit der Schaffung eines «Konsortiums zur Produktion angereicherten Urans im Iran» ... mehr lesen
Moskau - US-Präsident George W. ... mehr lesen
Bush telefonierte mit Putin.
Die meisten Experten gehen davon aus, dass Israel etwa 200 Nuklearsprengköpfe hat.
Kairo - Ägypten hat westliche Länder ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten