Schafft die Diplomaten ab!
publiziert: Mittwoch, 8. Feb 2006 / 07:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Feb 2006 / 08:45 Uhr

18 Meldungen im Zusammenhang
Es brennen nun also dänische, norwegische und österreichische Botschaften in all den Ländern, in welchen Muslime, die sich in ihrer Religion verletzt fühlen, irgendwelche Objekte ihrer Wut auf den Westen suchen und auch finden. Dass die Botschaften abgefackelt werden ist völlig irrsinnig. Doch nicht nur, weil der religiöse Hass und die europäische Appeasementpolitik mittlerweile schon pathologische Züge annehmen, sondern weil es ganz offensichtlich keine Rolle spielt, ob die Botschaften in diesen Ländern abgebrannt oder noch intakt sind.

Denken wir einmal weiter.

Hätten nämlich die Botschafter in diesen Ländern wirklich was getaugt, dann wäre es wohl zum unseligen Karrikaturenkrieg in dieser Form gar nicht gekommen. Denn dann hätten die Botschafter eindringlich, in scharfen Worten und mit besorgten E-Mails an ihre jeweiligen Regierungen über die aufgeladene Stimmung in den arabischen Ländern aufgeklärt. Sie hätten, wie dies übrigens jeder Nahostkorrespondent und jede Berichterstatterin aus den arabischen Ländern schon längst tut, darauf hinweisen können, dass jede auch nur kleine Provokation des Westen in der muslimischen Welt einen Feuerbrand entfachen kann.

Sie hätten mit ihrem Aussenminister darüber reden können, wie vergiftet die politische Unkultur in den arabischen Ländern ist, wie grassierend der Antisemitismus, der sich ganz locker mit einem Antiamerikanismus und schliesslich mit einem Antieuropäismus verbindet. Sie hätten darüber schreiben können, dass die hohe Arbeitslosigkeit gerade auch unter all den arabischen jungen Männern zwischen 15 und 30 Jahren meist über 70 Prozent beträgt.

Sie hätten darüber reden können, dass gesellschaftspolitische Explosionen auch in der Geschichte schon immer mit einem Überschuss an jungen Männern in Autokratien stattfinden. Sie hätten vielleicht, statt Tapas mit den netten Freunden aus Frankreich und Spanien zu essen, sogar einige Kontakte zu den radikalen Imanen und Hasspredigern aufbauen können. Denn gerade solche Kontakte sind mittlerweile in Krisensituationen überlebenswichtig.

Sie hätten ganz viel tun können. Und nicht nur die dänischen, norwegischen und österreichischen Diplomaten, sondern auch die französischen, deutschen, englischen, holländischen und schweizerischen beispielsweise. Wären diese Berichte auf dem Tisch gelegen, dann hätte sich sicher auch ein kluger Beamter gefunden, der es schafft, eine Analyse der fehlenden Zivilgesellschaft in den arabischen Ländern mit derjenigen der mangelnden Integration arabischer und muslimischer Migranten zuhause zu verbinden.

Dann hätten vielleicht die Beamten auch mit den ihnen nahestehenden Journalisten reden können. Und, und, und. Kurz, die hochbezahlten Staatsbeamten hätten genau das getan, wofür sie teure Steuergelder kassieren: Nämlich die eigene Regierung und das eigene Land für wichtige politische Entscheide vorzubereiten.

Hätte, würde und sollte. Das passiert alles nicht. Stattdessen werden in allen europäischen Ländern jedes Jahr pickelgesichtige Universitätsgeneralisten, vorzugsweise männlich und aus sog. gutem Hause, für teures Geld zu diplomatischen Stagaires ausgebildet. Meistens alles Leute, die über viel formelle Qualifikation, dafür wenig inhaltliche Qualitäten verfügen. Doch meist fehlen der analytische, der historische und vor allem der politische Sachverstand. Und dies während eines ganzen Diplomatenlebens.

Diplomaten gehören ins 19. Jahrhundert. Und dort sollten sie auch bleiben! Das EDA braucht gescheite Menschen mit klugen Sachverstand, hohem politischen Spürsinn, brillianten Recherchierqualitäten und schnellem Denken. Menschen, die von Bern aus die politische Welt kennen, antizipieren und verstehen. Menschen, die aus einem Auslandaufenthalt nicht nur die besten dortigen Weinsorten und coolen Stripteasebars, sondern ein echtes Verständnis für unterschiedliche Kulturen nach Hause bringen und das Wissen auch teilen. Was alle europäischen Länder inklusive Schweiz sicher nicht brauchen, sind Champagnerträger auf Lebenszeit. Solche gibt es genug und solche warten gerade in Bern zu Dutzenden auf neue Botschafterposten.

Vielleicht war es genau dieser Gedanke und nicht die fehlende Frauengleichstellung im EDA, die Micheline Calmy-Rey dazu bewogen, endlich nur acht statt 14 neue Schönredner auf Lebenszeit für die Schweizer Regierung einzustellen! Doch die Chefin hat nicht mit dem Widerstand der „Krokodile“ gerechnet. Doch statt auf mehr Frauen im EDA zu pochen, würde sie besser endlich den Laden aus dem 19. Jahrhundert ausmisten. Denn dann erledigt sich die Gleichstellung von selber. Denn hohe Analysequalität kam schon immer zu gleichen Teilen in Männern und Frauen vor. Was man von diplomatischer Aalglätte nicht unbedingt behaupten kann.

(von Regula Stämpfli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Doha - UNO-Generalsekretär Kofi Annan sowie Politiker aus dem Westen und der islamischen Welt haben sich bei einer Versöhnungskonferenz in Katar um eine Schlichtung im Karikaturen-Streit bemüht. mehr lesen 
In Lahore im Osten Pakistans kamen nach Regierungsangaben zwei Männer ums Leben.
Islamabad/Teheran - In Pakistan sind die gewaltsamen Proteste gegen die in europäischen Zeitungen veröffentlichten Mohammed-Karikaturen wieder aufgeflammt. mehr lesen
New York - Für die Schäden an ... mehr lesen
Kofi Annan: «Die Randalen hätten verhindert werden müssen!»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Teheran - Die Teheraner Zeitung ... mehr lesen
Die Zeitung sucht speziell anti-amerikanische und -israelische Karikaturen.
Der Konflikt bestärkt die Rechtspartei in ihrer aggresiven Aussenpolitik.
Kopenhagen - Der Streit um die ... mehr lesen
Micheline Calmy-Rey will den Dialog und die Bereitschaft zum Zuhören.
Bern - Im Streit um ... mehr lesen
Düsseldorf - Mehr als 2000 Muslime haben in Berlin und Düsseldorf friedlich gegen ... mehr lesen
Vor der dänische Botschaft demonstrierten rund 150 Muslime.
Der malayische Ministerpräsident Abdullah Ahmad Badawi.
Kuala Lumpur - Zum Auftakt einer ... mehr lesen
Interlaken - Der Schweizer Presserat ... mehr lesen
Eine der zwölf satirischen Zeichnungen mit dem Titel «Die Gesichter Mohammeds». (verfremdete Version)
Aschura ist ein religiöses Ritual der Schiiten.
Beirut - Hunderttausende Schiiten in ... mehr lesen
Kabul - Ungeachtet der Aufrufe zur ... mehr lesen
Das Oberste Gericht und der Ulema-Rat der Islamgelehrten riefen zur Ruhe auf.
Frankreichs Präsident Jacques Chirac verurteilte die Karikaturen in »Charlis Hebdo« scharf.
Paris/London - Das französische ... mehr lesen
Wien - Der EU-Ratsvorsitzende Wolfgang Schüssel hat sich erschüttert über ... mehr lesen
«Wir wollen keinen ´Clash of Cultures´, sondern den Frieden zwischen den unterschiedlichen Kulturen.»
Micheline Calmy-Rey wollte mit ihrer Entscheidung eine konservative, männliche Dominanz aufbrechen.
Bern - Die Aufregung ist gross: Aus ... mehr lesen
Bern - Ständerat Dick Marty ist aus ... mehr lesen
Calmy-Rey will den Frauenanteil im diplomatischen Corps erhöhen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten