Nicolas Sarkozys Machtwort zur Ferien-Affäre
Sarkozy: Minister sollen zu Hause bleiben!
publiziert: Mittwoch, 9. Feb 2011 / 13:08 Uhr
Präsident Srkozy will unbedachtes Verhalten unterbinden.
Präsident Srkozy will unbedachtes Verhalten unterbinden.

Paris - In der Affäre um Ferienflüge ranghoher französischer Regierungsmitglieder in Nordafrika hat Präsident Nicolas Sarkozy ein Machtwort gesprochen. Ab sofort müssten die Regierungsmitglieder als Urlaubsziel Frankreich favorisieren, liess er verlauten.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Auslandseinladungen müssen vom Premierminister in Absprache mit dem diplomatischen Stab des Präsidenten genehmigt werden!», bestimmte Sarkozy nach Angaben seines Amtes am Mittwoch auf der wöchentlichen Kabinettssitzung in Paris.

Die Minister sollten ihre Ferien künftig lieber in der Heimat verbringen, forderte Sarkozy. Es gehe nicht an, dass das Vertrauen der Bevölkerung in die Staatsführung durch unbedachtes Verhalten beeinträchtigt werde. «Was vor einigen Jahren noch als normal angesehen wurde, kann heute schockieren», betonte er nach der Erklärung.

Der Skandal war durch einen Flug von Aussenministerin Michélle Alliot-Marie im Privatjet eines tunesischen Geschäftsmannes in ihren Ferien zwischen Weihnachten und Neujahr ausgelöst worden.

Zu dem Zeitpunkt gab es bereits die ersten Demonstrationen gegen den später gestürzten Diktator Zine Al-Abidine Ben Ali. Die Opposition warf der Ministerin allzu grosse Nähe zum Regime vor und forderte ihre Ablösung. Die Ministerin sprach von «Lügen» und schloss einen Rücktritt aus, Sarkozy stellte sich hinter sie.

Premierminister urlaubt in Ägypten

Am Vortag war zudem auch ein Urlaubsflug von Premierminister François Fillon bekanntgeworden. Der bestätigte, dass er kurz vor Silvester mit einem ägyptischen Regierungsjet von Assuan ins 200 Kilometer entfernte Abu Simbel geflogen worden sei. Er habe in Assuan auch den ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak getroffen. Der autokratische Langzeit-Staatschef steht durch Massendemonstrationen erheblich unter Druck .

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunis/Paris - Der Clan des gestürzten tunesischen Präsidenten Zine ... mehr lesen
Ben Ali: Konten gesperrt.
Nicolas Sarkozy: Ein gutes Beispiel für Frankreich sei Deutschland.
Paris - Der mit den niedrigsten ... mehr lesen
Paris - Frankreichs Aussenministerin Michèle Alliot-Marie gerät wegen neuer ... mehr lesen
Frankreichs Aussenministerin Michèle Alliot-Marie.
Omar Suleiman ist ein langjähriger Vertrauter von Präsident Mubarak
Kairo - Unter dem Druck der Strassenproteste hat Ägyptens Staatschef Husni Mubarak erstmals in seiner 30-jährigen Amtszeit einen Vizepräsidenten einberufen. Im Fernsehen wurde am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 20°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 19°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten