Lage heizt sich gefährlich auf
Schlagabtausch zwischen Israel und Palästinensern
publiziert: Montag, 30. Jun 2014 / 15:15 Uhr
Die israelische Luftwaffe hatte am Sonntag erneut Stellungen der Hamas im südlichen Gazastreifen angegriffen.
Die israelische Luftwaffe hatte am Sonntag erneut Stellungen der Hamas im südlichen Gazastreifen angegriffen.

Gaza - Die Lage im Gazastreifen heizt sich gefährlich auf. Militante Palästinenser feuerten mindestens 14 Kleinraketen auf Israel ab, wie eine Armeesprecherin in Tel Aviv bestätigte.

8 Meldungen im Zusammenhang
Polizeisprecher Mickey Rosenfeld sprach von einer «Rekordzahl» binnen zwölf Stunden seit dem letzten grossen Schlagabtausch zwischen Israel und der im palästinensischen Gazastreifen herrschenden Hamas im November 2012.

Die israelische Luftwaffe hatte am Sonntag erneut Stellungen der Hamas im südlichen Gazastreifen angegriffen. Dabei wurde ein Mitglied der militanten Kassam-Brigaden getötet, der Miliz der Hamas. Nach Angaben der Armee war der Mann dabei, Raketen auf Israel abzufeuern.

Die Hamas veröffentlichte anschliessend eine Stellungnahme, laut der sie um das Mitglied der Kassam-Brigaden trauerte. In Israel wurde dies als Beweis gewertet, dass die Hamas sich erstmals seit fast zwei Jahren wieder an Raketenangriffen beteiligt.

Grösster Angriff seit zehn Jahren

Die israelische Armee hat den grössten israelischen Militäreinsatz im Westjordanland seit einem Jahrzehnt lanciert, um drei vor zwei Wochen im Westjordanland verschleppte israelische Jugendliche und ihre Entführer zu finden.

Israel macht die Hamas für die Entführung verantwortlich - was diese bestreitet. Bei den Razzien wurden bislang fünf Palästinenser getötet und dutzende weitere verletzt. Fast 400 Palästinenser wurden festgenommen, zwei Drittel von ihnen sind Mitglieder der Hamas.

Gesetz über Zwangsernährung

Ein parlamentarischer Ausschuss der Knesset billigte unterdessen am Montag einen umstrittenen Gesetzentwurf, der die Zwangsernährung von Palästinensern im Hungerstreik erlaubt. Damit war der Weg frei für eine abschliessende Billigung im Parlament in zweiter und dritter Lesung.

Mit dem neuen Gesetz will die Regierung bei künftigen Verhandlungen mit Hungerstreikenden weniger erpressbar sein. Rund 80 Palästinenser hatten vergangene Woche ihren Hungerstreik nach 63 Tagen beendet, nachdem sie sich mit der israelischen Gefängnisbehörde geeinigt hatten.

Menschenrechtler und Ärzte kritisieren das Gesetz als unmenschlich. Sie stufen eine Zwangsernährung als lebensgefährliche Folter ein.

Hungerstreik im Flüchtlingslager

Den jüngsten Hungerstreik haben jedoch nicht palästinensische Häftlinge angetreten, sondern Flüchtlinge aus Afrika. Am Montag verweigerten im Süden Israels Hunderte von ihnen die Nahrungsaufnahme. Sie protestierten damit gegen einen gewaltsamen Polizeieinsatz nahe der Grenze zu Ägypten, wie ihre Unterstützer mitteilten.

Am Sonntag hatten die Beamten Sitzblockaden der Flüchtlinge aufgelöst, die damit auf die schlechten Lebensbedingungen in ihrem Lager in Holot aufmerksam machen wollten. Nach Angaben des israelischen Innenministeriums wurden bei dem Einsatz 779 Menschen in Gewahrsam genommen.

Das Unterstützungskomitee kritisierte, dass die Festnahmen «unmenschlich» und zudem zeitlich nicht begrenzt seien.

Derzeit leben in Israel etwa 50'000 Flüchtlinge aus Eritrea und dem Sudan. Wegen der schweren Menschenrechtsverletzungen in ihren Heimatländern schiebt Israel sie nicht dorthin ab, will aber ihren dauerhaften Verbleib im Land verhindern.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamas Kämpfer
Tel Aviv - Bei der Trauerfeier für den in Jerusalem getöteten Jugendlichen kam es am Freitag zu Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und der Polizei. Die Leiche wurde in eine ... mehr lesen 1
Tel Aviv - Die Lage in Nahost spitzt ... mehr lesen
Bodentruppen der israelischen Armee. (Symbolbild)
Der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon kündigte an, die Mordtaten würden nicht ungesühnt bleiben.
Jerusalem - Nach der Ermordung ... mehr lesen 1
Tel Aviv - Die seit mehr als zwei Wochen im Westjordanland vermissten ... mehr lesen
Die israelische Armee hat bei Razzien nach eigenen Angaben etwa 420 Palästinenser festgenommen, die meisten davon Hamas-Mitglieder. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wann kehrt endlich Frieden ein? (Symbolbild)
Jerusalem - Zehntausende Israelis haben am Sonntag in Tel Aviv ihre Solidarität mit den vor zwei Wochen im Westjordanland verschleppten israelischen Jugendlichen bekundet. Die ... mehr lesen 1
Tel Aviv/Gaza - Gut zwei Wochen nach der Entführung von drei israelischen ... mehr lesen
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.
Dem Luftschlag waren am Freitag Raketenangriffe aus dem Gazastreifen heraus auf israelisches Gebiet vorangegangen. (Symbolbild)
Tel Aviv - Die israelische Luftwaffe ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten