Auswirkungen auf Gesundheit, Wirtschaft und Lebensqualität
Schlaflosigkeit belastet die Beziehung
publiziert: Donnerstag, 27. Jan 2011 / 15:45 Uhr
Schlafprobleme können in einem Teufelskreis enden.
Schlafprobleme können in einem Teufelskreis enden.

London - Schlafmangel muss als grosses Gesundheitsthema angesehen werden. Zu diesem Ergebnis kommt der von der Mental Health Foundation veröffentlichte Great British Sleep Report. Darin wird von einem Zusammenhang zwischen Schlaflosigkeit und schwierigen Beziehungen, niedrigen Energielevels und der Unfähigkeit sich zu konzentrieren ausgegangen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Schlafstörungen wurden bereits in der Vergangenheit mit Depressionen, Immunschwäche und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht. Das Forscherteam um Dan Robotham fordert die praktischen Ärzte auf, sich entsprechend weiterzubilden, um die Symptome erkennen zu können. Allein in Grossbritannien leiden Schätzungen zufolge rund 30 Prozent der Erwachsenen an Schlaflosigkeit.

An der Online-Umfrage nahmen fast 6.800 Personen teil. Sie gilt als die grösste derartige Studie, die je in Grossbritannien durchgeführt worden ist. Allerdings darf davon ausgegangen werden, dass eher Menschen teilgenommen haben, die Schlafprobleme haben. Die Umfrage kann daher nicht als repräsentativ angesehen werden. Die Studie macht jedoch Trends in den Erfahrungen von Menschen, die gut schlafen und Menschen, die unter Schlafproblemen leiden, sichtbar.

Depressionen und Konzentrationsmängel

Menschen mit Schlafstörungen haben vier Mal so wahrscheinlich Beziehungsprobleme, fühlen sich drei Mal so wahrscheinlich depressiv und leiden ebenso oft unter einem Mangel an Konzentration. Robotham geht davon aus, dass Menschen sich in einer Spirale verfangen können, in der Schlafmangel zu psychischen Problemen führt, die ihrerseits dazu führen, dass die Schlafprobleme nur noch grösser werden.

Betroffenen sollten wissen, wie sie durch die Verbesserung ihrer Schlafqualität wieder aus dieser Spirale herauskommen. Arbeitgeber, Schulen und das Gesundheitswesen müssten ebenfalls wissen, wie sie Betroffene erkennen und unterstützen können. Colin Espie vom Glasgow University Sleep Centre betonte, dass man die Auswirkungen von Schlafstörungen in Grossbritannien nicht länger einfach ignorieren könne. Schlafstörungen haben Auswirkungen auf die Gesundheit, die Wirtschaft und auch die Lebensqualität.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Schlafstörungen sind in der ... mehr lesen
Leute in städtischen Gebieten leiden etwas stärker an Schlafstörungen als jene, die in ländlichen Gebieten wohnen.
Schlaflosigkeit kann zu Depressionen führen
Schlafprobleme im fortgeschrittenen ... mehr lesen
Schlafprobleme sind in der Studentenfraktion extrem weit verbreitet.
Cincinnati - Studenten schlafen zu ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wenn die Schuhe im Backofen versorgt werden: Demenz.
Depressionen können das Risiko einer späteren Demenzerkrankung fast verdoppeln. Experten gehen davon aus, dass diese beiden Krankheiten oft gemeinsam auftreten. Es ist jedoch noch nicht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten