Schiessbefehl gegen Journalisten
publiziert: Mittwoch, 3. Feb 2016 / 07:43 Uhr
Carolin Kebekus' wissenschaftliche Feststellung in der Heute-Show: «Männer sind oft sehr doof»
Carolin Kebekus' wissenschaftliche Feststellung in der Heute-Show: «Männer sind oft sehr doof»

Die AfD wird zu nur 2 Prozent von Frauen unterstützt. Dafür laufen Männer der AfD haufenweise nach. Sogar die Bild-Zeitung fragt: «Warum fahren Männer so auf die AfD ab?» Caroline Kebekus legte in der Heute-Show vom 29. Januar 2016 die neuste wissenschaftliche Studie zum Thema vor: «Männer sind oft sehr doof.»

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Heute Show Segment mit Carolin Kebekus
Carolin Kebekus ergründet in der Heute Show die Wählerschaft der AFD
zdf.de

Eigentlich sollte man aufgrund dieser Konstellationen ernsthaft über das Wahlrecht von Männern in Deutschland nachdenken. Mit der massenweise Unterstützung antidemokratischer Provokationen, stellen «Männer» die Grundwerte «unserer» Gesellschaft infrage.

What's next?

Die AfD braucht keine Werbung, das erledigen die Mainstreammedien schon ziemlich gut. Die Journalisten haben Pegida und AfD grossgemacht. Je krasser, je lauter, je obszöner, umso mehr Zeilen und Werbeminuten, inklusive Clicks. Geil, nicht? Wird über die zahlreichen Demonstrationen zugunsten von Demokratie (#StoppTTIP, buntes München, #ThisIsACoup) berichtet? Wenn sich Tausende und Abertausende für die Gleichberechtigung von Behinderten, für Flüchtlinge, für Kinder, für Frauen, für einen Rechtsstaat etc. einsetzen?

Äuä.

Randnotiz. Eilmeldung. NoClicks. Doch nur einmal «Schiessbefehl» oder «Hitler baute gute Autobahnen» oder «Göring war besser als sein Ruf» und los geht das Karussell. Interessieren tut nur die nächste Mediensau im Journidorf: Clickrate, Quote, Hetzkampagnen.

Das Senden vernünftiger, anregender Themen zu Demokratie und Menschenrechten bringt nichts. Die Mittäterschaft «Aufmerksamkeit» inklusive Demoskopie-Demokratie führen zum Aufmerksamkeits-Blitzkrieg. «Heil Kategorien! Heil Umfrage! Heil Antipolitik!» Deshalb sind auch Politsatire-Sendungen so gut, weil sie noch die Einzigen sind, die gar nicht erst versuchen zu informieren und genau dadurch Qualitätsjournalismus bieten.

Deshalb hier ein Vorschlag: Im Notfall kann der Presserat auch einschreiten, wenn sich Journalisten der wiederholten Weisung widersetzen, Qualitätsjournalismus zu leisten oder sich der Überprüfung ihrer Argumente zu entziehen versuchen. Diese Bestimmung ist unter Medienschaffenden als «Schiessbefehl gegen Journalisten» bekannt. Ich habe ja wirklich nichts gegen Journalisten, aber...

Hinweis: Achtung, diese Kolumne kann satirische, ja zynische Elemente beinhalten. Bei allfälligen Nebenwirkungen konsultieren Sie die Geschichte oder die diversen Sachbücher zum Thema.

PS: Zitat FAZ, Günter Bannas, 31.1.2016: «Der Schiessbefehl auf Flüchtlinge dokumentiert das Kalkül der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry und ihrer Vertreterin Beatrix von Storch, mit gezielten Provokationen so ziemlich den Rest der Republik zu Empörungsritualen zu veranlassen - und sich dann das Märtyrerkostüm der verfolgten Minderheit anzuziehen.»

Dazu meine ich: Falsch. Das kalte Kalkül besteht darin, das zu sagen, was schon andere braune Parteien in Deutschland gross gemacht hat. Das kalte Kalkül besteht darin, dass der Stürmer nicht mehr verordnet werden muss, sondern Stürmer-Vokabular sofort mehr Geld und Daten in die Kassen von Zeitung, Verlag und sozialen Netzwerken spült.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
6
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - In Deutschland hält es mehr als jeder vierte Befragte (29 Prozent) für gerechtfertigt, unbewaffnete Flüchtlinge mit ... mehr lesen
In Deutschland hält es mehr als jeder vierte gerechtfertigt, Flüchtlinge mit Waffen am Grenzübertritt zu hindern.
Björn Höcke hat Kanzlerin Merkel persönlich scharf angegriffen. (Archivbild)
Erfurt - Der Vorsitzende der rechtspopulistischen AfD in Thüringen, Björn Höcke, hat Kanzlerin Angela Merkel persönlich scharf ... mehr lesen
Hannover - Mit demonstrativer Geschlossenheit und scharfer Abgrenzung von der Flüchtlingspolitik der deutschen ... mehr lesen
«Es braucht eine Partei, die für deutsche Interessen eintritt...»
Berlin - Ex-AfD-Chef Bernd Lucke tritt nach dem verlorenen Machtkampf aus der Partei aus. Er wolle nicht als bürgerliches Aushängeschild für Vorstellungen missbraucht werden, die er grundsätzlich ablehne. mehr lesen
Gründet Bernd Lucke eine neue Partei?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Reisen bildet
Tja, das ist halt die Birkenstock-Toscana-Fraktion. Da kommt man mit dem Auto oder dem ÖV hin.

Unsere Zollbeamten haben ja die Waffe sicherlich auch nur zur Dekoration und nicht zum Schutz vor Tätern und der Grenze. Hauptsache wieder Opa mit dem Fleisch gestellt.

Ich bin zwar gegen die DSI, lebe aber selber mit Residency in zwei Staaten die es noch härter kennen. Ich weiss also wie sich Secondos fühlen müssten, muss mich aber auch danach richten.
Nur ein paar Beispiele:

UAE

Geplatzter Check und raus. Falsche Angaben, zum Beispiel einmal angeben verheiratet, dann geschieden dann auf dem nächsten Formular wieder verheiratet kommt bei den Diensten in ein Punktesystem. Fünf Punkte und Tschüss. Geld, unabhängig der Höhe, nach Ägypten an die falsche Person überweisen.... und Tschüss. Ein Joint, 6 Jahre Knast. Handel mit Drogen gibt Todesstrafe. Jeder kennt die Tarife und man muss schon Hirnamputierter sein, um es trotzdem zu tun.

Peru

Austeilen von "Arschloch" an einen Peruaner der Anzeige erstattet oder in eine Rauferei verwickelt werden. Und Tschüss.



Also ich bin wie gesagt gegen die DSI, aber dass deswegen gleich die Schweiz die grössten Probleme mit den Menschenrechten kriegen sollte, ist meines Erachtens völliger Blödsinn.

Gerade am Beispiel UAE kann ich aber auch erklären, was für ein schönes Gut die Sicherheit ist. Sicherheit wie wir sie in Europa dank Gutmenschen und Kuscheljustiz nicht mehr kennen. Was dies für eine Lebensqualität ist, kann sich in der Schweiz Keiner mehr vorstellen.

Ich gehe zum Beispiel alleine in den Coffee Shop. Auf dem Tisch meine zwei iPhones, Laptop, Brieftasche, Autoschlüssel. Ich gehe auf die Toilette und muss nicht mal dran denken das was wegkommt.

Ein Kollege und ich gehen Essen. Lassen Schmuck mit 6 Nullen im Kofferraum des Autos. Auch hier, kein Gedanke dass es wegkommt.

Als vor einigen Jahren ein Shopping Center von Afrikaner mit Waffen überfallen wurde, ging der Scheich zum Shopping Center, stellte sich hin und sagte "ich warte hier bis ihr mir sie bringt". Das ging nicht lange. Alle machen nie mehr einen Überfall.

Die normalen Polizisten tragen in UAE keine Waffen. Brauchen sie nicht. Einen Polizisten anfassen gibt lange Haftstrafen mit späterem Landesverweis. Jungen Männern die sich gegenüber Frauen grob fehlverhalten, wird in einigen Emiraten nach einer Nacht im Knast das Haar zur Glatze abrasiert. Mit der Schande müssen sie dann eine Zeit rumlaufen.

Ich weiss jetzt kommen wieder die Diktatursprüche von Seiten Birkenstock. Mir jedenfalls passt die Lebensqualität durch Sicherheit.
Deutsche Doppelmoral, nein natürlich nicht, Doppelmoral der BRD-Regierung!
Auf der einen Seite dürfen jetzt Lohnfahnder mit Waffen auf die Strasse und auf der anderen Seite muss man auch Drecksäcke einreisen lassen.

http://www.tagesspiegel.de/politik/matthies-meint-bewaffneter-kampf-fu...

Zum Glück ein Bericht vom Tagesspiegel;-)) Damit sicherlich kein Verschwörungstheoretikerblatt;-)))


Manchmal habe ich das Gefühl, dass es Menschen gibt, die schon lange nicht mehr in einem Flugzeug gesessen sind, dass sie ausserhalb von Europa gebracht hat.

Was man da alles für Kontrollen über sich ergehen lassen darf.

Hier lässt man alles rein und in Ägypten und anderswo wird man durchleuchtet.

Da die Menschen die nach Europa fliehen uns Geld kosten müsste man die doch kontrollieren.

Wir Touristen bringen Geld und werden durchleuchtet. Seltsame Welt!

Grüsse;-)))
Unwürdig
Man kann sich seine Meinung nur bilden, wenn man die verschiedene Presse liest. Irgendwo in der Mitte liegt dann meist die Wahrheit. Unsere Medien sind zur Zeit voll von Propaganda der USA, der Russen, etc.

Ich kann nur sagen, wenn man zur Zeit ARD oder ZDF schaut, dann hat das regelrechte Anflüge von Staatspropaganda.

Ich bin auch kein Fan der AfD, aber der Fall ist relativ einfach. Entweder die Partei oder Personen verstossen gegen die Verfassung und sind somit ein Fall für den Verfassungsschutz, oder eben nicht. Was sich die anderen Parteien und die Medien aber herausnehmen, ist einer Demokratie unwürdig. Als Beispiel die Gesprächsverweigerung bei TV-Debatten.

Man sollte so viele TV-Debatten wie möglich abhalten, dann zerlegt sich diese Partei selbst. Aber mit einer Partei die zur Zeit nicht verboten ist und rund 12 % Wählerstimmen hat (Grüne 9 %) nicht zu reden oder Teile seiner eigenen Bevölkerung als Pack zu titulieren, kann es ja nicht sein.

Es zeigt nur, dass die Alt-Parteien kein Vertrauen in die Festigkeit der eigenen Demokratie haben.
Dieter Thomas Heck
MIT DIESEM ARTIKEL ÜBERTRIFFT DIE PROFESSORAL LEGITIMIERTE BERNER KNALLTUETE DIE SCHLIMMSTEN ERWARTUNGEN

Woher nimmt Frau Stämpfli die Prozentzahlen zur Geschlechtszugehörigkeit der AfD-Anhänger und -Anhängerinnen? Etwa von Dieter-Thomas Heck?
Ich habe noch selten so einen schlechten Meinungsartikel gelesen....nicht mal als Polemik taugt er, erst recht nicht als Satire. Er taugt bestenfalls dazu, nach fast genau 45 Jahren, ernsthaft über ein Frauenstimmrechtsmoratorium nachzudenken; beim Atom und bei der Gentechnik ging es ja auch.
Und wenn es denn nur die schludrige Statistik wäre, die diese wider Willen schrumpelnde Politulknudel, zu Rate zieht (http://www.ksta.de/…/-afd-sote-warum-mehr-maenner-als-fraue
), ging es ja noch hin, aber hinzu kommt dann eine hahnebüchene, vom eigenen Versagen in der Sache ablenkende Abqualifizierung der "Mainstreampresse"; ausser dass das Wort "Lügenpresse" nicht fällt, scheint da ziemlich alle ihre Begrifflichkeit genau bei PEGIDA und AfD abgekupfert worden zu sein.

Oder hat sie etwa gar Entzugserscheinungen, weil sie in den letzten Monaten viel weniger zu Talks im Fernseh eingeladen ward?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 
FPÖ-Sieg könnte knapp verhindert werden Wien - Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich hat am Montag die Auszählung ...
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
EU-Aussenminister wollen Marine-Mission vor Libyen ausweiten Brüssel - Die EU-Aussenminister beschliessen bei ihrem Treffen am Montag die Ausweitung der ...
Die Marine-Mission soll Schlepper stoppen. (Sybolbild)
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C stark bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten