Libanon
Saudi-Arabien unterstützt Libanons Armee mit 3 Mrd. Dollar
publiziert: Sonntag, 29. Dez 2013 / 19:40 Uhr
König Abdullah von Saudi Arabien.
König Abdullah von Saudi Arabien.

Beirut - Saudi-Arabien unterstützt die libanesische Armee mit drei Milliarden Dollar. Der libanesische Präsident Michel Suleiman gab das Vorhaben am Sonntag bekannt und deutete an, mit einem Teil des Geldes sollten Waffen aus Frankreich gekauft werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dessen Präsident Francois Hollande ist derzeit zu Besuch beim saudischen König Abdullah in Riad. Hollande sagte, sollte er gefragt werden, werde er Waffen liefern. Es ist die grösste Finanzspritze für die Truppen in der Geschichte des kleinen arabischen Mittelmeerlandes.

Die Lage im Libanon ist sowohl wegen der inneren Spaltung als auch wegen des Bürgerkriegs im benachbarten Syrien angespannt. Derzeit leben rund eine Million syrische Flüchtlinge im Libanon.

Von Mitte der 1970er Jahre bis 1990 wurde das Land selbst von einem Bürgerkrieg erschüttert. Zudem setzt die radikalislamische Hisbollah dem Land zu. Die Hauptstadt Beirut wurde in diesem Jahr bereits mehrfach von Bombenanschlägen erschüttert. Die meisten Anschläge ereigneten sich im Süden Beiruts, der eine Hochburg der Hisbollah ist.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Riad - König Abdullah von ... mehr lesen 1
Beirut - Die Zahl der Opfer des Bombenanschlags in Beirut vom Freitag ist auf sieben gestiegen. Ein bei dem Anschlag verwundeter 17-Jähriger sei am Samstag seinen Verletzungen erlegen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur NNA. mehr lesen  1
Libanon am Ostrand des Mittelmeers ist mit rund 10'400 Quadratkilometern vier Mal kleiner als die Schweiz. (Archivbild)
Die Republik Libanon am Ostrand des Mittelmeers ist mit rund 10'400 Quadratkilometern vier Mal kleiner als die Schweiz. Das Nachbarland von Syrien und Israel ist politisch und ... mehr lesen
Beirut - Der Autobombenanschlag in ... mehr lesen
Der Anschlag soll sich gegen einen Berater des Ex-Regierungschefs Saad Hariri gerichtet haben.(Archivbild)
Im Zentrum von Beirut ist eine Autobombe detoniert. (Symbolbild)
Im Zentrum der libanesischen Hauptstadt Beirut ist am Freitagvormittag nach Medienangaben ein Autobombenanschlag verübt worden. Die Polizei sprach von mindestens vier Toten. Die näheren ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten