Grössere Bürokratie befürchtet
Santésuisse lehnt anonyme Patientendaten ab
publiziert: Donnerstag, 29. Sep 2011 / 18:44 Uhr
Santésuisse beschreibt die bundesrätlichen Vorschläge als «praxisfremd».
Santésuisse beschreibt die bundesrätlichen Vorschläge als «praxisfremd».

Zürich - Drei Monate vor Einführung der Fallkostenpauschalen SwissDRG in den Spitälern besteht noch immer keine Einigkeit, wie Patientendaten an die Krankenkassen übermittelt werden sollen. Nach H+ wehrt sich auch santésuisse gegen die vom Bundesrat vorgeschlagene Lösung.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die im Verordnungsentwurf enthaltenen Vorschläge seien praxisfremd und stellenweise nicht umsetzbar, schreibt santésuisse in einer Mitteilung vom Donnerstag. Sie führten nicht nur zu massiv höheren administrativen Aufwendungen von Spitälern und Krankenversicherern, sondern könnte das Fallpauschalensystem in der alltäglichen Abwicklung lahmlegen.

Das Konzept der Anonymisierung und Verschlüsselung von Patientendaten widerspreche überdies den bestehenden gesetzlichen Grundlagen, der geltenden Rechtssprechung und dem vom Bundesrat genehmigten Tarifstrukturvertrag, hält der Krankenkassendachverband fest.

Eine Rechnungsprüfung durch die Krankenversicherer ohne jene Daten, die für die Bestimmung der Rechnungshöhe massgeblich sind, sei nicht möglich. Erfahrungen aus dem Ausland zeigten, dass daraus ungerechtfertigte Mehrkosten zu Lasten der Krankenversicherung und damit der Prämienzahler resultieren würden.

Vertrauensarzt nicht zum Datenschützer machen

Mit der vorgesehenen Verschlüsselung hätten die Versicherer in keinem Fall mehr Einsicht in Diagnosedaten oder andere medizinische Angaben. Das führe letztlich dazu, dass die Versicherer von den Spitälern laufend Daten erhielten, diese aber nicht verwenden dürften. Die Spitäler hätten damit die «Schlüsselgewalt».

Das Bundesverwaltungsgericht habe in einem wegweisenden Urteil festgehalten, dass die Übermittlung der benötigten Daten, darunter auch Angaben über Behandlungen und Diagnosen zur abgerechneten Spitalbehandlung - grundsätzlich zulässig sei, hält santésuisse fest.

Wenn nur Vertrauensärzte die Patientendaten entschlüsseln dürften, wie dies vom Bundesrat vorgeschlagen werde, würden diese faktisch zur rechnungsprüfenden Instanz gemacht. Den Vertrauensarzt als «datenschutzwahrende Instanz» einzusetzen, stehe jedoch in krassem Widerspruch zu den gesetzlich definierten Aufgaben des Vertrauensarztes.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Der Bund prüft derzeit, wie die ... mehr lesen
Hanspeter Thür, Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter EDOEB
Zürich - Hausärzte, Spitex-Mitarbeiterinnen und Heimpersonal fürchten, alte und ... mehr lesen
Die Fallkostenpauschale wird von Pflegekräften kritisch geshen.
Die Ärzte wollen die Daten von mehreren Notfallstationen zusammenlegen.
Bern - Die Notfallärzte schlagen vor, in ... mehr lesen
Bern - Gesundheitsminister Didier ... mehr lesen
Gesundheitsminister Didier Burkhalter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Ärzteschaft fürchtet einen «Ausverkauf des Arztgeheimnisses».
Bern - Die Kritik am Austausch von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten