Leichtathletik
Sawinowa bezwingt Semenya
publiziert: Sonntag, 4. Sep 2011 / 11:02 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 4. Sep 2011 / 17:54 Uhr

Die russische 800-m-Läuferin Maria Sawinowa verhinderte an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Daegu die erfolgreiche Titelverteidigung von Caster Semenya (SA). Eine weitere Jahresweltbestleistung am letzten Tag gelang dem Dreispringer Christian Taylor (USA).

Semenya hatte im Final über 800 m zunächst nicht das horrende Tempo der am Ende drittplatzierten Kenianerin Janeth Jepkosgei mitgehen können. Doch kurz vor der Schlussgeraden übernahm die 20-Jährige die Führung, und es schien, als würde sie aller Turbulenzen zum Trotz, wie 2009 in Berlin triumphieren. Kurz vor dem Ziel stürmte jedoch Maria Sawinowa an Semenya vorbei; die Russin verbesserte ihre Jahresweltbestleistung um 1,08 Sekunden auf 1:55,87. Sawinowa feierte ihren vierten «grossen» Sieg in Serie, nachdem sie an den Hallen-EM 2009, den Hallen-WM 2010 und den EM 2010 triumphiert hatte.

Semenya («es war ein gutes Rennen») legte mit 1:56,35 ihren deutlich besten Wettkampf seit dem Ende der elfmonatigen Sperre im Juli 2010 hin. Dass sie dennoch nicht siegte, ist wahrscheinlich besser für den Sport. Die in ihrer Heimat verehrte Athletin soll ein Hermaphrodit sein, weshalb sie sich an den WM 2009 einem Geschlechtstest hatte unterziehen müssen. Die Ergebnisse des Tests wurden nicht bekannt gegeben. Daher hätte ein erneuter Titelgewinn Semenyas trotz der Einnahme von weiblichen Hormonen einen faden Beigeschmack hinterlassen.

Der amerikanische Dreispringer Christian Taylor kletterte mit 17,96 Metern in der Weltbestenliste auf Rang 5 vor. Deshalb konnte der britische Europameister Phillips Idowu seinen Titel trotz der drittbesten Weite in diesem Jahr nicht verteidigen. Besser machte es dessen Landsmann Mohamed Farah über 5000 m. Nachdem er über 10'000 im Endspurt noch knapp bezwungen worden war, setzte er sich diesmal vor dem Amerikaner Bernard Lagat und dem Äthiopier Dejen Gebremeskel durch. Imane Merga (Äth), der als Dritter ins Ziel eingelaufen war, wurde nachträglich disqualifiziert, weil er regelwidrig die Bahn verlassen hatte.

Im Marathon der Männer verteidigte Abel Kirui seinen Titel erfolgreich. Der Kenianer siegte vor Landsmann Vincent Kipruto und dem Äthiopier Feyisa Lilesa. Der 29-jährige Kirui hatte sich nach Kilometer 28 von seinen letzten drei Gegnern abgesetzt. Bei Kilometer 35 betrug sein Vorsprung bereits 1:14 Minuten, im Ziel waren es 2:28. Mit 2:07:38 erreichte der Vater von zwei Kindern die zweitbeste je gelaufene Zeit in einem WM-Marathon. Nur er selber war vor zwei Jahren in Berlin (2:06:54) noch schneller gewesen. Die zweite Rennhälfte legte er um 2:36 Minuten rascher zurück als die erste.

Kirui ist nach dem Spanier Abel Anton (1997/1999) und dem Marokkaner Jaouad Gharib (2003/2005) der dritte erfolgreiche WM-Titelverteidiger auf der Strecke über 42,195 km. 2008 war Kirui noch Pacemaker von Haile Gebrselassie bei dessen Weltrekord in Berlin gewesen. Überhaupt feierte er in Daegu erst den dritten Sieg in einem Marathon. Für Kenia war es die siebente Goldmedaille in Daegu. So viele hatten die Afrikaner zuvor an Weltmeisterschaften noch nie gewonnen.

Der 23-jährige Kipruto und der 21-jährige Lilesa starteten zum ersten Mal an einem WM-Marathon. Letzterer schaffte in dieser Disziplin als einziger Nicht-Kenianer den Sprung aufs Podest; eine Woche zuvor hatten die Kenianerinnen einen Dreifach-Erfolg realisiert. Mit dem Italiener Ruggero Pertile klassierte sich als Achter auch ein Europäer in den Top Ten.

Im Hammerwerfen der Frauen setzte sich die Russin Tatjana Lisenko durch. Zur besten WM-Nation avancierten zum vierten Mal hintereinander die USA; die Amerikaner gewannen zwölf Gold-, acht Silber- und fünf Bronzemedaillen.

 

(fest/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ellen Sprunger beim Mehrkampfmeeting in Goetzis.
Ellen Sprunger beim Mehrkampfmeeting in Goetzis.
Mehrkampfmeeting Götzis 2016  Mit Jonas Fringeli und Ellen Sprunger erfüllen in Götzis zwei Schweizer Mehrkämpfer die Limite für die EM in Amsterdam. Für eine Olympia-Qualifikation reichen die Leistungen aber nicht. mehr lesen 
Leichtathletik  Die amerikanische Hürdensprinterin Kendra Harrison zeigt sich zwei Monate vor den den Olympischen Spielen gut in Form und verpasst den Weltrekord beim Diamond-League-Meeting in Eugene nur knapp. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 19°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 17°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten