Sarkozy und Brown im Kampf gegen Steuerparadiese
publiziert: Montag, 6. Jul 2009 / 19:12 Uhr

Paris - Bei einem Treffen am Genfersee haben Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und der britische Premier Gordon Brown ihre Positionen für den anstehenden G8-Gipfel abgestimmt. Unter anderem wollen sie Steuerparadiese mit Sanktionen ab März 2010 zu Transparenz zwingen.

Steuerparadiese sollen mit Sanktionen ab März 2010 zu Transparenz gezwungen werden.
Steuerparadiese sollen mit Sanktionen ab März 2010 zu Transparenz gezwungen werden.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die internationalen Sanktionen könnten eine Änderung der Investitionspolitik, die Besteuerung der Fonds aus Steuerparadiesen und die Rücknahme von Hilfen umfassen, sagte Brown in Evian.

Sarkozy erklärte, diverse Länder seien bereits von der «schwarzen Liste» der nicht kooperierenden Länder auf die «graue Liste» der Länder gewechselt, die eine Zusammenarbeit versprächen. Jetzt müssten sie das umsetzen und auch von der grauen Liste herunterkommen.

«Hand in Hand»

«Hand in Hand» wollten London und Paris auch für einen «neuen weltweiten Kapitalismus» arbeiten, sagte Sarkozy weiter. «Dieses Jahr 2009 ist entscheidend für die Regulierung.»

Die «verrückte Entlöhnung» von Spekulanten und das Eingehen «unannehmbarer Risiken» müssten ein Ende haben. «Je mehr man spekuliert, desto mehr gewinnt man - das akzeptieren wir nicht.» Boni solle es für das Schaffen von Werten geben, nicht für Spekulation.

Weiter kamen die beiden überein, am G8-Gipfel diese Woche in Italien für die Verabschiedung mittelfristiger Klimaziele einzutreten.

Stärke Kontrolle des Ölpreises

Grossbritannien schloss sich zudem Frankreichs Initiative für eine stärkere Kontrolle des Ölpreises an. Es werde dazu Gespräche mit den G8-Partnern, mit Saudi-Arabien, mit der OPEC und den G20-Staaten geben.

Sarkozy hatte Ölproduzenten und -Verbraucher im Mai zu einer Abstimmung des Preises aufgefordert, um Importländer vor Schwankungen am Ölmarkt zu schützen. Der französische Präsident hat angekündigt, diesen Vorschlag auch auf dem G8-Gipfel vorzulegen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - In Deutschland gelten künftig ... mehr lesen 4
Steinbrück: «Man ist einen grossen Schritt weitergekommen.»
Die Schweiz hätte gerne noch die Formel «gegen jeglichen Protektionismus» gesehen, sagte SECO-Direktor Jean-Daniel Gerber.
Paris - Die Wirtschaftsminister der ... mehr lesen
ob die beiden sich wohl
am Genferse trafen, um die Möglichkeiten für Steuerhinterziehung in der Schweiz aus der Nähe ausloten zu können?????
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten