Satireblatt druckt eigene Mohammed-Karikaturen
publiziert: Donnerstag, 9. Feb 2006 / 00:06 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Feb 2006 / 01:40 Uhr

Paris/London - Das französische Satireblatt «Charlie Hebdo» hat die zwölf Mohammed- Karikaturen aus der dänischen Zeitung «Jyllands-Posten» nachgedruckt. Und das Blatt fügte eigene Karikaturen des Propheten hinzu.

Frankreichs Präsident Jacques Chirac verurteilte die Karikaturen in »Charlis Hebdo« scharf.
Frankreichs Präsident Jacques Chirac verurteilte die Karikaturen in »Charlis Hebdo« scharf.
11 Meldungen im Zusammenhang
Die linke Wochenzeitung hatte die Veröffentlichung zuvor gerichtlich durchgesetzt. Am Vortag wies ein Pariser Gericht eine Klage moslemischer Verbände ab, die darin Aufstachelung zum Rassen- und Religionshass sahen.

Als Titelbild veröffentlichte «Charlie Hebdo» eine eigene Karikatur. Sie zeigt unter der Überschrift «Mahomet débordé par les intégristes» (Mohammed überwältigt von den Fundamentalisten)« den Propheten mit Turban.

Mohammed schlägt die Hände vor den Kopf und knurrt mit zusammengebissenen Zähnen: »C´est dur d´être aimé par des cons« (Es ist hart, wenn man von Idioten geliebt wird).

Insgesamt 11 der 16 Seiten in der Zeitschrift sind dem Karikaturen- Streit gewidmet. Die dänischen Karikaturen wurden aber nur klein abgebildet.

Verkaufshit

»Charlie Hebdo« landete mit der aktuellen Ausgabe einen Verkaufshit. Bis am Mittag waren bereits nahezu 400 000 Exemplare verkauft, wie der Leiter der Zeitung, Philippe Val, mitteilte. Die Wochenzeitung hatte wegen der riesigen Nachfrage zwei Mal nachdrucken lassen.

Auch das Satire- und Enthüllungsblatt »Le Canard enchaîné« widmete dem Thema mehrere Artikel und Zeichnungen. Dabei bildete es den Propheten nicht ab.

Frankreichs Präsident Jacques Chirac verurteilte die Karikaturen in »Charlis Hebdo« scharf: Damit würden die »Leidenschaften« gläubiger Muslime provoziert. »Es muss alles vermieden werden, was die Überzeugungen anderer, besonders die religiösen Überzeugungen, verletzen kann.«

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Unbekannte haben am ... mehr lesen
Das deutsche Satire-Magazin «Titanic»...
Das deutsche Satiremagazin «Titanic» sorgt mit ihrem aktuellen Cover für erneuten Wirbel. Zu sehen ist Jesus, der anscheinend von einem Priester oral befriedigt wird. Die Kirche klagt. ... mehr lesen
Stockholm - Der Iran hat sich offiziell bei Schwedens Regierung über die ... mehr lesen
Im Islam sind Darstellung des Propheten Mohammeds verboten. (Archivbild)
Die dänische Zeitung «Jyllands Posten» brachte den «Karikaturen-Streit» ins Rollen.
Bern - In Frankreich ist der Prozess um den umstrittenen Abdruck von Mohammed-Karikaturen mit einem Freispruch zu Ende gegangen. Das Pariser Strafgericht folgte damit am Donnerstag dem ... mehr lesen
Teheran - Die Teheraner Zeitung ... mehr lesen
Die Zeitung sucht speziell anti-amerikanische und -israelische Karikaturen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aschura ist ein religiöses Ritual der Schiiten.
Beirut - Hunderttausende Schiiten in ... mehr lesen
Kabul - Ungeachtet der Aufrufe zur ... mehr lesen
Das Oberste Gericht und der Ulema-Rat der Islamgelehrten riefen zur Ruhe auf.
«Wir wollen keinen ´Clash of Cultures´, sondern den Frieden zwischen den unterschiedlichen Kulturen.»
Wien - Der EU-Ratsvorsitzende Wolfgang Schüssel hat sich erschüttert über Holocaust-Karikaturen als Vergeltung für die umstrittenen Mohammed- Karikaturen gezeigt. mehr lesen
Es brennen nun also dänische, norwegische und österreichische Botschaften in all den Ländern, in welchen Muslime, die sich in ihrer Religion verletzt ... mehr lesen 
Es kann nicht Aufgabe der Medien sein, die arabische Welt zu erzürnen. Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hat mit der Veröffentlichung der Mohamm ... mehr lesen 
Etschmayer Botschaften brannten, Steine flogen und Flaggen – scheinbar war auch eine Schweizerische dabei – wurden angezündet. Und es wurden Kommenta ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten