Wahlprogramm
Sarkozy verspricht Sparkurs für den Staat
publiziert: Donnerstag, 5. Apr 2012 / 23:30 Uhr
Vor allem beim staatlichen Personal will 	 Nicolas Sarkozy sparen. (Archivbild)
Vor allem beim staatlichen Personal will Nicolas Sarkozy sparen. (Archivbild)

Paris - Mit einem strikten Sparkurs für den Staat will sich Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy im Wahlkampf von den Sozialisten abgrenzen. Er werde drei Viertel der nötigen Gelder für einen ausgeglichenen Haushalt bis 2016 über Kürzungen bei den Staatsausgaben hereinholen, sagte Sarkozy am Donnerstag in Paris.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Sozialisten hingegen wollten trotz der Krise ein «Feuerwerk» neuer Ausgaben zünden, kritisierte der Präsident bei der Vorstellung seine Wahlprogramms. Insgesamt bezifferte er den nötigen Finanzbedarf bis 2016 auf 124,5 Milliarden Euro, davon 9,5 Milliarden aufgrund seiner jüngsten Wahlversprechen.

Vor allem beim staatlichen Personal will Sarkozy sparen. Auch die lokalen Gebietskörperschaften müssten einen Beitrag in Höhe von 2,5 Milliarden Euro bis 2016 leisten, sagte er. Vier Milliarden jährlich sollen bei der staatlichen Krankenkasse eingespart werden.

Ausserdem kündigte er an, dass er den französischen Beitrag für den Haushalt der Europäischen Union einfrieren wolle, wenn er wiedergewählt werde. Dies solle jährlich 600 Millionen Euro einbringen.

Schuldenbremse einführen

Sarkozy bekräftigte, dass er eine Schuldenbremse für Frankreich einführen wolle. «Ab dem Sommer 2012» solle darüber abgestimmt werden, sagte er. Den Sozialisten hielt er vor, die einzige politische Kraft Europas zu sein, die eine solche Regel ablehnten.

Der Präsident hob wiederholt hervor, dass Frankreich und seine Wirtschaft angesichts der Euro-Krise gestärkt werden müsse. Er warnte vor einer Entwicklung wie in Spanien. Daher sei ein ausgeglichener Haushalt 2016 «absolut zwingend».

Steuerschlupflöcher stopfen

Auf der Einnahmenseite will Sarkozy eine Reihe von Steuerschlupflöchern stopfen. Er nannte dabei die Streichung von Abschreibungsmöglichkeiten für Firmen, die ihre Produktion ins Ausland verlagern.

Der Präsident hob hervor, dass im Zentrum seines Wahlprogramms Arbeit, Innovation, Wettbewerbsfähigkeit und die Sanierung der Staatsfinanzen stünden. Anders als 2007 nannte er aber keine Zahl zum angestrebten Abbau der Arbeitslosigkeit, die in den vergangenen Monaten auf rund zehn Prozent in Frankreich angestiegen war.

Sarkozy wollte sich ab Donnerstag in einem 34-seitigen «Brief an das französische Volk» wenden, von dem mehrere Millionen Exemplare verteilt werden sollten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Schlechte Nachrichten aus ... mehr lesen
Wo bleiben die Impulse?
Nicolas Sarkozy auf einer Wahlkampfveranstaltung.
Paris - In Frankreich hat am Montag ... mehr lesen 2
Paris - Der sozialistische Kandidat ... mehr lesen
Hollande will, falls er gewählt wird, die Treibstoffpreise für 3 Monate einfrieren lassen.
Nicolas Sarkozy holt auf.
Paris - Drei Wochen vor der ersten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten