Ras Lanuf unter Beschuss
Sarkozy auf Seite der Rebellen
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2011 / 11:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 11:19 Uhr
Selbsternannte «Spezialeinheit» aus Benghazi erreicht Ras Lanuf.
Selbsternannte «Spezialeinheit» aus Benghazi erreicht Ras Lanuf.

Tripolis/Istanbul - An der diplomatischen Front haben die libyschen Aufständischen am Donnerstag einen Erfolg erzielt: Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy anerkennt ihren Übergangsrat als Vertretung des Landes. Mehrere EU-Aussenminister reagierten aber vorsichtig.

5 Meldungen im Zusammenhang
Sarkozy empfing am Donnerstag zwei Gesandte des Rats, die zuvor bereits vor dem Europäischen Parlament für die Anerkennung des Übergangsrats geworben hatten. Nach dem Treffen erklärte Frankreich, dass es den in Benghasi gegründeten Übergangsrat anerkennen wolle und plane, Botschafter auszutauschen.

Das französische Vorpreschen traf in der EU auf Zurückhaltung: Der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle erinnerte daran, dass nicht Regierungen oder Oppositionen, sondern Staaten anerkannt würden. Es handle sich um «eine symbolisch vielleicht bedeutsame Entscheidung», die aber kaum politische Konsequenzen habe.

Weitere Sanktionen der EU

Auch Gaddafi verstärkte seine diplomatischen Bemühungen. Er sandte Vertreter nach Portugal, Griechenland und Ägypten. Sie sollen bei der EU und der NATO für die offizielle libysche Position werben.

Die EU versucht jedoch, die Schlinge um Gaddafi enger zu ziehen: Sie weitete die Wirtschaftssanktionen gegen Libyen aus. Von den bereits vor anderthalb Wochen beschlossenen Strafmassnahmen sind nun auch fünf Finanzorganisationen sowie eine weitere Person betroffen, wie die ungarische EU-Ratspräsidentschaft mitteilte.

Die USA kappen vorerst ihren diplomatischen Draht zum libyschen Regime. «Wir suspendieren unsere bestehenden Beziehungen mit der libyschen Botschaft» in Washington, sagte US-Aussenministerin Hillary Clinton vor einem Ausschuss des US-Kongresses.

Flugverbotszone nur mit UNO-Mandat

Unterdessen wird weiter die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen zum Schutz der Oppositionsstreitkräfte vor Gaddafis Luftwaffe diskutiert. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hielt bei einem Treffen der EU-Aussenminister in Brüssel fest, alle militärischen Einsätze seien an ein Mandat des UNO-Sicherheitsrates gebunden.

Die NATO weitete jedoch die Überwachung des Luftraums auf einen 24-Stunden-Betrieb aus und schickte mehrere Kriegsschiffe vor die Küste Libyens.

Weitere Kämpfe um Ras Lanuf

In Libyen selbst konzentrierten sich die heftigen Kämpfe auf die Hafenstadt Ras Lanuf. Diese liegt zwischen den von den Rebellen gehaltenen östlichen Landesteilen und dem von Gaddafi beherrschten Westen. Die Gaddafi-treue Luftwaffe flog eine Serie von Angriffen.

Zu Hunderten flohen Menschen in Autos und auf Lieferwagen Richtung Osten in von Rebellen beherrschtes Gebiet.

 

 

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Staats- und ... mehr lesen
Jean-Claude Juncker.
Rebellen beten an der Strasse zu Ajdabya.
Tripolis/Istanbul - Die EU hat am ... mehr lesen 1
Tripolis/Istanbul - Die Zahl der zivilen ... mehr lesen
Wie hoch ist der Schaden?
Öl aus Libyen.
Tripolis/Istanbul - Nach drei Wochen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes sieben Terroristen getötet worden, teilte das Innenministerium in einer Erklärung mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten