Schiff am Great Barrier Reef ist stabil
publiziert: Freitag, 9. Apr 2010 / 07:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Apr 2010 / 15:12 Uhr

Sydney - Am Great Barrier Reef vor der australischen Küste sind die ersten 100 Tonnen Öl aus dem gestrandeten Kohlefrachter abgepumpt worden. Die heikle Aktion auf dem Korallenriff begann ohne Zwischenfälle.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Great Barrier ReefGreat Barrier Reef
Der Rumpf des am Samstag vor einer Woche havarierten Schiffs sei stabil und die Gefahr eines Auseinanderbrechens gebannt, sagte der Chef der Meeresschutzbehörde im australischen Bundesstaat Queensland, Patrick Quirk. An Bord waren 950 Tonnen Öl. Etwa vier Tonnen waren schon kurz nach dem Unglück aus einem beschädigten Tank ins Meer gelaufen.

Die Bergungsfirma Svitzer pumpte das Öl aus der havarierten «Shen Neng 1» und leitete es durch Schläuche in ein anderes Schiff. Die Experten hoffen, dass der 230 Meter lange Kohlefrachter ohne das Öl leicht genug ist, um es vom Riff zu ziehen. Wenn nicht, müsste auch die Fracht von 65 000 Tonnen Kohle umgeladen werden.

Umweltschäden verhindern

Der Schiffseigner entschuldigte sich öffentlich für den Unfall. Die Firma werde alles tun, um Umweltschäden zu verhindern. Der Frachter gehört der Firma Shenzhen Energy Transport, einer Tochter der chinesischen COSCO, der zweitgrössten Schifffahrtsfirma der Welt.

Der Kapitän hatte sich mit Bemerkungen, das alles halb so schlimm sei, in Australien unbeliebt gemacht. Australische Ermittler waren am Freitag erneut an Bord, um die Mannschaft über den Hergang des Unglücks zu befragen. Geprüft wird anscheinend, ob der Steuermann auf der Brücke eingenickt war.

In voller Fahrt

Der Frachter war bei voller Fahrt fernab der Schifffahrtsstrasse auf das grösste Korallenriff der Welt gelaufen. Die Region steht unter Naturschutz. Das Schiff sei auf einem genehmigten Kurs vom Hafen Gladstone hinaus aufs Meer unterwegs gewesen, teilte die Firma mit. Allerdings habe es eine nötige Kurskorrektur versäumt und sei deshalb havariert.

Der Schiffseigner wies aber Vorwürfe zurück, die Mannschaft habe zwei Stunden gebraucht, um die Behörden zu alarmieren. «Die 'Shen Neng 1' lief am 3. April um 17.05 Uhr auf Grund. Das wurde um 17.10 Uhr gemeldet».


Great Keppel Insel auf einer grösseren Karte anzeigen

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Nach der Havarie eines ... mehr lesen
Der Frachterkapitän und der Steuermann sind angeklagt.
Sydney - Zerschmettert, zerbrochen und zu Staub zermalmt: die filigranen Korallen am Great Barrier Reef vor Australien hatten keine Chance, als der chinesische Kohlefrachter am Ostersamstag mit voller Wucht auflief. mehr lesen 
Sydney - Aufatmen am Great Barrier Reef: Der am Ostersamstag am weltberühmten Korallenriff auf Grund gelaufene chinesische Frachter ist freigeschleppt worden. mehr lesen 
Sydney - Der mitten auf Australiens ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sydney - Aus dem Kohlefrachter, der auf dem Great Barrier Reef vor Australien auf Grund gelaufen ist, soll das Öl abgepumpt werden. Damit soll die Gefahr einer Ölpest gebannt werden. Experten wollen die 950 Tonnen Treibstoff in die Tanks eines Rettungsbootes leiten. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben ... mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten