Schäuble drängt Griechenland zu Sparkurs
Schäuble droht den Griechen Aufkündigung der Hilfen an
publiziert: Sonntag, 20. Mai 2012 / 13:04 Uhr
Wolfgang Schäuble
Wolfgang Schäuble

Berlin - Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hat den Griechen die Aufkündigung der europäischen Hilfen angedroht, falls sie ihren verabredeten Spar- und Reformkurses aufgeben.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Europäische Solidarität ist keine Einbahnstrasse», sagte Schäuble der Zeitung «Bild am Sonntag». Er legte nach: «Das eine geht ohne das andere nicht.» Ein «weiter so wie bisher» in Griechenland sei nicht möglich.

Die Frage, ob ein griechisches Ausscheiden aus der Eurozone noch verhindert werden könne, beantwortete Schäuble aber klar mit: «Natürlich.» Genau dies sei das Ziel des vereinbarten umfassenden Hilfs- und Reformprogramms, das allerdings eingehalten und umgesetzt werden müsse.

«Wer den Griechen einredet, sie bräuchten sich an das vereinbarte Sparprogramm nicht halten, der belügt das griechische Volk», warnte der Minister. Griechenland könne sich nicht aus der Verantwortung winden.

Akute Zahlungsprobleme werde Griechenland schlimmstenfalls erst in einigen Wochen haben, sagte Schäuble. «Griechenland ist über die Jahresmitte hinaus ausreichend mit Geldmitteln ausgestattet, sodass es auf die Finanzmärkte nicht angewiesen ist.» Dennoch brauche das Land schnellstens eine handlungsfähige Regierung.

Ende Juni steht die nächste Milliarden-Hilfstranche für das Land von seinen Euro-Partnern und vom IWF zur Auszahlung an. Voraussetzung ist aber zuvor ein positiver Befund der Troika aus IWF, EZB und EU-Kommission über die Umsetzung der getroffenen Vereinbarungen. Derzeit jedoch fehlt der Troika in Griechenland ein Ansprechpartner in Form einer handlungsfähigen Regierung.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Griechen verdienen ... mehr lesen
Der durchschnittliche Lohn ist im Vergleich zum letzten Jahr um fast 23 Prozent gesunken.
Berlin - Spanien kommt nach ... mehr lesen
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
Einigung in Sicht.
Berlin - Deutschland lenkt im Streit ... mehr lesen
La France - douze points
Ja das haben Sie natürlich Recht. Mit den französischen Banken meine ich. Aber auch die Deutschen Banken waren damals noch recht belastet und haben sich da mittlerweile entlastet, so wie die Franzosen.

Ich sage ja, das ganze war und ist ein reines Hochfinanzrettungsunternehmen zu Lasten von Griechenland.

Übrigens gehe ich mit Ihnen auch einig, dass die Griechen die Schuld tragen an ihrer eigenen Misere bis Anno 2008. Aber alles danach ist die alleinige Schuld von Merkozy und Konsorten.
Man hätte die Griechen schon bald aus dem EURO entlassen sollen und einen totalen Haircut machen, aber eben, da sind wir dann wieder beim Merkozyschen Bankenrettungspaket...
Kassandra aus Frauenfeld.
Ja, das hast du aber gut abgeschrieben, nachdem es schon zigmale in den Zeitungen stand, gell, Schlaumeier?

Jedes Kind weiss unterdessen, dass die französischen Banken (nicht die Franzosen, Plapperi) tief in den griechischen Kreditsümpfen stecken.. aber was die dummen Papageien eben nicht wissen, weil's nicht im Löliblatt stand, ist, dass die französischen Banken ihre Löcher längst aus dem Solidaritätspakt gestopft haben.

Europäische Solidarität... sing doch noch die Internationale, du sozialistische Klugscheissernase.
Nicht die Deutschen,
die Franzosen haben die intensivsten Bankenengagements in Griechenland! Die Franzosen sind viel stärker in Griechenland eingestiegen, als es die Deutschen jemals waren. Daher fürchten die den Austritt der Griechen aus dem Euroraum noch mehr als alle anderen und haben ein vitales Interesse an wirschaftlichen Stimulierungen, die sie nicht nur für ihren eigenen Binnenmarkt anstreben!
Und das ist doch ganz sicher, wenn jemand die europäische Solidarität aufs Aeusserste strapaziert, dann sind das Griechen, die einfach ihre Strukturreformen nicht hinkriegen, immer schon über ihre Verhältnisse lebten und den Euroeintritt sich erschwindelt haben. Ausserdem haben alle den Non Bail out unterschrieben, auch die Griechen! Der Scheuble bricht andauernd europäischens und nationales recht zugunsten der Griechen. Da kann er schon mal ausrufen.
Alles was Recht ist, ich liebe die Griechen sehr und hatte bis vor zwei Jahren sogar ein Haus in den Mani, aber in Griechelnd muss man sehr genau zwischen dem einmaligen und liebenswerten Volk Volk und denen, die es schon immer ausbluteten, nämlich die grossen Politikerfamilien und Superreichen, genau unterscheiden!
Europäische "Solidarität"
So so Herr Schäuble. Die Griechen ein paar Jahre lang mit der Sparkeule traktieren bis das Land vollkommen ruiniert ist und dann mit Schimpf und Schande aus dem EUROraum treiben nennen Sie also Solidarität.
So verlogen, heuchlerisch und regelrecht kriminell kann nur ein Deutscher Finanzminister sein der die Banken vor alles andere stellt. Die Deutschen Banken meine ich natürlich.

Jeder der ein bisschen Verstand hat, wusste schon vor bald zwei Jahren, dass Griechenland am Ende raus sein wird aus dem EURO. Nur hätte man dies damals schon gemacht, hätten die Banken (die Deutschen) schwer gelitten.

Das ganze Griechenland Rettungs Gelaber hat sich längst als Hochfinanzschutzprogramm entlarvt.

Schäuble, dieser Name wird zusammen mit Merkel bald sehr unrühmlich in die Geschichte Europas eingehen.
Gelddrucker
Die weltgrösste Druckerei bereitet sich auf die Rückkehr des Drachme vor!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 6°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 4°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten