So sprach und spricht die Schweiz
«Sapperlot! Mundarten der Schweiz» in der Nationalbibliothek
publiziert: Dienstag, 6. Mrz 2012 / 19:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Mrz 2012 / 19:35 Uhr

Bern - Mit «Sapperlot! Mundarten der Schweiz» präsentiert die Nationalbibliothek in Bern ihre erste vollumfänglich viersprachige Ausstellung. Neben dem Anhören von Sprachaufnahmen aus fast 100 Jahren können Besucher in einem Tonstudio ihr eigenes Idiom beisteuern.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Computerprogramm, mit dem Besucher zum Forschungsprojekt «Stimmen der Schweiz 2012» beitragen können, fragt beispielsweise mit einem Foto eines abgegessenen Apfels nach der Bezeichnung: «Gigetschi», «Gröibschi», «Bütschgi», «Bitzgi» oder «Bützgi» wurden etwa als Anworten registriert.

Der französischsprachige Fragebogen dagegen gibt Sätze vor, die es auszusprechen gilt. Denn in der Westschweiz ist - im Gegensatz zur Deutschschweiz, zum Tessin und zu Graubünden - die Standardsprache die Regel und das einst reiche Vorkommen an Patois' fast erschöpft.

Dass Dialekte verschwinden, oder sogar ganze Sprachen - laut Unesco zwei pro Monat - stimme traurig, sagte Marie-Christine Doffey, Direktorin der Nationalbibliothek, am Dienstag vor den Medien. Dennoch wollen die Ausstellungsmacher Dialekte nicht nur als etwas Erhaltungswürdiges, sondern als etwas Lebendiges verstanden wissen, das sich gerade auch durch die Migration stetig wandelt.

Einst und jetzt

So reichen denn die Hörbeispiele von archaischen Sagen bis zum modernen Schimpfwort «Vollpfoschte», von jiddischen Surbtaler Pferdehändlern bis zu Bundesrätin Doris Leuthard, vom fiktiven Berndeutsch in Franz Hohlers «Totemügerli» bis zu kurzlebigen balkan-helvetischen Sprüchen à la «S Bescht wos je hets gits».

Auch eine Basler Schnitzelbank, die über den Mischdialekt der eingewanderten Deutschen frotzelt, und ein Interview von Roger Schawinski mit dem - gerade diesen Mischdialekt sprechenden - Ottmar Hitzfeld sind im Angebot.

Zum Spannungsverhältnis zwischen Mundart-Boom - etwa in Musik und Literatur - und Lob der Hochsprache - etwa durch Peter von Matt - nimmt die Ausstellung nicht Stellung. Mit Zitaten an den Flurwänden lässt sie aber Intellektuelle darüber zu Wort kommen.

Auditive Schweizerreise

Im eigentlichen Schauraum wandelt der Besucher über einen Teppich in Gestalt der Seenlandschaft Schweiz. Darüber hängen dreizehn Hörstationen, unter denen man sich Sprechbeiträge aus den jeweiligen Regionen anhören kann.

Die meisten Hörbeispiele stammen aus dem Phonogrammarchiv der Universität Zürich. Dessen Mitarbeiter schleppten vor 100 Jahren noch riesige Phonographen mit Schalltrichtern durch die Lande, um Mundarten zu sammeln. Einer dieser Apparate ist in der Ausstellung der erste in einer Reihe technischer Weiterentwicklungen.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf ...
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem internationalen Kunstmarkt. mehr lesen  
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple ... mehr lesen
Das Kindermuseum befindet sich in einer altehrwürdigen Villa aus dem Jahr 1896.
Publinews Schweizer Kindermuseum  Sie betreten eine Villa und entdecken ... mehr lesen  
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten