Nationale Gefahr
Saudi-Arabiens Grossmufti verteufelt Twitter-User
publiziert: Freitag, 17. Mai 2013 / 13:55 Uhr
Saudi Arabiens Grossmufti Abd al-Aziz bin Abdullah asch-Schaich mag Twitter nicht.
Saudi Arabiens Grossmufti Abd al-Aziz bin Abdullah asch-Schaich mag Twitter nicht.

«Kein Leben nach dem Tod» - Social Media als Gefahr für Elite

4 Meldungen im Zusammenhang
Riad - Der Kurznachrichtendienst Twitter erfreut sich bei den obersten staatlichen und religiösen Organen in Saudi-Arabien keiner grossen Beliebtheit. Das untermauert die jüngste Aussage des Grossmuftis Abd al-Aziz bin Abdullah asch-Schaich. Jeder, der soziale Medien - und vor allem Twitter - nutze, «hat die Welt verloren und damit auch das Leben nach dem Tod», zitiert ihn die britische BBC. Abdullah asch-Schaich ist zugleich Präsident der Religionspolizei.

Junge Saudis gehen online

Früher hatte der oberste Sittenwächter des Landes Twitter-User abfällig als «Idioten» abgekanzelt. Der Elite der absolutistischen Monarchie sind soziale Medien und deren Mobilisierungspotenzial ein gehöriger Dorn im Auge. Facebook und Twitter haben im Zuge des Arabischen Frühlings eine zentrale Rolle gespielt und den Protestierenden als elementares Kommunikations- und Organisationswerkzeug gedient.

Insbesondere unter jungen Saudis nimmt die Nutzung von Twitter immer stärker zu. Der Microblogging-Dienst wird in den Machtzirkeln von Riad als nationale Gefahr angesehen. Der Software-Ingenieur Moxie Marlinspike hat unlängst in seinem Blog darüber geschrieben, dass der saudische Telekom-Anbieter sogar daran arbeitet, Dienste wie Twitter, Viber und WhatsApp auszuspionieren.

Papst und Dalai Lama twittern selbst

Gleichzeitig gibt es einige Stimmen innerhalb der saudischen Elite, die vor einem zu harten Vorgehen gegen die Nutzer von sozialen Netzwerken warnen. Der milliardenschwere Geschäftsmann Prinz Alwaleed Bin Talal, der sich selbst als Reformer sieht, beschreibt diese Restriktionsbemühungen als verlorenen Kampf.

Anders als Saudi-Arabiens Grossmufti gehen religiöse Oberhäupter wie der Papst oder der Dalai Lama offen mit sozialen Medien um und nutzen sie für die Verbreitung ihrer Botschaften. Auch der Muslimbruder und Staatschef von Ägypten, Mohammed Mursi, hat inzwischen das Potenzial der besagten 140 Zeichen erkannt.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media Dubai - Das Wachstum von Social Media hat den Regierungen der arabischen Welt ... mehr lesen
Über 22 Prozent aller Araber verwenden angeblich aktiv soziale Medien.(Symbolbild)
Eine halbe Milliarde Menschen nutzt weltweit Twitter.
Paris - Weltweit nutzt mehr als eine ... mehr lesen
Heute ist der Welttag gegen Internetzensur.
Paris - Anlässlich des heutigen «Welttags gegen Internetzensur», hat Reporter ohne Grenzen (ROG) wie jedes Jahr am 12. März den aktuellen Bericht der «Feinde des Internets» veröffentlicht. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
Links frei  San Francisco - Der Kurznachrichtendienst Twitter will in Tweets erhaltene Hyperlinks künftig nicht mehr zu den 140 erlaubten Zeichen zählen. Die ... mehr lesen  
Twitter will das Zeichenlimit erweitern.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 16°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel 9°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
St. Gallen 8°C 12°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Bern 4°C 16°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Luzern 10°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 8°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten