Satellitensystem Galileo startet trotz Finanzstreit
publiziert: Sonntag, 30. Okt 2005 / 11:33 Uhr

Nach langem Streit um die Finanzierung von Europas geplantem Satellitensystem Galileo haben die 17 Mitgliedstaaten der Europäischen Raumfahrtagentur ESA grünes Licht für das Milliardenprogramm gegeben.

Ein erster Testsatellit soll bis Ende des Jahres ins All starten.
Ein erster Testsatellit soll bis Ende des Jahres ins All starten.
2 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Nachrichtenagentur AFP bei der in Paris ansässigen ESA erfuhr, gaben ESA und Europäische Kommission insgesamt 200 Millionen Euro (310 Millionen Franken) aus anderen Vorhaben für Galileo frei. ^

Durch die Beschlüsse des ESA-Ausschusses für Industriepolitik und des ESA-Programmausschusses vom Freitag können demnach jetzt die Verträge für die ersten vier Galileo-Satelliten ausgeschrieben werden. Im Laufe des nächsten Jahres müssen den AFP-Informationen zufolge aber noch weitere 200 bis 230 Millionen Euro gefunden werden.

Konkurrenz fürs US-Navigationssystem GPS

Durch Galileo will Europa dem US-Navigationssystem GPS Konkurrenz machen. Im Juni fassten die EU-Regierungen den endgültigen Beschluss, das Projekt mit insgesamt 30 Satelliten in die Tat umzusetzen. Allein die Entwicklung der ersten vier Satelliten wird auf eine Milliarde Euro taxiert.

ESA und EU-Kommission steuerten zunächst rund 600 Millionen Euro bei; um die fehlenden gut 400 Millionen Euro gab es Streit. Vor allem Deutschland weigerte sich, weiteres Geld zuzuschiessen. Die Bundesrepublik forderte mit Blick auf ihre bereits hohe Finanzbeteiligung, das Galileo-Kontrollzentrum am Standort Oberpfaffenhofen bei München einzurichten. Auch Italien, Frankreich und Italien bestanden auf einer Realisierung im eigenen Land.

Aufbau des Galileo-Systems bis 2010

Der Zeitplan sieht den Aufbau des Galileo-Systems bis 2010 vor. Durch die Beschlüsse könne der Kalender eingehalten werden, erklärte die ESA. Ein erster Testsatellit sollte ursprünglich im November ins All starten. Die ESA erwartet inzwischen seinen Start vom Raumfahrtzentrum Baikonur mit einer Sojus-Rakete bis Ende des Jahres. Der zweite Testsatellit soll 2006 folgen. Zur ESA zählen neben den 15 alten EU-Staaten auch Norwegen und die Schweiz.

(Thorsten Neuhetzki / AFP/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Nun schicken alle 27 ... mehr lesen
Jeder wollte ein Stück vom grossen «Galileo-Kuchen».
Derzeit befindet sich mit Giove-A erst ein Erdtrabant der Testflotte im All.
Möglicherweise startet das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 11°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten