Welternährungsprogramm
Saudi-Arabien rettet Syrien-Hilfe
publiziert: Mittwoch, 10. Dez 2014 / 21:43 Uhr
Den Flüchtlingen in Syrien kann wieder geholfen werden.
Den Flüchtlingen in Syrien kann wieder geholfen werden.

Genf/Bern/Riad - Die Nahrungsmittelhilfe für Syrien kann wiederaufgenommen werden - grösstenteils dank einem Beitrag Saudi-Arabiens von 104 Millionen Dollar an das Welternährungsprogramm (WFP). Davon ist die Hälfte für Syrien. Auch die Schweiz stockte ihren Beitrag am Mittwoch auf.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Humanitäre Hilfe des Bundes unterstützt das UNO-Welternährungsprogramm mit zusätzlichen vier Millionen Franken, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte. Der Beitrag ist Teil eines vom Bundesrat gesprochenen Zusatzkredites von 20 Millionen Franken, womit sich die Schweizer Hilfe für Syrien auf insgesamt 122 Millionen Franken beläuft.

Aus Geldmangel hatte das UNO-Welternährungsprogramm seine Nahrungsmittelhilfe an 1,7 Millionen Flüchtlinge in den Nachbarstaaten Syriens Anfang Dezember eingestellt.

64 Mio. Dollar nötig

Wichtige Geberländer seien ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen, hatte es geheissen. Die Organisation brauchte nach eigenen Angaben umgehend 64 Millionen US-Dollar, um syrische Flüchtlinge im Laufe des Monats Dezember zu unterstützen.

Betroffen sind vor dem Bürgerkrieg geflohene Menschen in Jordanien, dem Libanon, dem Irak, in der Türkei und in Ägypten. Bereits im September hatte das WFP angekündigt, die Lebensmittelrationen von Flüchtlingen zu kürzen.

Auch andere Hilfsorganisationen hatten zuletzt vor einer drohenden Notlage in der Region durch den bevorstehenden Winter gewarnt. So klagte das Kinderhilfswerk UNICEF über Finanzlücken, deretwegen keine Hilfspakete an hunderttausende Kinder ausgeliefert werden konnten.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision Genf - Nach dem Alarmruf der UNO kann die Versorgung von 1,7 Millionen ... mehr lesen
Schock - Staatengemeinschaft gibt nicht genug Geld für die Versorgung der Flüchtlinge - 1,7 Millionen müssten den Hungertod sterben.
World Vision In den Kriegsgebieten Syrien und Irak leiden immer mehr Menschen. Der baldige ... mehr lesen
Amira und ihre Schwester müssen in einer aus Blachen gebauten Notunterkunft leben. Der Karton, die Holzpaletten und Plastikblachen schützen kaum vor Wind und Kälte.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten