32 russische Matrosen in Seenot
Schiff am Südpol droht zu sinken
publiziert: Freitag, 16. Dez 2011 / 08:01 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Dez 2011 / 16:32 Uhr
Einige Besatzungsmitglieder haben das Schiff bereits verlassen und sich in Sicherheit gebracht.
Einige Besatzungsmitglieder haben das Schiff bereits verlassen und sich in Sicherheit gebracht.

Wellington - In den eisigen Gewässern der Antarktis hat ein russischer Fischtrawler wahrscheinlich einen Eisberg gerammt, ist leck geschlagen und in Seenot geraten. Die «Sparta» mit 32 Mann an Bord drohte bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zu sinken.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AntarktisAntarktis
Ein Schiff, dass das Eis durchbrechen und den Seeleuten zu Hilfe kommen kann, ist unterwegs, brauche aber mindestens vier Tage, berichtete die neuseeländische Seenotrettung (RCCNZ) am Freitag. Sie konnte zur Unglücksursache 3700 Kilometer südöstlich von Neuseeland nichts sagen. Das russische Staatsfernsehen meldete, das Schiff habe einen Eisberg gerammt.

Die Besatzung aus 16 Indonesiern, 15 Russen und einem Ukrainer war nach Angaben der Neuseeländer zunächst in Sicherheit. Während ein Teil der Besatzung rund um die Uhr Wasser aus dem Rumpf pumpe, seien einige Seeleute in die Rettungsboote gestiegen, um das Gewicht des Trawlers zu reduzieren.

An Bord seien auch Schutzanzüge, die das Überleben in den unwirtlichen Temperaturen für eine gewisse Zeit ermöglichten. «Bislang gelingt es ihnen, so viel Wasser abzupumpen wie eindringt», sagte der Koordinator der Seenotrettung, Ramon Davis.

Unberechenbares Meer

Das Unglück ereignete sich unweit vom Schelfeis. Ein Flugzeug stieg von der amerikanischen Antarktisstation McMurdo auf, um das Rettungsschiff auf einen möglichst eisfreien Weg zur «Sparta» zu dirigieren. Retten konnte die Flugzeugbesatzung die Seeleute nicht. Das Meer ist zu dieser Jahreszeit unberechenbar. Weil es wärmer wird, schmilzt mehr Eis und Eisschollen geraten in Bewegung.

Ein anderes Schiff war nach Angaben der Seenotrettung nur 35 Kilometer von der «Sparta» entfernt, sass aber im Eis fest. Das Schwesterschiff «Chiyo Maru No.3» lag 540 Kilometer entfernt, kam aber ebenfalls durch das Eis kaum voran.

30 Zentimeter breites Loch

Das 48 Meter lange Boot habe 1,50 Meter unter der Wasseroberfläche ein 30 Zentimeter breites Loch in der Bordwand und 13 Grad Schlagseite. «Wenn sie genügend Wasser rauspumpen können, wird der Trawler vielleicht leicht genug und das Leck kommt über die Wasseroberfläche - dann könnte die Crew es reparieren», sagte Davis.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seit der Kollision mit einem Eisberg am 16. Dezember, kämpft die Besatzung des Trawlers «Sparta» gegen Wassereinbruch.
Wellington - Ein Rettungsteam hat den havarierten russischen Fischtrawler «Sparta» im Südpolarmeer erreicht. Das Schiff soll nach Reparaturarbeiten womöglich schon am Montag ... mehr lesen
Wellington - In einer waghalsigen Aktion hat die neuseeländische Luftwaffe neben dem im eisigen Südpolarmeer verunglückten Fischtrawler «Sparta» eine neue Wasserpumpe abgeworfen. Die Mission glückte, sagte Staffelführer Andy Scott im neuseeländischen Radio. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 10°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten