Scheininvalide Serbin im Tessin verhaftet
publiziert: Mittwoch, 2. Jul 2008 / 18:00 Uhr

Lugano - Die Tessiner Staatsanwaltschaft hat eine 55-jährige Serbin und deren Ehemann wegen Betrugsverdacht verhaftet. Die Frau soll simuliert und sich selbst Verbrennungen zugefügt haben, um eine Invaliditätsrente in der Höhe von 600'000 Franken zu erhalten.

Möglicherweise werden auch die Ärzte belangt.
Möglicherweise werden auch die Ärzte belangt.
Eine Entschädigung von 293'000 Franken hatte sie bereits kassiert, nachdem sie sich 1993 bei einem Unfall in einer Hotelküche die Arme mit heissem Sodawasser verbrannte.

Später gab die Serbin ihrer Versicherung an, sie könne aufgrund der Verbrennungen die Arme nicht mehr richtig bewegen. Sie sei deshalb Vollinvalide.

Detektive der Versicherung filmten die Frau jedoch heimlich in Serbien, als sie sich völlig normal bewegte. Sie erledigte dort die Wäsche, goss den Garten und ging auf dem Markt einkaufen, bestätigte Emanuele Verda, der Anwalt der Versicherung, am Mittwoch entsprechende Berichte von elektronischen Tessiner Medien.

«Zweifelhafte medizinische Gutachten»

Es stellte sich heraus, dass die Brandwunden der Serbin nicht nur vom Küchenunfall stammten. Vielmehr hatte sie sich vor den medizinischen Untersuchungen selbst Verbrennungen zugefügt. Verda spricht in diesem Zusammenhang von «zweifelhaften medizinischen Gutachten». Ob die Ärzte deswegen strafrechtlich belangt werden, steht noch offen.

Staatsanwältin Fiorenza Bergomi wollte sich am Mittwoch auf Anfrage nicht zu dem Fall äussern. Sie bestätigte über einen Sprecher lediglich die Verhaftung des Ehepaars, die am Montag in Locarno erfolgt war.

(ht/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine ... mehr lesen  
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 3°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten