Weitere Roma-Lager geräumt
Sarkozy schiebt Roma nach Bulgarien und Rumänien ab
publiziert: Mittwoch, 13. Apr 2011 / 16:10 Uhr
Kinder einer Roma-Familie: Frankreich widerspricht weiterhin internationalem Recht.
Kinder einer Roma-Familie: Frankreich widerspricht weiterhin internationalem Recht.

Paris - Frankreich hat in dieser Woche wieder Roma abgeschoben: Die Pariser Regierung liess am Montag und Dienstag ein Lager in Créteil bei Paris und ein weiteres im nordfranzösischen Dourges räumen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben von Hilfsorganisationen haben sich einige Familien mit ihren Kindern in umliegenden Wäldern versteckt, andere wurden bereits in Länder wie Rumänien und Bulgarien ausgeflogen. Insgesamt sollen einige hundert Roma betroffen sein.

Damit setzt die Regierung von Staatspräsident Nicolas Sarkozy weiter um, womit sie im vergangenen Jahr weltweite Entrüstung provozierte: Am 5. August wurden die Behörden angewiesen, systematisch unzulässige Lager zu «zerstören, und zwar zuerst die der Roma».

Die Aufforderung zur Ausweisung einer expliziten Menschengruppe und noch dazu ohne eine Einzelfallprüfung widerspricht europäischem und internationalem Recht.

Inzwischen wurde auch auf Druck der Europäischen Union der wörtliche Passus mit den Roma gestrichen, die Anweisung zur Auflösung von sogenannten illegalen Lagern besteht aber weiter.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Évry/Paris - Erneut ist in Frankreich ein Roma-Lager geräumt worden. Am ... mehr lesen 1
Der Innenminister war entzürnt über die Zustände des geräumten Roma-Lagers.
Brüssel/Strassburg - Die EU-Kommission fordert von den Mitgliedstaaten eine bessere wirtschaftliche und soziale ... mehr lesen 5
Alle Roma-Kinder sollen einen Primarschulabschluss machen können.
Strassburg/Bukarest - Frankreich soll nach dem Willen des EU-Parlaments «unverzüglich» die Massenabschiebungen von Roma in ... mehr lesen
Ein Roma-Camp bei Montpellier. (Archivbild)
Neuer Streit?
Ein neuer Streit wird die EU Kommission erneut zu recht wieder verlieren. Und die ankommenden Flüchtlinge aus Nordafrika werden dieses Romaproblem ohnehin bald in den Schatten stellen. Insbesondere da es unter den Flüchtlingen tausende Kriminelle hat die während den Unruhen aus den Gefängnissen geflohen sind. Da wird die EU bald alle Hände voll zu tun haben. Sarkosy wird diese Sache bestimmt meistern, bei den anderen Staaten ist doch Skepsis sehr angesagt wenn man in die Vergangenheit schaut.
«Entweder wir bringen die Friedensverhandlungen in die Spur zurück oder wir riskieren den Rückfall in Explosionen der Gewalt.»
«Entweder wir bringen die Friedensverhandlungen in die Spur ...
Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen  Berlin/Stuttgart - Deutschland und Frankreich drängen auf eine schnelle Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen für Syrien in Genf. Das erklärten die Aussenminister beider Staaten am Mittwoch in Berlin. 
Erneute Angriffe in Aleppo Aleppo - Bei Luft- und Raketenangriffen sind in der syrischen Stadt Aleppo am Mittwoch mehr wie 20 Menschen getötet worden - ...
Aleppo ist trotz Waffenstillstand immer wieder Ziel von Angriffen.
Fairness-Mechanismus - 250'000 Euro pro Flüchtling  Brüssel - Im Zuge der europäischen Asylrechtsreform will die EU-Kommission einen Fairness-Mechanismus ...  
Staaten können sich nun mit 250'000 Euro pro Flüchtling freikaufen. (Archivbild)
Brüssel: Grenzkontrollen innerhalb des Schengenraums Brüssel - In der Flüchtlingskrise hat die EU-Kommission den Weg für eine Verlängerung der ...
Die Angst vor Terror ist stets präsent. (Symbolbild)
Brüssel empfiehlt Visa-Freiheit für Türkei Brüssel - Die EU-Kommission empfiehlt die Aufhebung der Visumpflicht für ...
Ungarisches Gericht ermöglicht Referendum über EU-Flüchtlingsquote Budapest - Das Oberste Gericht in Budapest hat grünes ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    In... einem freiheitlichen Rechtsstaat mit starker Zivilgesellschaft wie z. ... gestern 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1745
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 423
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Diese... Gefangennahme des syrischen Piloten dürfte der Daesh (IS) mit ... Sa, 23.04.16 11:57
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten