Scharfe Töne bei Fernseh-Duell Berlusconi - Prodi
publiziert: Dienstag, 4. Apr 2006 / 00:03 Uhr

Rom - Beim Fernseh-Duell zwischen dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und seinem Herausforderer Romano Prodi ist es zu scharfen Wortgefechten gekommen.

Scharfe Wortgefechte zwischen Silvio Berlusconi und seinem Herausforderer Romano Prodi.
Scharfe Wortgefechte zwischen Silvio Berlusconi und seinem Herausforderer Romano Prodi.
3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
BerlusconiBerlusconi
Trotz der strengen Regeln der von RAI 1 ausgestrahlten Fernsehdebatte versuchte Berlusconi mehrere Male seinen Gegner zu unterbrechen, als der das Problem des ausufernden Defizits und der zunehmenden Steuerhinterziehung unter der Mitte-Rechts-Regierung anprangerte.

«Ich begreife nicht, wie es möglich ist, dass die Linke ständig Italien und ihre Regierung verleumdet, indem sie die Wahrheit völlig entstellt», kommentierte Berlusconi.

Prodi mahnte den Premier, ihn nicht zu unterbrechen und ihn zu respektieren. Er beschuldigte den Ministerpräsidenten und seine Regierungskoalition, ihn ständig beleidigt zu haben. «Man hat mich als ´armen Mann´ und als ´Hase´ bezeichnet, doch ich lasse mich von diesen Tönen nicht beeinflussen», betonte Prodi.

Oppositionschef ärgerte Berlusconi

Der Oppositionschef ärgerte Berlusconi, als er den Zahlenschwall, mit dem der Ministerpräsident die Resultate seiner Regierung im Wirtschaftsbereich aufzulisten versuchte, als den Versuch eines Betrunkenen bezeichnete, sich an einer Strassenlaterne zu stützen, um nicht zu fallen. Auf diese Worte reagierte Berlusconi heftig.

Auch Berlusconi sparte nicht mit Attacken gegen seinen Gegner. «Lassen Sie mich sagen, dass Sie ein nützlicher Idiot sind. Sie borgen Ihr gutmütiges Pfarrersgesicht der Linken, die zu bis zu 70 Prozent aus Kommunisten besteht», meinte Berlusconi.

Öfters warnte der Regierungschef die Italiener davor, eine Mitte- Links-Allianz zu wählen, die aus elf Parteien besteht. «Prodi wird nicht fähig sein, Italien die politische Stabilität zu sichern», mahnte der Regierungschef.

Steuerpolitik der politischen Blöcke im Mittelpunkt

Die Steuerpolitik der beiden politischen Blöcke stand im Mittelpunkt der 90 Minuten langen Fernseh-Diskussion, die vom «König» der italienischen Polit-Show, dem Starjournalisten Bruno Vespa, moderiert wurde.

Prodi versicherte, dass er eine Erbschaftssteuer für Vermögen im Wert von «einigen Millionen Euro» einführen wolle. Berlusconi erwiderte, dass Prodi und seine oppositionelle Mitte-Links-Allianz, der zwei kommunistischen Parteien angehören, gegen den Privatbesitz und gegen ein auf Eigeninitiative basiertes Wirtschaftssystem seien.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Der letzte TV-Auftritt von ... mehr lesen
Berlusconi stellt sich gerne als Opfer der ihn mit Hass und Häme verfolgenden Medien dar.
Silvio Berlusconi will seine Medienmacht nun noch einmal für sich nutzen.
Rom - Kurz vor der Parlamentswahl in ... mehr lesen
Rom - In Italien hat das zweite TV-Duell zwischen Regierungschef Silvio ... mehr lesen
Berlusconis Ankündigung sei nicht glaubhaft, hiess es.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten