Sarkozys Gegner wetzen die Messer
publiziert: Montag, 7. Mai 2007 / 07:04 Uhr

Paris - Nach dem klaren Wahlsieg von Nicolas Sarkozy und ausgelassenen Wahlfeiern mit Auschreitungen, wetzen die Gegner des neuen Staatspräsidenten nun die Messer für die nächsten politischen Auseinandersetzungen.

Auf der Place de la Bastille wurde auch Tränengas eingesetzt.
Auf der Place de la Bastille wurde auch Tränengas eingesetzt.
10 Meldungen im Zusammenhang
Der französische Zentrumspolitiker François Bayrou kündigte am Sonntagabend die Gründung einer neuen Partei als «Gegenmacht» zu Präsident Nicolas Sarkozy an.

Die Partei soll «Demokratische Bewegung» heissen und am Donnersteg gegründet werden.

Sie soll bei den Parlamentswahlen im Juni in allen 577 Wahlkreisen antreten.

Interne Differenzen bei den Sozialisten

Katzenjammer herrschte im Lager der Sozialisten. Nach der Niederlage forderten führende Funktionäre radikale Reformen ihrer Partei. Dabei wurden Differenzen deutlich, in welche Richtung sich die Partei neu orientieren soll.

«Wenn wir zu einer Einheit finden müssen, dann ist es nicht mit der extremen Linken, sondern klar mit der Mitte», erklärte der frühere Gesundheitsminister Bernard Kouchner.

Der ehemalige Ministerpräsident Laurent Fabius dagegen forderte die Sozialisten auf, bei ihren Wurzeln zu bleiben.

Gewaltsame Zusammenstösse

Nach dem Wahlsieg des Konservativen kam es in Paris und anderen grösseren Städten zu Zusammenstössen.

In Paris räumte die Polizei die Place de la Bastille, nachdem sie von Sarkozy-Gegner mit Pflastersteinen und Geschossen angegriffen worden war.

In anderen grösseren Städten des Landes demonstrierten laut Polizei tausende Anhänger der linken Szene gegen Sarkozy. Der Lebensgefährte der unterlegenen Sozialistin Ségolène Royal, François Hollande, rief die Demonstranten zur Ruhe auf.

Auch Sarkozys Frau zeigt sich

Bei den Siegesfeiern auf der Place de la Concorde in Paris, hatte sich erstmals an diesem Wahltag auch die neue First Lady Cécilia Sarkozy an der Seite ihres Mannes gezeigt.

Als Sarkozy am Morgen im Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine seine Stimme abgab, war sie noch nicht dabei.

Nicolas Sarkozy hat laut dem vorläufigen Wahlergebnis 53,06 Prozent der Stimmen auf sich vereint. Die Wahlbeteiligung lag bei 83,97 Prozent.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Mit bewegten Worten hat ... mehr lesen
Chirac will sich künftig einer Stiftung widmen.
Ségolène Royal will 2012 noch einmal als Präsidentschaftskandidatin antreten.
Paris - Knapp eine Woche nach ihrer ... mehr lesen
Paris - Vier Tage nach der Wahl des ... mehr lesen
Laut Bayrou soll im Herbst ein echter Gründungsparteitag der MD abgehalten werden.
Paris - Wie in der Wahlnacht ... mehr lesen
Bis weit nach Mitternacht lieferten sich kleinere Gruppen ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
 
Der neue Hausherr im Pariser ... mehr lesen
Bern - Für die Schweizer Presse ist ... mehr lesen
Die Schweizer Presse sieht einige Schwierigkeiten und Hürden auf Sarkozy zukommen.
Sein Vater gehörte dem ungarischen Adel an, die Mutter ist griechische Jüdin.
Paris - Für Nicolas Sarkozy geht mit ... mehr lesen
Nicolas Sarkozy heisst der neue Präsident.
Paris - Der Konservative Nicolas ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten