Korruption
Schatzmeister Sarkozys soll Prozess gemacht werden
publiziert: Donnerstag, 4. Jul 2013 / 16:30 Uhr
Frankreichs früherem Arbeitsminister Eric Woerth soll der Prozess gemacht werden. (Archivbild)
Frankreichs früherem Arbeitsminister Eric Woerth soll der Prozess gemacht werden. (Archivbild)

Bordeaux - In einem Zweig der Bettencourt-Affäre soll Frankreichs früherem Arbeitsminister Eric Woerth der Prozess gemacht werden. Die zuständigen Untersuchungsrichter in Bordeaux erhoben Anklage wegen Vorteilsnahme und überstellten den Fall an ein Strafgericht, wie am Donnerstag aus Justizkreisen verlautete.

7 Meldungen im Zusammenhang
Auch gegen den früheren Vermögensverwalter und Vertrauten der L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt, Patrice de Maistre, wurde Anklage erhoben. In einem anderen Zweig der Bettencourt-Affäre droht Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy ein Prozess.

Woerth, der lange Jahre auch Schatzmeister von Sarkozys Partei UMP war, soll dafür gesorgt haben, dass de Maistre in die französische Ehrenlegion aufgenommen wird. Im Gegenzug soll de Maistre Woerths Ehefrau Florence eine Anstellung bei Bettencourts Vermögensverwaltung beschafft haben.

Die Staatsanwaltschaft von Bordeaux hatte am 10. Mai eine Einstellung des Verfahrens gegen Woerth und de Maistre gefordert. Sie begründete dies damit, dass ein Zusammenhang zwischen beiden Vorgängen habe nicht bewiesen werden können.

Die Untersuchungsrichter setzten sich aber über die Einschätzung der Staatsanwaltschaft hinweg, die nun dagegen Einspruch erheben könnte. Dann müsste ein Berufungsgericht über einen möglichen Prozess entscheiden.

Bettencourts Schwäche ausgenutzt?

In der Bettencourt-Affäre laufen zudem gegen zwölf Beschuldigte - unter ihnen Sarkozy, Woerth und de Maistre - formelle Ermittlungsverfahren wegen «Ausnutzung der Schwäche» der heute 90-Jährigen. Diese leidet laut ärztlichem Gutachten schon seit 2006 an Demenz.

Sarkozy wird verdächtigt, Bettencourt für seinen Präsidentschaftswahlkampf 2007 illegale Spenden aus der Tasche gezogen zu haben. In dem Fall müssen die Untersuchungsrichter noch entscheiden, wem der Prozess gemacht werden soll, derzeit werden aber noch mögliche Verfahrensfehler gerichtlich geprüft.

 

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bordeaux - Frankreichs konservativer ... mehr lesen
Nicolas Sarkozy kommt mit einem blauen Auge davon.
Ex-Präsident Sarkozy bleibt in der Bettencourt-Affäre unter Druck. (Archivbild)
Bordeaux - Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy bleibt in der Bettencourt-Affäre um den Vorwurf der illegalen Wahlkampffinanzierung unter Druck: Das Berufungsgericht in ... mehr lesen
Paris - Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy kann in der sogenannten ... mehr lesen
Sarkozy bestreitet alle Vorwürfe. (Archivbild)
Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy. (Archivbild)
Paris - Den in der Bettencourt-Affäre gegen Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy ermittelnden Untersuchungsrichtern wird der Fall vorerst nicht entzogen. mehr lesen
Paris - Frankreichs Ex-Staatschef ... mehr lesen
Nicolas Sarkozy wird verdächtigt, den Wahlkampf 2007 mit illegalen Bargeldspenden finanziert zu haben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bordeaux - Der französische Ex-Präsident Nicolas Sarkozy hat in der Anhörung zu seiner Wahlkampffinanzierung gesagt, die reiche Familie Bettencourt habe ihm «nie einen Groschen gegeben». Dies berichtete die Tageszeitung «Sud Ouest». mehr lesen 
Es geht um die illegale Wahlkampffinanzierung Sarkozys.
Paris - Wenige Wochen nach dem Verlust seiner juristischen Immunität nimmt die französische Justiz Ex-Präsident Nicolas Sarkozy offen ins Visier. Im Zuge der Ermittlungen zur Korruptions- ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten