Nicht einstimmig
Schärfere Massnahmen gegen Hooligans gutgeheissen
publiziert: Mittwoch, 13. Nov 2013 / 13:55 Uhr
Im Wallis hatten sich alle Parteien gegen Hooliganismus ausgesprochen.(Symbolbild)
Im Wallis hatten sich alle Parteien gegen Hooliganismus ausgesprochen.(Symbolbild)

Bern - Die Parlamente der Kantone Solothurn und Wallis haben am Mittwoch Verschärfungen im Hooligan-Konkordat gutgeheissen, aber nicht einstimmig. In Solothurn fiel die Entscheidung mit 79 zu 6 Stimmen bei 8 Enthaltungen, im Wallis mit 80 gegen 26 Stimmen bei 9 Enthaltungen.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HooliganHooligan
Zu den Verschärfungen des Hooligan-Konkordats gehören namentlich eine Bewilligungspflicht für Fussball- und Eishockeyspiele der höchsten Liga. Die Behörden können Auflagen für solche Spiele erlassen, und Auflagen und Kontrollen können auch für anreisende Besucher der Spiele angeordnet werden.

Solothurn nicht direkt betroffen

Bei den Beratungen im Solothurner Kantonsrat wurde festgestellt, dass die Verschärfung des Konkordats den Kanton Solothurn nicht direkt betreffe, da im Moment im Kanton keine Mannschaften in den oberen Ligen spielten.

Einzelnen Vertretern der Grünen, der FDP und der SVP ging die Verschärfung zu weit. Sie sei unverhältnismässig, da sie das Privatrecht zu stark beeinträchtige. Die grosse Mehrheit hielt dagegen, dass es wichtig sei, dass sich der Kanton Solothurn solidarisch mit den betroffenen Kantonen zeige.

Im Wallis hatten sich alle Parteien gegen Hooliganismus ausgesprochen, und doch stiessen nicht alle Massnahmen des Konkordats auf Einstimmigkeit. Die SP, die SVP und ein Teil der CVP äusserten in der Debatte gewisse Vorbehalte.

Nicht sämtliche Fans kriminalisieren

Auch wenn Gewalt in Stadien inakzeptabel sei, müsse man nicht sämtliche Fans kriminalisieren, sagte ein Grossrat der SVP.

Für das linke Lager schränken die verschärften Massnahmen die Freiheit der Fans auf unverhältnismässige Weise ein. Die Unschuldsvermutung werde missachtet, der Kampf gegen die Gewalt müsse vor allem über die Prävention erfolgen.

Der Chef des Sicherheitsdepartements, Oskar Freysinger (SVP), sah in der Verschärfung mehr Vor- als Nachteile. Er räumte ein, dass ein Konkordat «alles oder nichts» bedeute, weil die Kantone einzelne Artikel nicht ändern dürften.

Skepsis im Baselbiet

Das verschärfte Hooligan-Konkordat ist laut einer Auflistung der zuständigen Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) in zehn Kantonen bereits in Kraft, etwa in Zürich, St. Gallen und Tessin. In Bern entscheidet das Stimmvolk über die Verschärfungen.

In den beiden Basel sagten die Regierungen zwar Ja. Doch in Basel-Stadt zeichnet sich ein Nein im Parlament ab, und auch im Baselbiet herrscht Skepsis.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fans können künftig bei Vor- und Nachgang eines Spiels und bei der An- und Abreise mit Sanktionen belegt werden. (Symbolbild)
Lausanne - Das verschärfte Hooligan-Konkordat ist laut Bundesgericht weitgehend grundrechtskonform. Gegner des Konkordats-Beitritts der Kantone Luzern und Aargau sind mit ihren ... mehr lesen
Zug - Zug tritt als elfter Kanton dem verschärften Hooligan-Konkordat bei. In einer ... mehr lesen
Fussball- und Eishockeyspiele der höchsten Klasse sind in Zug in Zukunft bewilligungspflichtig.
Mit dem Beitritt zum verschärften Konkordat benötigen Fussball- und Eishockeymatches der obersten Spielklasse künftig eine Bewilligung.
Zürich - Der Kanton Zürich sagt Ja zum verschärften Hooligan-Konkordat. Die Stimmberechtigten haben dem Konkordats-Beitritt am Sonntag mit einem Ja-Anteil von 85,5 Prozent deutlich ... mehr lesen
Bern - Wenn es um die innere ... mehr lesen
Polizeieinsatz im Fussballstadion. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten