Wegen neuem Arzttarif
Santésuisse befürchtet Kostenschub
publiziert: Montag, 18. Apr 2016 / 13:11 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Apr 2016 / 13:26 Uhr
Santésuisse und fmCh hingegen haben noch kein spruchreifes Projekt.
Santésuisse und fmCh hingegen haben noch kein spruchreifes Projekt.

Bern - Der Arzttarif Tarmed ist nicht mehr sachgerecht und muss überarbeitet werden. Ärzte, Spitäler und ein Teil der Krankenkassen haben sich auf eine Revision geeinigt. Santésuisse hat daran nicht mitgearbeitet, fordert nun aber einen Marschhalt.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Was jetzt auf dem Tisch liegt, ist nicht genehmigungsfähig», sagte Verena Nold, Direktorin des Krankenkassendachverbands, am Montag vor den Medien in Bern. Sie befürchtet, dass der neue Tarif zu steigenden Kosten und damit zu steigenden Krankenkassenprämien führen würde.

Ein Gutachten, das santésuisse zusammen mit dem Chirurgen-Verband fmCh in Auftrag gegeben hat, bestätigt die Befürchtung: Es ortet im neuen Tarifsystem einen Anreiz, mehr Leistungen abzurechnen. Ein Grund dafür ist, dass jede zusätzliche Leistungen mehr Einkommen für den Arzt bedeutet. Der Anreiz würde durch die Revision noch verstärkt, weil mehr unspezifische Zeitleistungen verrechnet werden könnten. «Das lässt sehr kreative Abrechnungen zu», sagte Nold.

Die Verhandlungen über einen neuen Tarif laufen nun seit mehreren Jahren. Santésuisse hat daran nicht mitgearbeitet, weil ein Kostenschub aufgrund des neuen Tarifsystems nicht von vornherein ausgeschlossen werden konnte. Dafür wäre nach Ansicht des Dachverbands eine regelmässige Anpassung der Tarife nötig.

Nötigenfalls konkrete Vorschläge

Nold fordert zudem «qualitätsbezogene Leistungspakete». Das heisst, dass gewisse Diagnosen, Behandlungen und andere Leistungen nicht als Einzelleistungen, sondern als Pauschalen abgerechnet würden.

Im Vorschlag, den der Ärzteverband FMH, der Spitalverband H+, die Unfallversicherer und der Krankenkassenverband curafutura ausgearbeitet haben, ist ein Korrekturmechanismus zum Zeitpunkt der Tarifeinführung vorgesehen. Danach soll ein Monitoring verhindern, dass die Kosten für einzelne Leistungen aus dem Ruder laufen.

Zu dem neuen Tarifsystem läuft derzeit das Genehmigungsverfahren in den einzelnen Organisationen. Ende Juni soll es beim Bundesrat zur Genehmigung eingereicht werden. Santésuisse und fmCh hingegen haben noch kein spruchreifes Projekt. Sie schliessen aber nicht aus, bis dahin nötigenfalls ebenfalls konkrete Vorschläge machen zu können.

Alle Parteien sind sich nämlich einig, dass es unbedingt eine Einigung unter den Tarifpartnern braucht. Gibt es keine Einigung, kann der Bundesrat einen Tarif erlassen. So verhärtet, wie die Fronten gegenwärtig sind, ist dies nicht auszuschliessen.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Vier Fünftel der Mitglieder des ... mehr lesen
Der Spitalverband sieht eine Anpassung des Tarifs als notwendig.
«SonntagsZeitung»: Die Krankenkassenprämien für das kommende Jahr könnten stärker steigen als in diesem Jahr, als sie im Schnitt um rund 4 Prozent zulegten.
Bern - Die Haltung zu den Bilateralen, die Vergangenheit des mutmasslichen Mörders von Rupperswil und die Wirtschaftlichkeit in der Krankenkasse-Grundversicherung. Mit diesen und anderen ... mehr lesen 2
Bern - Fast 11 Milliarden Franken pro ... mehr lesen
Die Tarife müssen zwingend angepasst werden.
Versicherungen Solothurn - Der Krankenkassendachverband Santésuisse erwartet, dass die ... mehr lesen
Da die Krankenkassenprämien ein Spiegelbild der Kosten sind, droht laut Santésuisse für 2016 eine deutliche Prämienerhöhung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Bern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Genf 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten