Schild und Hosp nützten Heimvorteil zum Doppelsieg
publiziert: Sonntag, 11. Nov 2007 / 00:01 Uhr

Marlies Schild und Nicole Hosp nützten den Heimvorteil ihres Trainingsbergs auf der Reiteralm zu einem österreichischen Doppelsieg im ersten Weltcup-Slalom der Saison. Ihre ersten Weltcup-Punkte gewann die Bündnerin Aita Camastral (19.).

Marlies Schild jubelt.
Marlies Schild jubelt.
Schild (26), die siebenfache Slalomsiegerin des vergangenen Winters, stiess beim Ersatzslalom von Levi (Fi) im zweiten Lauf vom 3. Rang an die Spitze vor und distanzierte die Gesamt-Weltcupspiegerin des vergangenen Winters, Nicole Hosp (24), um 32/100.

Nach dem ersten Lauf hatte überraschend die Italienerin Chiara Costazza (23) geführt. Als Dritte schaffte sie nach bisher acht Top-Ten-Rängen ihren ersten Podestplatz -- und knüpfte an den Erfolg ihrer Landsfrau Denise Karbon an, die vor zwei Wochen den Riesenslalom in Sölden gewonnen hatte.

«Unser Trainer hat viel Ruhe und gute Stimmung ins Team gebracht», sagte Karbon. Dieser Trainer ist Michael «Much» Mair, der frühere Spitzenabfahrer.

14. Slalomsieg für Schild

Marlies Schild schaffte ihren 16. Weltcupsieg, den 14. im Slalom, trotz einem bösen Fehler im zweiten Durchgang. Sie habe sich in diesem Heimrennen stark unter Druck gefühlt, sagte sie, «aber nachdem es mir die Ski verschlagen hatte und ich bremsen musste, kämpfte ich erst recht.» Dass sie trotzdem gewonnen hat, zeige ihr, wie gut das Vorbereitungstraining gewesen sei.

Wie die meisten anderen Fahrerinnen sprach Schild von einer perfekten Piste (aus der mehr als ein halber Meter Neuschnee herausgebracht worden war), aber von schwierigen Wind- und Sichtverhältnissen, die auch zu ihrem Fehler im zweiten Lauf beigetragen hatten.

Im letzten Jahr hatte Schild auf der Reiteralm bereits eine Superkombination für sich entschieden. Damals feierten die Österreicherinnen sogar einen vierfachen Triumph.

Schweizerinnen mit Potenzial

Am Ende schaute für die Schweizerinnen nur ein 19. Rang durch die 24-jährige Bündnerin Aita Camastral heraus, doch das Ergebnis verdeckt ein wenig das Pech und die Möglichkeiten des Quintetts. «Wir erreichten nur das Minimalziel», sagte Frauenchef Hugues Ansermoz, «aber wir haben gesehen, dass alle fünf Fahrerinnen imstande sind, Weltcup-Punkte zu gewinnen. Mit dem Training sind wir auf dem richtigen Weg.»

Aita Camastral wartete im ersten Lauf mit dem verblüffenden 11. Platz auf. Nachdem sie aber im letzten Winter schon zweimal den zweiten Lauf erreichte hatte und beide Male ausgeschieden war, wollte sie verständlicherweise vor allem durchkommen.

«Die Saison wäre bei einem neuerlichen Ausscheiden von Aita für sie schon kaputt gewesen», so beschrieb Ansermoz den immensen Druck auf der Bündnerin, die selber «von eher einer Erleichterung als einer riesigen Freude» sprach. Immerhin holte sie in ihrem fünften Weltcup-Slalom nicht nur die ersten Weltcup-Punkte, sondern auch einen weiteren Startplatz für das Schweizer Team.

Siebte Plätze bei Europacup-Rennen 2006 in Schruns und 2005 in Leukerbad waren die bisherigen Top-Ergebnisse von Camastral. Im Februar des letzten Winters hatte sie die Saison wegen Rückenbeschwerden abbrechen müssen. Nach einer «langen Pause mit reduziertem Training» kam sie zurück -- und staunte selbst, dass ihr der erste Durchgang derart gut gelang.

Bonjour fädelte ein

Zu einem Resultat unter das erste Dutzend war die Waadtländerin Aline Bonjour (22) unterwegs, als sie nach dem 20. Rang im ersten Lauf voller Elan in den zweiten Durchgang stieg, im obersten Drittel weiter Zeit gutmachte, dann aber wegen eines Einfädlers ausschied.

«Ich bin im zweiten Lauf bis zum Ausscheiden viel besser gefahren als im ersten», sagte sie, «ich weiss, dass ich mehr kann.» Letzten Winter hatte sie in der Sierra Nevada bereits einen 7. Weltcuprang belegt.

Um lediglich 4/100 verpasste Rabea Grand im 31. Rang den «Final», und auch für Sandra Gini (34.) lag der zweite Durchgang in Reichweite. Sie sei schlecht gefahren, sagte Grand, und beklagte zwei «gröbere Fehler».

Einen undankbaren 31. Platz hatte sie schon vor Jahresfrist in Aspen belegt. Sandra Gini hatte wie schon oft mit den Nerven zu kämpfen und verbremste den ersten Lauf. «Es war schwierig für mich, das richtige Fahrgefühl zu finden», sagte sie, «aber ich gebe nicht auf.»

(von Peter A. Frei, Reiteralm/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im Oberengadin, eröffnet am 23. Oktober.
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im ...
Winterguide Das Skigebiet Diavolezza im Oberengadin öffnet bereits am kommenden Samstag, 23. Oktober 2021, die Tore für seine Gäste und präsentiert frisch präparierte Pisten. Starten die meisten Bergbahnen erst im Dezember, ist die Diavolezza das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, wo Skifahren schon im Oktober möglich ist. mehr lesen  
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der ... mehr lesen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Basel 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer trüb und nass
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneefall
Bern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Genf 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten