Im Kampf gegen IS
Saudi-Arabien will türkischen Luftwaffenstützpunkt nutzen
publiziert: Sonntag, 14. Feb 2016 / 09:54 Uhr
Saudi-Arabien verlegt Kampfflugzeuge für den Syrien-Einsatz in die Türkei.
Saudi-Arabien verlegt Kampfflugzeuge für den Syrien-Einsatz in die Türkei.

Kairo - Saudi-Arabien will im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat einen Luftwaffenstützpunkt in der Türkei nutzen. Das Königreich werde Flug-Einheiten in Incirlik stationieren, sagte General Ahmed al-Assiri dem TV-Sender Al-Arabija am Samstag.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Schritt sei Teil der verstärkten Bemühungen zur Bekämpfung des IS, der grosse Teile Syriens und des Irak kontrolliert, die beide an die Türkei grenzen. Al-Assiri bestätigte damit Äusserungen des türkischen Aussenministers Mevlüt Cavusoglu, wonach Saudi-Arabien Kampfflugzeuge für den Syrien-Einsatz in das NATO-Land verlegen wird.

Cavusoglu hatte auch die Entsendung von Bodentruppen nach Syrien zur Bekämpfung der Extremistenorganisation Islamischer Staat ins Gespräch gebracht. «Wenn es seine solche Strategie gibt, könnte sich die Türkei zusammen mit Saudi-Arabien an einem Einsatz am Boden beteiligen», sagte er einem Zeitungsberichte zufolge. Saudi-Arabien hat bereits signalisiert, bei Bedarf Soldaten schicken zu können.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Der einflussreiche republikanische US-Senator John McCain glaubt nicht ... mehr lesen
US-Senator John McCain kritisierte , dass der Westen dem russischen militärischen Eingreifen in Syrien nichts entgegensetze.
Adel al-Dschubair warnte im Interview auch Wladimir Putin. (Archivbild)
Berlin - Saudi-Arabiens Aussenminister Adel al-Dschubair hält einen Rückzug von Syriens Präsident Baschar al-Assad für unumgänglich. «Der Ausgang in Syrien ist vorherbestimmt. Baschar ... mehr lesen
Doha - Nach der Ausrufung einer ... mehr lesen
Die Terrormiliz Islamischer Staat droht Saudi-Arabien mit Anschlägen im Königreich. (Symbolbild)
Saudi-Arabien geht gegen den Terrorismus vor.
Riad - Saudi-Arabien hat nach eigenen Angaben eine internationale islamische Anti-Terror-Koalition ins Leben gerufen. 34 Länder sollen Teil des Bündnis sein, das künftig in Riad seinen ... mehr lesen 1
Allianz gegen die Kurden . . .
. . . die einzigen welche tapfer gegen den IS vorgehen sind die Kurden. Sie opfern ihr Leben während ihnen die Türken, die Russen und die Saudis offen in den Rücken fallen. Das tut doch weh?!
Saudi-Arabien...
destabilisiert seit mehr als 30 Jahren die Welt. Überall in der Welt verbreiten sie mit ihrem Petrodollars ihre menschenverachtende Ideologie, die praktisch mit der Ideologie des Daesh (IS) identisch ist. Die westlichen Eliten aber, geben sich in Riad die Klinke in die Hand, um ihre Waffen an den Mann zu bringen.
Die algerischen Schriftsteller B. Sansal und K. Daoud z. B. berichten in ihren Artikeln und Interviews darüber, wie in ihrem Land unter saudischem Einfluss aus einem toleranten Islam ein extrem aggressiver Islam geworden ist.


http://www.nytimes.com/2015/11/21/opinion/saudi-arabia-an-isis-that-ha...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=200&lang=de