FDP fürchtet Verschlechterung der Sicherheitslage
Schärfere Strafen für Drogendealer gefordert
publiziert: Freitag, 26. Okt 2012 / 15:34 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Okt 2012 / 15:59 Uhr
Die Drogengeschäfte in der Schweiz sollen härter bestraft werden.
Die Drogengeschäfte in der Schweiz sollen härter bestraft werden.

Bern - Mit der Sicherheit in der Schweiz steht es aus Sicht der FDP nicht mehr lange zum Besten. Die Sicherheitsdirektoren und -politiker der Partei fordern deshalb schärfere Strafen für Drogendealer und Wiederholungstäter sowie eine bessere Zusammenarbeit der Kantone.

Drogentest für professionelle oder private Anwender
medictest
Rudolf-Diesel-Strasse 5
8404 Winterthur
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Kriminalitätsrate in der Schweiz sei zwar europaweit am tiefsten, stellte die FDP am Freitag fest. Das Land drohe aber seine Vorbildfunktion zu verlieren. Mit einem Papier zur Sicherheitspolitik legte die Partei deshalb dar, wie sie die Sicherheit stärken will.

Der Handel mit harten Drogen ist den Freisinnigen besonders ein Dorn im Auge. Der tiefe Kokainpreis zeige, dass der Drogenhandel boome, sagte die Waadtländer Sicherheitsdirektorin Jacqueline de Quattro. Das sei auch nicht erstaunlich, da erwischte Dealer straflos davon kämen. Im Drogenhandel werde nach Schätzungen bis zu einer halben Milliarde Franken pro Jahr umgesetzt.

Kein Unterschied nach Drogenmenge

De Quattro sprach von einer Null-Toleranz-Politik, welche die FDP anstrebe. Konkret soll bei der Sanktion nicht mehr nach der Menge der gehandelten Drogen unterschieden werden. Heute sei erst dann von einem schweren Fall die Rede, wenn ein Dealer 80 Verkaufstüten bei sich trage, stellte de Quattro fest. Mit so viel Rauschgift sei kein Dealer unterwegs.

Auch Wiederholungstäter möchte die FDP härter anfassen: Als Wiederholungstäter soll nicht nur gelten, wer zweimal die identische schwere Straftat, sondern schon wer zweimal irgendeine schwere Tat begangen hat.

Für Kleinkriminelle stellt sich die FDP Schnellverfahren vor. Wenn Urteile erst Monate nach der Tat ausgesprochen würden, hätten sie kaum mehr eine abschreckende Wirkung, sagte Nationalrat Kurt Fluri (SO).

Nationale Polizei kein Tabu

Die FDP räumte ein, dass ein härteres Vorgehen mehr Verurteilungen zur Folge haben werde und damit mehr Gefängnisplätze nötig seien. Verstärkt werden sollen auch die Kantonspolizeien. Es brauche aber nicht nur mehr Polizisten, sie müssten auch schweizweit einheitlich ausgebildet werden, sagte der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet.

Selbst eine nationale Polizei dürfe kein Tabu sein, sagte Maudet auf eine Journalistenfrage. Grossereignisse - wie beispielsweise Olympische Spiele - liessen sich sicherheitsmässig nur mit gemeinsamen Kräften bewältigen.

Zur Zusammenarbeit gehört für die FDP aber auch der Aufbau einer nationalen Datenbank für inhaftierte Straftäter. Heute sei eine Anfrage in allen Kantonen nötig, um zu erfahren, ob jemand irgendwo einsitze, sagte Maudet.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerats hält nichts von härteren Strafen für Kleindealer. Einstimmig lehnt sie eine ... mehr lesen
Eine gesetzliche Mindeststrafe wird den Strassenhandel nicht einschränken. (Symbolbild)
Schaffhausen - Ein mutmasslicher Drogendealer ist in der Nacht auf Samstag auf der Flucht vor der Polizei von einer Dachterrasse gestürzt. Er zog sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zu. In seinem Mund wurden 1,8 Gramm Kokain gefunden. mehr lesen  1
Zürich - Einer der führenden Köpfe des Zürcher Fraumünsterpostraubes ist am Montag vom Bezirksgericht Zürich wegen ... mehr lesen
Bedingte Freiheitsstrafe von 24 Monaten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lausanne - Eine Verurteilung für ein mengenmässig schweres Drogendelikt ist auch möglich, wenn der Deal gar nicht ... mehr lesen 1
Verurteilung wegen Drogendelikts.
Aber aber...
FDP... wieder auffallend häufig unterwegs. Wie kommt’s?
Ein bisschen Wähler suchen oder gar Wut nachladen seit den missratenen Kantonal- und NR-Wahlen?
Nicht, dass ihr euch noch was abschaut bei der SVP und anständige Menschen werdet!
Was sollten da eure hochintellektuellen Freunde von der SP/Grünen von euch denken…
INITIATIVE GEGEN BÜROKRATIE VERGESSEN?
Weitere Aufblähung des Staatsapparates für Jagd auf Kleindealer? Warum diesmal kein Liberalismus trotz Millioneneinnahmen durch Mehrwertsteuer auf Umsätzen? Dies würde Einnahmen statt Ausgaben schaffen und der Polizei, Gerichten und Gefängnissen Luft geben für Wesentliches, z.B. internationale Schieber, Sklavenhändler, Waffenhändler und vieles mehr.
Drogentest für professionelle oder private Anwender
medictest
Rudolf-Diesel-Strasse 5
8404 Winterthur
«Der Missbrauch von verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln, insbesondere Oxycodon, ist zu einer Krise geworden.«
«Der Missbrauch von verschreibungspflichtigen ...
«Too Much Cash»  New York - Eine Bande, die mit ihrem Drogengeld im Internet geprahlt hatte, ist in New York von der Polizei hochgenommen worden. Die 29 Verdächtigen hatten bei Twitter und Instagram mit ihrem Geld angegeben und dafür das Kürzel TMC benutzt: «Too Much Cash», oder «Zu viel Geld». 
Konsum auf Tiefststand  Bern - Der Konsum von Suchtmitteln bei Jugendlichen hat einen neuen Tiefststand ...
Jugendliche trinken weniger häufig als früher.
Opium-Ausstellung  Basel - Seit 6000 Jahren wird Mohn als Nutzpflanze kultiviert, auf Schweizer Boden seit 5000 Jahren. Ihre bewusstseinsverändernden Eigenschaften beflügelten Kulturen und halfen Kranken bei Schmerzen. Ihrer Geschichte widmet das Basler Museum der Kulturen nun eine Ausstellung.  
Im Rausch - Die Geschichte der Drogen Drogen sind so alt wie die Menschheit selbst. Der Rausch wurde nicht immer verteufelt sondern über Jahrtausende als Gotteserfahrung ...
Titel Forum Teaser
Oscar van Vliet ist Dozent und Professur für Mensch-Umwelt-Systeme an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Die graue Energie in Smartphones und Würsten Die Volksinitiative «Energie-statt ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 0°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 0°C 3°C bewölkt leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 2°C 5°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 3°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 5°C 8°C bedeckt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 4°C 10°C bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten