Vorwahl in Florida
Schlagabtausch zwischen Clinton und Sanders
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 09:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 11:01 Uhr

Washington - Hillary Clinton und Bernie Sanders haben sich in einer TV-Debatte einen harten Schlagabtausch geliefert. Beide Bewerber für die US-Präsidentschaft umwarben vor der nächsten Vorwahl am kommenden Dienstag in Florida die dort zahlreichen spanischsprachigen Wähler.

8 Meldungen im Zusammenhang
Clinton und Sanders sprachen sich am Mittwoch (Ortszeit) gegen Zwangsabschiebungen von Einwanderer-Kindern und von nicht straffällig gewordenen Immigranten ohne gültige Papiere aus. Clinton erklärte, sie wolle in erster Linie «gewalttätige Kriminelle, Terroristen und all die abschieben, die unsere Sicherheit gefährden».

Sanders bezog deutlicher Stellung gegen die von der derzeitigen Regierung unter Präsident Barack Obama betriebene Politik der Abschiebungen. Er halte diese Politik für falsch und stimme ihr nicht zu, sagte Sanders.

Clinton warf Sanders vor, im Jahr 2007 gegen einen Gesetzentwurf zur Einwanderungsreform gestimmt zu haben. Sanders gab zurück, Clinton sei früher dafür eingetreten, keine Führerscheine an Einwanderer ohne gültige Papiere auszugeben.

Irak-Krieg und Wall Street

Weitere Streitpunkte waren der Irak-Krieg, Clintons Verbindungen zur Wall Street und zu grossen Unternehmen, die Gesundheitspolitik und Studiengebühren für staatliche Universitäten.

Die Vorwahl in Mississippi hatte Clinton, die von der überwältigenden Unterstützung durch schwarze Wähler profitierte, am Dienstag klar gewonnen. In Michigan, wo Meinungsforscher ebenfalls einen Clinton-Sieg erwartet hatten, setzte sich dagegen Sanders durch. Der Senator für Vermont, der sich als «demokratischer Sozialist» bezeichnet, kam dort auf knapp 50 Prozent, die ehemalige First Lady auf rund 48 Prozent der Stimmen.

Am kommenden Dienstag stehen ausser in Florida Vorwahlen auch in den bevölkerungsreichen Bundesstaaten Ohio und Illinois an. Die Vorwahlen bei Demokraten und Republikanern ziehen sich bis in den Frühsommer hin, ehe die Kandidaten auf den Parteitagen gekürt werden. Die USA wählen am 8. November ein neues Staatsoberhaupt. Der Demokrat Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Wenige Tage vor der wichtigen Vorwahl im US-Bundesstaat New York haben sich Hillary Clinton und Bernie Sanders eine hitzige Auseinandersetzung geliefert. ... mehr lesen
Cheyenne - US-Senator Bernie Sanders hat am Samstag die ... mehr lesen
Washington - Im Rennen der US-Republikaner um die Präsidentschaftskandidatur hat Senator Marco Rubio aus Florida am ... mehr lesen
Senator Marco Rubio aus Florida sicherte sich mit 37 Prozent der Stimmen allerdings lediglich zehn Delegiertenstimmen.
Washington - Bernie Sanders hat im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der ... mehr lesen
Washington - Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg wird nicht in das US-Präsidentschaftsrennen ... mehr lesen
Michael Bloomberg hat keine Siegesaussichten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bernie Sanders hat die frühere First Lady in Maine geschlagen.
Washington - Nach zwei Vorwahlsiegen über Ex-Aussenministerin Hillary Clinton am Samstag hat der demokratische ... mehr lesen
Washington - Ted Cruz hat die Vorwahlen der Republikaner in den beiden US-Bundesstaaten Kansas und Maine am Samstag vor ... mehr lesen 2
Für...
Hillary Clinton kann es doch kaum besser laufen.
Beim Super-Tuesday hat sie nicht nur B. Sanders in Schach gehalten, nein, sie hat dominiert und setzt sich weiter ab. Rechnet man dann noch die Superdelegierten dazu, die sich jetzt schon offen zur einzigen weiblichen Kandidatin bekannt haben, dürfte B. Sanders nicht mehr ansatzweise die Chance haben, sie noch einzuholen.
Mindestens genauso gut, wenn nicht gar aktuell noch besser, läuft es für H. Clinton beim Vorentscheid der Republikaner. D. Trump fährt weiter reihenweise Siege ein, der Gegner, der gegen H. Clinton vermutlich keine Chance hat. Die Verzweiflung des republikanischen Establishments kann man daher schon bis über den Atlantik riechen. Der Duft verbreitet sich mit jedem Regentropfen, der gerade zu Boden fällt. Und man ahnt, welche Überlegungen hier beim republikanischen Establishments vor sich gehen.
Erstens: wie kann man D. Trump noch verhindern, damit T. Cruz oder M. Rubio eine Chance haben.
Zweitens: soll man bei der Nominierung von D. Trump von ihm gar abrücken und freiwillig das Rennen ums Präsidentenamt aufgeben, um die Zukunft der Partei zu retten?
Je länger diese Überlegungen bei den Republikanern andauern und je länger vor allem M. Rubio die Stimmen abgeraben werden, desto mehr darf sich H. Clinton heimlich freuen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Finanzminister George Osborne.
Brexit hätte «ökonomischen Schock» zur Folge London - Der britische Finanzminister George Osborne warnt vor einem «unmittelbaren ökonomischen Schock», sollte das Land die ...
Britischer Notenbankchef verteidigt «Brexit»-Warnung London - Grossbritanniens Notenbankchef Mark Carney hat seine deutliche Warnung vor den ...
Carney hatte davor gewarnt, dass ein EU-Ausstieg die Wirtschaft Grossbritanniens deutlich schwächen könnte.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten