Kolumbien
Santos warnt FARC-Rebellen vor Scheitern von Friedensprozess
publiziert: Samstag, 18. Apr 2015 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Apr 2015 / 18:23 Uhr
Juan Manuel Santos, Präsident von Kolumbien: Die Rebellen müssten nun «mit Taten und nicht mit Worten beweisen», dass sie Frieden wollten.
Juan Manuel Santos, Präsident von Kolumbien: Die Rebellen müssten nun «mit Taten und nicht mit Worten beweisen», dass sie Frieden wollten.

Bogota - Zwei Tage nach einem blutigen Angriff auf die Armee hat Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos die FARC-Rebellen vor einem Scheitern des Friedensprozesses gewarnt. «Unsere Geduld geht zu Ende», sagte Santos am Freitag.

5 Meldungen im Zusammenhang

Die Rebellen müssten nun «mit Taten und nicht mit Worten beweisen», dass sie Frieden wollten. Zugleich kündigte Santos eine Fortsetzung der Friedensgespräche an.

Am Mittwoch hatten FARC-Kämpfer bei einem Überfall in einer entlegenen Gegend im Westen des Landes elf Soldaten getötet. Es war der blutigste Angriff seit Beginn der Verhandlungen vor mehr als zwei Jahren.

Die FARC hatte im Dezember einen einseitigen Waffenstillstand ausgerufen, um die Friedensgespräche mit der Regierung zu erleichtern, die seit November 2012 in der kubanischen Hauptstadt Havanna laufen.

Santos setzte daraufhin im März seinerseits die Luftangriffe auf die Rebellengruppe für zunächst 30 Tage aus. Diese Frist verlängerte er kürzlich um weitere 30 Tage bis Mitte Mai. Nach dem Angriff von Mittwoch ordnete er jedoch an, die Angriffe wieder aufzunehmen.

USA: Angriff «brutale Attacke»

Die US-Regierung verurteilte den Angriff am Freitag als «brutale Attacke». Es handle sich um eine «direkte Verletzung der einseitigen Waffenruhe», zu der die FARC-Rebellen sich bekannt hätten, erklärte Aussenamtssprecherin Marie Harf in Washington.

Zugleich sicherte sie der kolumbianischen Regierung die weitere Unterstützung der USA bei den Bemühungen zu, «den 50-jährigen Konflikt des Landes zu lösen». Es müsse bald eine Einigung geben, «um allen Kolumbianern Frieden zu bringen», erklärte Harf.

Längster bewaffneter Konflikt Südamerikas

Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) kämpfen seit dem Jahr 1964 gegen Grossgrundbesitzer und die kolumbianische Regierung. Amtlichen Angaben zufolge wurden in dem längsten bewaffneten Konflikt Lateinamerikas etwa 220'000 Menschen getötet.

Bei den Verhandlungen in Havanna zur Beendigung des Konflikts wurden bereits mehrere Kapitel erfolgreich abgeschlossen, bei den schwierigsten Fragen gelang bisher aber keine Einigung.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Barack Obama sagt Kolumbien Unterstützung zu.
Medellín - Angesichts der jüngsten ... mehr lesen
Havanna - Nach der jüngsten Gewalt zwischen beiden Seiten haben die ... mehr lesen
In Kernfragen gelang bisher keine Einigung.
Präsident Juan Manuel Santos will dem Frieden ein Stück näher kommen.
Bogota - Die kolumbianische Armee will die Farc-Rebellen auch in den kommenden vier Wochen nicht attackieren. Das kündigte Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos an. Der Angriffsverzicht ... mehr lesen
Havanna - Im Konflikt zwischen der ... mehr lesen
Die FARC-Rebellen schiessen seit 1964 gegen Grossgrundbesitzer und Regierung und haben immer noch etwa 8000 Kämpfer unter Waffen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten