Sars-Impfstoff frühestens in zwei Jahren
publiziert: Samstag, 8. Mai 2004 / 15:49 Uhr

Lübeck - Mit einem Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Sars ist nach Ansicht des Sars-Experten Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bisher könne man Infizierte weiterhin nur isolieren, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Momentan wird versucht, die Viren am Andocken an menschliche Zellen zu hindern.
Momentan wird versucht, die Viren am Andocken an menschliche Zellen zu hindern.
Dieses Fazit zog Hilgenfeld zum Auftakt einer internationalen Sars-Konferenz in Lübeck. Sein Team hatte 2003 die Struktur von Enzymbausteinen des Sars-Coronavirus entschlüsselt und damit nach eigener Einschätzung die Achillesferse des Erregers entdeckt.

Bei der Suche nach einem Medikament gegen das Schwere Akute Atemwegssyndrom setze die Forschung derzeit vor allem auf die Zielenzyme, die das Andocken des Virus an Zellen im menschlichen Körper steuern.

Es gibt einen viel versprechenden Ansatz für einen Impfstoff, der mit gentechnisch veränderten Enzymbausteinen arbeitet, sagte Hilgenfeld. Bei Impfstoffen, die abgeschwächte Coronaviren enthalten, ist dagegen Vorsicht geboten.

Weil sich das Virus immer wieder verändere, bestehe die Gefahr, dass ein neuartiger Krankheitserreger entstehe, dessen Folgen nicht abzuschätzen seien.

Seit dem Ausbruch der Krankheit Ende 2002 sind rund 8 500 Menschen vor allem in Südostasien und Kanada an Sars erkrankt, 800 von ihnen starben. Jüngst meldete China neun neue Fälle.

Längst seien noch nicht alle Infektionswege geklärt, betonte der Experte. Immer wieder erkranken Menschen, die nachweislich keinen Kontakt zu infizierten Menschen oder Tieren hatten. Deshalb tauche die Frage auf, ob möglicherweise auch von Virenträgern, die keine Symptome zeigen, eine Ansteckungsgefahr ausgehe.

An die Vermutung, dass Sars schon durchs Händeschütteln übertragen werden kann, möchte ich allerdings im Moment nicht glauben, meinte der Experte.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit zu
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche ...
Peking - China hat das weltweit erste Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit Sars zugelassen. Das Mittel sei aus Antikörpern von genesenen Sars-Patienten entwickelt worden, berichtete die Nachrichtenagentur China News Service. mehr lesen 
Lübeck - Mit einem Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Sars ist nach Ansicht des Sars-Experten Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bisher könne ... mehr lesen  
Momentan wird versucht, die Viren am Andocken an menschliche Zellen zu hindern.
Die Ursachen des Neuausbruchs seien noch nicht geklärt.
Peking - Das chinesische Gesundheitsministerium hat drei weitere Fälle der gefährlichen Lungenkrankheit Sars bestätigt. Dadurch erhöht sich die offizielle Zahl der Sars-Erkrankungen in China auf neun. mehr lesen  
Peking - Chinas Gesundheitsbehörden haben einen weiteren bekannten Sars-Fall zweifelsfrei bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der eindeutig diagnostizierten Patienten mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit auf sechs. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten