Sawiris hat angeblich Islam beleidigt
Sawiris soll wegen Islam-Beleidigung vor Gericht
publiziert: Montag, 9. Jan 2012 / 16:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jan 2012 / 18:23 Uhr
Naguib Sawiris und die umstrittenen Disney-Figuren.
Naguib Sawiris und die umstrittenen Disney-Figuren.

Kairo - Der ägyptische Milliardär und Politiker Naguib Sawiris soll wegen einer Karikatur vor Gericht gestellt werden, die angeblich den Islam beleidigt. Dies meldete das regierungsnahe ägyptische Nachrichtenportal «Ahram Online» am Montag.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Staatsanwaltschaft habe den Fall dem Strafgericht des Kairoer Bezirks Bulak Abu al-Ela übergeben. Sawiris ist koptischer Christ und Gründer der liberalen Partei der Freien Ägypter. Ein islamistischer Anwalt hatte ihn angezeigt wegen Blasphemie und "Beleidigung des Islam".

Sawiris Anwalt Naguib Gubrail bestritt jedoch die Verfahrenseröffnung. Gubrail, der auch Vorsitzender der Ägyptischen Union für Menschenrechte ist, sagte, er habe bei dem Gericht am Montag vorgesprochen. Dort habe man von einer angeblichen Eröffnung des Verfahrens nichts gewusst.

Der mutmasslich angeklagte Unternehmer ist der Bruder des Investors Samih Sawiris, der hierzulande durch das Projekt eines Feriendorfes in Andermatt UR Bekanntheit erlangte.

Islamisten Mickey Mouse

Im vergangenen Sommer hatte der Mobilfunk-Magnat über den Kurznachrichtendienst Twitter eine Karikatur verbreitet, auf der die Comic-Figur Mickey Mouse mit langem Bart und dem Gewand der radikal-islamischen Salafisten zu sehen ist. Neben dem Islamisten-Mickey steht seine Gefährtin Minnie Mouse, die einen schwarzen Gesichtsschleier trägt.

Die Angehörigen der Islamisten-Parteien beschimpften Sawiris daraufhin und riefen zum Boykott des Mobilfunk-Betreibers Mobinil auf. Sawaris hatte später zwar erklärt, er bedauere, dass sich einige Muslime durch die Karikatur beleidigt gefühlt hätten. Die Salafisten-Bewegung lehnte seine Entschuldigung jedoch ab.

Gradmesser für Meinungsfreiheit

Für liberale Ägypter ist der Fall ein Gradmesser für die Meinungsfreiheit im Ägypten nach dem Sturz von Präsident Husni Mubarak. Sie argumentieren zudem, es sei falsch, die Salafisten - über die sich der Karikaturist lustig macht - mit dem Islam gleichzusetzen.

Die grösste Partei der Salafisten - die Partei des Lichts - hat in den ersten Runden der zurzeit laufenden ersten Parlamentswahlen seit dem Abgang von Mubarak im vergangenen Februar etwa 20 Prozent der Stimmen erhalten und damit deutlich besser abgeschnitten als das Wahlbündnis von Sawiris.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Bauherr Samih Sawiris hat den beiden Bergbahnen je ein Übernahmeangebot unterbreitet. (Archivbild)
Oberalp UR/GR - Für den Ausbau ... mehr lesen
Altdorf/Kairo - Der ägyptische Unternehmer Samih Sawiris muss doch nicht ins Gefängnis. Sein Bau- und Hotelkonzern Orascom hat mit der ägyptischen Finanzaufsichtsbehörde EFSA einen Vergleich abschliessen können. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten