Pegelstände steigen wegen des Regens an
«Schafskälte» bringt der Schweiz viel Regen und sogar Schnee
publiziert: Dienstag, 12. Jun 2012 / 18:20 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jun 2012 / 18:47 Uhr
Über 1500 Metern fielen die Niederschläge in Form von Schnee, wie hier im Oberengadin.
Über 1500 Metern fielen die Niederschläge in Form von Schnee, wie hier im Oberengadin.

Bern - Die Schweiz ist im Verlaufe des Dienstags mit Niederschlagsmengen von bis zu 35 Litern pro Quadratmeter eingedeckt worden. Für die Nacht auf Mittwoch wurde weiterer Regen erwartet. Die Pegel der Gewässer steigen an.

Spitzenreiter in Sachen Niederschlagsmengen war am Dienstag Lausanne, wo zwischen Mitternacht und 16.30 Uhr am Dienstagnachmittag 34,9 Liter pro Quadratmeter fielen. Stabio im Südtessin und der Corvatsch im Engadin erhielten je 33,5 Liter.

Auf dem Pfannenstiel am rechten Ufer des Zürichsees und auf dem Hörnli im Zürcher Oberland waren es je 31,6 Liter, wie der Wetterdienst MeteoNews am Dienstag mitteilte.

Pegelstände steigen

Die grossen Wassermengen wirkten sich auch auf die Pegelstände der Gewässer aus. Der Rhein in Basel nähert sich gemäss Angaben der Schweizer Rheinhäfen der Marke von 790 Zentimetern. Ab diesem Wasserstand werden die Grossschifffahrt zwischen Basel und Birsfelden sowie der Fährbetrieb und die Kleinschifffahrt zwischen Basel und Rheinfelden eingestellt.

In Rorschach am Bodensee fehlten am Dienstag noch rund 30 Zentimeter bis zur Hochwassergrenze von 397,10 M ü. M. Laut Urs Grob von der gleichnamigen Bootsvermietung in Rorschach stieg der See von Sonntag auf Montag innerhalb von 24 Stunden um 18 Zentimeter, von Montag auf Dienstag um 7 Zentimeter.

Über 1500 Metern fielen die Niederschläge in Form von Schnee, so in Arosa und St. Moritz. Zahlreiche bereits geöffnete Pässe waren schneebedeckt. Als einziger Alpenpass ist der Susten von Wassen UR nach Innertkirchen BE nach dem Winter noch geschlossen.

Der Wetterdienst Meteomedia sprach am Dienstag vom Höhepunkt der "Schafskälte". Die Temperaturen betrugen im Norden nur gerade 12 in St. Gallen und 16 Grad in Basel oder Genf. Normal wären jetzt Tagestemperaturen um 21 Grad.

Am Donnerstag bessert sich das Wetter auch im Norden. Ab Freitag wird es deutlich wärmer. Ab Sonntag könnte es gemäss MeteoSchweiz im Norden sogar sommerlicher sein als im Süden.

Regen in der Sonnenstube

Viel Regen bekam seit Montagabend auch das Tessin ab. Bis zu 40 Liter pro Quadratmeter regnete es innerhalb von 12 Stunden, wie MeteoSchweiz mitteilte. Betroffen war insbesondere der Raum Mendrisio. Rund 20 Liter gingen dort während eines einzelnen Gewitters herunter.

Ab Donnerstag kann auch das Tessin laut MeteoSchweiz mindestens drei Sommertage erwarten. Ab Sonntag gebe es im Süden aber wieder ein leichtes Risiko für neue Niederschläge. Die Temperaturen sollen dabei aber dank subtropischer Luftmassen nicht unter 24 Grad fallen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Besonders im April, auf der Alpennordseite auch im März, schien die Sonne häufiger als in anderen Jahren.
Besonders im April, auf der Alpennordseite auch im März, schien die ...
Frühlingswetter  Bern - Der Frühling 2015, der meteorologisch am Sonntag endet, war warm und sonnig. Besonders der März und der April zeigten sich von ihrer schönen Seite, der Mai von seiner extremen: Starker Regen wechselte sich mit Hitze und Temperaturstürzen ab. 
Für Samstag sind wieder deutlich höhere Temperaturen prognostiziert.
Schneefallgrenze auf unter 1000 Meter Bern - Die letzte der vier Eisheiligen, die kalte Sophie, hat am Freitag kurzzeitig den Winter zurück in die Schweiz gebracht. Die ...
Eitel Sonnenschein macht Regenwetter wett - Bauern heuen schon Bern - Eine strahlende Sonne hat am Sonntag vielen Müttern ...
45 bis 47 Grad  Hyderabad - Die seit mehr als einer Woche anhaltende extreme Hitzewelle in Indien ...
Indien leidet an der Hitzewelle.
Mindestens 750 Tote wegen Hitzewelle in Indien Neu Delhi - Eine besonders lange und gewaltige Hitzewelle mit bis zu 48 Grad setzt dem indischen Subkontinent zu. Bis ...
Die diesjährige Hurrikan-Saison dürfte etwas ruhiger verlaufen.
Unwetter Wetterexperten erwarten weniger Hurrikans New Orleans - Die amerikanische Wetterbehörde NOAA ...
Die Schweiz ist bei der Treibhausgas-Reduktion auf gutem Weg.
Klimawandel Schweiz bei der C02-Reduktion auf Kurs Vaduz - Die Schweiz ist bei der Reduktion der Treibhausgase auf Kurs. Sie sei zuversichtlich, dass das gegenwärtige Reduktionsziel von 20 Prozent bis 2020 erreicht ...
Überschwemmungen Hochwasser in den USA - mindestens drei Tote Washington - Bei heftigen Überschwemmungen in ...
Christoph Küffer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Privatdozent am Institut für Integrative Biologie und TdLab an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Der letzte Anarchist der ETH Vor 25 Jahren wurde Paul Feyerabend als Professor der ETH Zürich emeritiert. Er war ein Weltstar der Philosophie, der wichtige Grundsteine für die moderne Umweltforschung ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten