Scharon legt Kontakte mit Palästinensern auf Eis
publiziert: Mittwoch, 20. Aug 2003 / 07:19 Uhr

Jerusalem - Als Reaktion auf den verheerenden Bombenanschlag in Jerusalem hat der israelische Ministerpräsident Ariel Scharon sämtliche Kontakte mit den Palästinensern auf Eis gelegt.

Ariel Scharon glaubt nicht, dass die Palästinenser reagieren werden.
Ariel Scharon glaubt nicht, dass die Palästinenser reagieren werden.
Angesichts des schrecklichen Terrorangriffs und der Tatsache, dass die Palästinenser nichts dagegen unternähmen, habe Scharon beschlossen, alle Kontakte mit den Palästinensern bis auf weiteres auszusetzen, sagte der stellvertretende Generaldirektor des israelischen Aussenministeriums, Gideon Meir, der Nachrichtenagentur afp in Jerusalem.

Die geplante Übergabe der Städte Kalkilija und Jericho im Westjordanland an die Palästinenser sei ebenfalls ausgesetzt worden. Nach Angaben des israelischen Militärradios riegelte die israelische Armee die Palästinensergebiete in der Nacht ab.

Zuvor waren bei einem Anschlag in einem voll besetzten Bus in Jerusalem mindestens 20 Menschen getötet und mehr als 110 weitere verletzt.

Dschihad bekennt sich zur Tat

Zu der Tat bekannten sich die radikalen Palästinenserorganisationen Islamischer Dschihad und Hamas. Der Anschlag gehört zu den schlimmsten seit Beginn der zweiten Intifada im September 2000.

Der voll besetzte Linienbus war auf dem Weg von der Klagemauer in der Altstadt Jerusalems in den Westteil der Stadt, als sich im Stadtteil Schmuel Hagai die Explosion ereignete.

Bei den meisten Passagieren handelte es sich um gläubige Juden, die vom Gebet an dem jüdischen Heiligtum auf dem Heimweg in das Orthodoxen-Viertel Har Nof waren.

Annan mit Appell

UNO-Generalsekretär Kofi Annan forderte die palästinensische Führung aufgefordert, gegen die Drahtzieher der Bluttat vorzugehen. Sie müsse die Initiatoren verhaften und weitere Anschläge verhindern, erklärte Annan.

Zugleich appellierte er an die israelische Regierung, auf diese Provokation zurückhaltend zu reagieren und nicht zu einer neuen Runde von Gewalt und Rache beizutragen.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 13°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten