Verschiedene Massnahmen
Schäden verhindern dank neuem Biber-Konzept
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 17:10 Uhr
Immer mehr Biber haben es sich in der Schweiz gemütlich gemacht.
Immer mehr Biber haben es sich in der Schweiz gemütlich gemacht.

Bern - In der Schweiz leben immer mehr Biber: Derzeit wird ihre Zahl auf 2800 Tiere geschätzt, Tendenz weiter steigend. Mit ihrer Ausbreitung steigt auch die Zahl der Konflikte. Nun hat der Bund sein Biber-Konzept überarbeitet und am Donnerstag die Anhörung dazu gestartet.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zu Problemen kommt es etwa dann, wenn Biber mit ihren Dämmen ein Gewässer stauen und in der Folge angrenzendes Landwirtschaftsland unter Wasser gesetzt wird. Auch gewässernahe Wanderwege oder Hochwasserschutzbauten können durch die Biber, die fleissig Holz fällen, Kanäle und Burgen bauen, beschädigt werden.

Im neuen Konzept sind verschiedene Massnahmen aufgeführt, um solche Biber-Schäden zu verhindern. Unter anderem können Biberdämme so reguliert werden, dass das Wasser besser abfliesst.

Greifen solche einfachen Massnahmen nicht, können neu unter Umständen sämtliche Biber aus einem gefährdeten Gewässerabschnitt entfernt werden. Bisher war ein Eingriff nur bei Einzeltieren erlaubt, die grosse Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen oder Wald verursacht haben.

Umsiedlung schwierig

Möglich sei eine Umsiedlung in ein anderes Gebiet oder die Tötung der Biber, erklärte Caroline Nienhuis vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) gegenüber der sda. Eine Umsiedlung sei allerdings wohl häufig nicht möglich, weil zum Beispiel wie im Kanton Bern viele Gewässer bereits von anderen Biberfamilien besetzt seien. Die Entfernung von Bibern mache aber ohnehin nur dort Sinn, «wo Konflikte kurzfristig nicht anders gelöst werden können», so Nienhuis.

Erlaubt ist die Umsiedlung oder Tötung von Bibern gemäss dem überarbeiteten Konzept dann, wenn eine «erhebliche Gefährdung von Infrastruktur in öffentlichem Interesse» besteht. Grundsätzlich steht der Biber wie auch seine Baue und Dämme aber weiterhin unter Schutz.

Selten Probleme bei breiten Ufern

Als weiteren und wichtigen Punkt nennt das Biberkonzept Massnahmen im Lebensraum des Bibers. Durch die Revitalisierung von Gewässern zum Beispiel könnten Konflikte mit dem Biber minimiert werden, schreibt das BAFU in einer Mitteilung. Denn bei natürlichen und naturnahen Gewässern mit genügend breitem Uferbereich komme es selten zu Problemen.

Und die sich ausbreitenden Biberpopulationen tragen durchaus auch Positives zur Entwicklung bei: Mit ihren Bauten erhöhen sie die Vielfalt und Dynamik der Gewässer, wovon verschiedene Tier- und Pflanzenarten profitieren.

Die Konsultation zum neuen Biberkonzept wurde am Donnerstag eröffnet und dauert bis zum 3. September 2015. Danach will das BAFU das Konzept nochmals überarbeiten und voraussichtlich im Herbst 2015 in Kraft setzen.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Basel - Seit Ende Mai kann man an vielen Schweizer Bächen und Flüssen ... mehr lesen
Seit der Auswilderung vor mehr als 60 Jahren hat der Europäische Biber wieder viele Wasserläufe der Schweiz zurückerobert.
Die Schweizer Bevölkerung ist ausgesprochen biberfreundlich. (Symbolbild)
Bern - Die Schweizer Bevölkerung ist ausgesprochen biberfreundlich. Mehr als neun von zehn Befragten unterstützen laut Pro Natura die Rückkehr von «Meister Bockert». Besonders ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue ... mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten