Sozialisten kritisieren Interview-Äusserungen
Scharfe Kritik an Sarkozys «Gegenangriff»
publiziert: Donnerstag, 3. Jul 2014 / 12:10 Uhr
Sarkozy will sich als Opfer einer Verschwörung der Sozialisten und der Justiz.
Sarkozy will sich als Opfer einer Verschwörung der Sozialisten und der Justiz.

Paris - Führende Sozialisten in Frankreich haben die Interview-Äusserungen des wegen Bestechungsvorwürfen unter Druck stehenden Ex-Staatschefs Nicolas Sarkozy scharf kritisiert. Dieser hatte das Verfahren gegen ihn als Machenschaft einer parteilichen Justiz gebrandmarkt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Sarkozy habe der Justiz des Landes mit seinen Vorwürfen der Parteilichkeit gegen eine Untersuchungsrichterin «übel mitgespielt», sagte Parlamentspräsident Claude Bartolone am Donnerstag im Sender i-Télé. «Wenn man früherer Staatschef ist, dann macht man die Republik und eine ihrer Institutionen nicht herunter.»

Sozialistenchef Jean-Christophe Cambadélis sagte dem Sender RTL, dass für Sarkozy die Unschuldsvermutung gelte, gebe ihm nicht das Recht, Richter, die Regierung und Staatschef François Hollande zu «beleidigen». Sarkozy habe versucht, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von den Korruptionsvorwürfen gegen ihn abzulenken.

Sarkozy hatte am Mittwochabend in einem Fernseh- und Radio-Interview die Bestechungsvorwürfe gegen ihn als «grotesk» zurückgewiesen und eine «politische Instrumentalisierung eines Teils der Justiz» angeprangert. Insbesondere zog er die Unparteilichkeit einer der gegen ihn ermittelnden Untersuchungsrichterinnen in Zweifel.

Der frühere Staatschef hatte bereits früher deutlich gemacht, dass er die Regierung seines sozialistischen Nachfolgers François Hollande hinter dem Vorgehen der Justiz gegen ihn sieht.

«Bekannte Strategie»

Regierungssprecher Stéphane Le Foll sprach am Donnerstag von einer bei Sarkozy «bekannten Strategie», zum «Gegenangriff» überzugehen, wenn er in Bedrängnis sei. Le Foll betonte erneut die Unabhängigkeit der Justiz. «Es gibt eine juristische Prozedur, und die muss zu Ende gebracht werden, damit die Dinge klar sind.»

Gegen Sarkozy war in der Nacht zum Mittwoch ein formelles Ermittlungsverfahren wegen Korruptionsverdachts eingeleitet worden. Zuvor war er rund 15 Stunden im Polizeigewahrsam verhört worden, eine Premiere für einen französischen Ex-Präsidenten.

Sarkozy und sein Anwalt sollen versucht haben, von einem leitenden Staatsanwalt an Frankreichs Oberstem Gerichtshof illegal Informationen aus einem laufenden Gerichtsverfahren zu erhalten. Dem Staatsanwalt soll im Gegenzug ein Posten in Monaco in Aussicht gestellt worden sein.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Seit Monaten war über sein Comeback spekuliert worden, jetzt hat Nicolas Sarkozy es offiziell gemacht: Knapp zweieinhalb ... mehr lesen
Sarkozy war von 2007 bis 2012 französischer Präsident.
Nicolas Sarkozy gerät weiter unter Druck.
Paris - In der Affäre um die mögliche ... mehr lesen
Paris - Im Zusammenhang mit den Wahlkampffinanzen von Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy zielen nun noch weitere Ermittlungen auf den konservativen Politiker. mehr lesen 
Paris - Wegen Korruptionsverdacht ist Frankreichs Ex-Präsident Nicolas ... mehr lesen
Sarkozy ist das Lachen vergangen.
Nicolas Sarkozy wird in den nächsten 24 Stunden vernommen.
Paris - Frankreichs früherer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten