Sarkozy lässt Roma-Siedlungen räumen
publiziert: Donnerstag, 12. Aug 2010 / 14:49 Uhr
40 Roma-Lager wurden im Auftrag von Sarkozy binnen zwei Wochen in Frankreich geräumt.
40 Roma-Lager wurden im Auftrag von Sarkozy binnen zwei Wochen in Frankreich geräumt.

Paris - Innerhalb von zwei Wochen hat die Polizei in Frankreich mehr als 40 nicht genehmigte Roma-Siedlungen geräumt. Innenminister Brice Hortefeux sagte am Donnerstag in Lyon, etwa 700 Menschen sollten in ihre Heimatländer Rumänien und Bulgarien abgeschoben werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mit Einwanderungsminister Eric Besson sei vereinbart, dass dafür eigens Flugzeuge gechartert würden. Im Zuge einer Offensive zur inneren Sicherheit hatte die französische Regierung Ende Juli angekündigt, dass rund die Hälfte der insgesamt 600 wilden Roma-Siedlungen in Frankreich geräumt und Straftäter umgehend nach Rumänien oder Bulgarien abgeschoben würden.

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hatte einen «nationalen Krieg» gegen Straftäter ausgerufen, insbesondere in den problematischen Vorstädten von Paris oder Lyon.

Reihe von Massnahmen

Er kündigte eine Reihe von Massnahmen an, darunter den Entzug der französischen Staatsangehörigkeit für bestimmte Straftäter ausländischer Herkunft. Die grüne Europaabgeordnete und frühere Untersuchungsrichterin Eva Joly hielt Sarkozy deshalb am Donnerstag «staatlichen Rassismus» vor.

Es sei «sehr faschistisch», «Sündenböcke» auszurufen. Das Vorgehen gegen die Roma habe die gleiche Stossrichtung wie die Debatte um nationale Identität.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sarkozy lässt derzeit ohne Genehmigung errichtete Lager räumen und schiebt deren Bewohner ab.
Paris - Frankreich hat mit der ... mehr lesen
Paris/Bukarest - Rumänien fürchtet im Zusammenhang mit der am ... mehr lesen
Der rumänische Aussenminister, Teodor Baconschi, befürchtet «ausländerfeindliche Reaktionen». (Archivbild)
Staatschef Nicolas Sarkozy kündigte an, allgemein schärfer gegen straffällige Ausländer vorzugehen.
Vesoul - Inmitten der hitzigen Debatte ... mehr lesen
Paris - Erst schickt er Steuerfahnder in Roma-Lager, nun droht er eingebürgerten Franzosen, die straffällig geworden sind, mit dem Entzug der Staatsbürgerschaft. Der französische Präsident Nicolas Sarkozy setzt angesichts sinkender Umfragewerte verstärkt auf das Thema Sicherheit. mehr lesen 
das schon
Aber ich finde dieses Vorgehen von Sarkozy trotzdem nicht richtig.
Offenbar wird bei diesen Räumungen auch massive Gewalt angewendet.

Ich werde den Verdacht nicht los, dass dieses plötzliche und harte Vorgehen gerade jetzt auch mit Propaganda zu tun hat.

Dass man kriminelle Ausländer hart bestraft ist das eine, aber hier wird einfach weggemäht. Kann das wirklich eine Lösung sein? Ist die illegale Anwesenheit allein wirklich schon genügend Grund für ein solches Vorgehen?
Richtig
Das Wort ethnische Säuberung in diesem Zusammenhang zu verwenden ist eine Beleidigung von Opfern wirklicher Greueltaten.

Sarko macht es richtig. Die drogendealenden Nigerianer an Schweizer Bahnhöfen und andere kriminelle, illegale Ausländer könnte man auch endlich wegräumen.
ethnische Säuberung ?
1944 war Sarkozys Vater vor dem Einmarsch der Roten Armee in Ungarn über Österreich nach Deutschland geflohen... So steht's zumindest in Wikipedia geschrieben. Wer weiss, vielleicht stammt ein Zweig der Familie ja auch von den Zigeunern ab?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten