Sasser: Wie schädlich war der Wurm tatsächlich?
publiziert: Mittwoch, 5. Jan 2005 / 07:29 Uhr

Im vergangenen Jahr lehrte er Millionen Internet-Nutzer rund um den Globus das Fürchten - in diesem Jahr muss er selbst bangen: Der Entwickler des Internet-Wurms Sasser wird voraussichtlich im Frühjahr vor Gericht stehen.

Viele Unternehmen verschweigen geschädigt worden zu sein - aus Angst vor Imageverlust.
Viele Unternehmen verschweigen geschädigt worden zu sein - aus Angst vor Imageverlust.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Anklage wirft ihm Computersabotage und Datenveränderung vor.

Anfang Mai 2004 verbreitete sich "Sasser" blitzschnell. Fachleute schätzten damals, dass er allein am ersten Mai-Wochenende weltweit hunderttausende Computer befiel. Er nutzte eine Schwachstelle in den Microsoft Betriebssystemen Windows XP und 2000 und brachte infizierte Rechner zum Absturz. Betroffen waren unter anderem die Europäische Kommission und die US-Fluggesellschaft Delta Airlines, die viele Flüge strich.

Der von der Staatsanwaltschaft ermittelte Schaden von rund 200 000 Franken wirkt vergleichsweise gering. "Weltweit kann sicher mehr als 1,5 Million Franken Schaden entstanden sein", sagt Oberstaatsanwalt Detlev Dyballa. "Wir haben das aber nicht abschliessend ausermitteln können."

Der Grund: Manche geschädigten Unternehmen wollten sich keine Blösse geben. Sie waren "nicht unbedingt kooperativ", bedauert Dyballa. "Da ist ein bisschen gemauert worden." Gleichwohl sei eine Vielzahl Geschädigter ermittelt worden, zum Beispiel grössere Gemeinden. "Und da kann man schon sagen: Das ist eigentlich ein dickes Ding."

Gerichtsverfahren könnte sich lange hinziehen

Dieses "dicke Ding" wird möglicherweise ein sehr umfangreiches Gerichtsverfahren nach sich ziehen. Die Anklage hat rund 170 Zeugen benannt. "Wenn alle gehört werden, sitzen wir ein halbes Jahr lang", sagt der Anwalt des "Sasser"-Entwicklers, Jens Möwe. Dyballa kennt den Ausweg: Der Angeklagte müsse nur ein glaubhaftes Geständnis ablegen - ähnlich wie er es bereits bei der Polizei getan habe. "Dann könnte man so einen Prozess in eineinhalb Stunden zum Abschluss bringen."

Andernfalls müsste sich das Gericht von Sachverständigen genau erklären lassen, wie Internet-Würmer erstellt und ins weltweite Netz gesetzt werden. Die Staatsanwaltschaft Verden hat sich dieses Wissen bereits aneignen müssen. Mit Computersabotage hatte sie bisher nichts zu tun gehabt. "So ein Verfahren ist für uns erstmalig", sagt Dyballa.

Das Strafgesetzbuch sieht für Computersabotage bei Erwachsenen eine Geld- oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren vor. Das würde nach Einschätzung des Oberstaatsanwalts "nie annähernd rauskommen". Da der Beschuldigte zur Tatzeit noch 17 Jahre alt war, kommt bei ihm ohnehin das Jugendrecht zur Anwendung, das neben Haft auch Sanktionen wie Verwarnungen oder Arrest mit Arbeits- oder Geldauflagen vorsieht.

Dem bevorstehenden Prozess könnten weitere folgen. Denn sollten Geschädigte Schadenersatz haben wollen, müssten sie ihre Ansprüche in gesonderten Zivilverfahren geltend machen. Anwalt Möwe bezweifelt die genannten Schadenssummen. Da gebe es manchen Trittbrettfahrer. "Es werden Rechnungen präsentiert, die nicht nachvollziehbar sind", sagt er.

(Marie-Anne Winter/dpa/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Sasser-Virus brachte weltweit User zur Verzweiflung.
Verden - Der 19-jährige deutsche ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten