Schlagzeilen zur epochalen Schweizer Pleite
publiziert: Donnerstag, 11. Sep 2008 / 21:47 Uhr

National wurden die Schweizer nach ihrer 1:2-Blamage gegen Luxemburg mit Häme, Spott und Kritik überhäuft.

Häme, Spott und Kritik in den Medien.
Häme, Spott und Kritik in den Medien.
6 Meldungen im Zusammenhang
Im Ausland wurde der ungewöhnliche Fehltritt nur am Rande registriert. In Deutschland stellte die «Sportbild» die «jäh zerstobene Euphorie» fest.

National:

Blick: «Unfassbar! Jahrhundert-Pleite. Kann man den Super-GAU noch steigern? Nein? Es geht. Mein Gott, Hitzfeld. Die Schweiz hilft den Luxemburgerli auf die Sprüngli.»

Le Nouvelliste: «Die Schweizer haben eine Ohrfeige für die Ewigkeit kassiert. Es ist ein Schlag ins Gesicht der Überheblichen, scheinbar Unberührbaren.»

NZZ: «Baku 1996, Zürich 2008. Es gibt sie, die Fussballspiele, die sich im Gedächtnis festgebissen haben und sich nicht mehr aus der Erinnerung entfernen lassen.»

Tages-Anzeiger: «Trauerspiel, dann Schande. Die Schweiz war nur noch himmeltraurig. Die Leistung war nicht mehr schlecht, sondern hundsmiserabelgrottenschlimm.»

Berner Zeitung: «Peinlich, peinlich, peinlich. Luxemburg hat in Zürich einen De-Luxe-Sieg geholt. Man muss es wiederholen, um zu glauben, was gestern im Letzigrund passiert ist.»

Basler Zeitung: «Schlicht katastrophal.»

International:

Das Wort (Lux): «Es gibt Dinge auf dieser Welt, die glaubt man fast nicht. Wer gestern Abend (Mittwoch) die Chance hatte, im Letzigrund-Stadion in Zürich das Auswärtsspiel der Luxemburger mitzuerleben, weiss, wovon wir schreiben. Totgesagte leben länger.»

Sportbild (De): «Ottmar, das war gar nichts. Die Euphorie um den neuen Schweizer Nationalcoach Ottmar Hitzfeld ist schon nach dem ersten Heimspiel jäh zerstoben.»

Sun (Eng): «Entsetzen! Vier Minuten vor Schluss verhalf Alphonse Leweck Luxemburg mit einem Schuss zum schockierenden 2:1-Triumph in der Schweiz.»

The Guardian (Eng): «Die grösste Überraschung ereignete sich in Zürich, wo Luxemburg die Schweiz schlug.»

Times (Eng): «Luxemburg stellte die Schweiz bloss. Die Einheimischen erlitten die ultimative Erniedrigung.»

Gazzetta dello Sport (It/online): «Eine aufsehenerregende Heimniederlage für die Schweizer von Ottmar Hitzfeld. Das Tor von Leweck liess die Zuschauer einfrieren.»

(smw/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vier Tage nach dem Test gegen den WM-Finalisten Holland spielt das Schweizer Fussball-Nationalteam am 15. November ... mehr lesen
Schweizer Fans.
Führt Ottmar Hitzfelds Truppe nun das Pleiten-Ranking an?
Ohne Grund, ohne Not, ohne Mut ... mehr lesen
Die Schweizer Profis haben sich am ... mehr lesen 5
Die Resultattafel mit dem blamablen Schlussresultat.
Die Schweizer Nationalmannschaft ... mehr lesen 1
Trainer Ottmar Hitzfeld tobte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Trainer Ottmar Hitzfeld hat sich heute mächtig geärgert.
Nach dem Spiel äusserten sich ... mehr lesen 2
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten