Schlankes «Rahmengesetz für Sozialhilfe»
publiziert: Freitag, 3. Feb 2012 / 16:46 Uhr
Der Bund sei heute nicht für die Sozialhilfe zuständig.
Der Bund sei heute nicht für die Sozialhilfe zuständig.

Bern - Die Sozialkommission des Nationalrats (SGK) möchte, dass die Kantone ihre Praktiken in der Sozialhilfe harmonisieren. Sie hat mit 16 zu 4 Stimmen eine Kommissionsmotion beschlossen, die ein schlankes «Rahmengesetz für Sozialhilfe» fordert.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
7 Meldungen im Zusammenhang
SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr (SP/ZH) bezeichnete den Entscheid als «Meilenstein der Schweizer Sozialpolitik». Sie und ihre Kommissionskollegen aus den Reihen der Grünen, der GLP, der EVP aber auch der CVP und der FDP traten «angesichts der Bedeutung des Themas» am Freitag persönlich vor die Medien, um den Entscheid zu erläutern.

Laut FDP-Nationalrat Ignazio Cassis (TI) geht es darum, ein System zu überprüfen, das seit hundert Jahren gewachsen ist. Seit der Einführung der Sozialhilfe seien viele Sozialversicherungen dazu gekommen.

Abgrenzungsprobleme und Schwelleneffekte

Daraus seien viele Schnittstellen entstanden, die zu Abgrenzungsschwierigkeiten führten. «Wir geben zu viel Geld aus, um zu klären, wer für was aufkommen muss», sagte er. Das System leide unter Doppelspurigkeiten.

«Der Franken soll dort ankommen, wo er gebraucht wird», sagte Thomas Weibel (GLP/ZH). Ausserdem bewirkten die heutigen Strukturen Schwelleneffekte, die zu falschen Anreizen führten. Menschen die mehr arbeiteten, riskierten wegen Schwelleneffekten, unter dem Strich weniger zu verdienen.

Diesen ungewollten Wirkungen will die Mehrheit der SGK mit einer Harmonisierung der kantonalen Sozialhilfepraktiken beikommen. Insbesondere die Vertreter von GLP, CVP und FDP betonten in diesem Zusammenhang aber, dass damit keine Harmonisierung der Sozialhilfeleistungen «gegen oben» verbunden sein dürften.

Dies wolle die FDP nicht, sagte Cassis. Das Rahmengesetz dürfe nicht zu höheren Kosten führen. Auch an der Zuständigkeit der Kantone für die Sozialhilfe dürfe nicht gerüttelt werden.

Die Motionäre verwiesen auch darauf, dass das Rahmengesetz von der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS), der Städteinitiative und vom Arbeitgeberverband unterstützt werde.

Skeptischer Bundesrat

Laut Jacqueline Fehr dürfte die Motion in der Sommersession im Nationalrat behandelt werden. Stimmt die grosse Kammer zu und später auch der Ständerat, müsste der Bundesrat einen Vorschlag für ein Sozialhilfe-Rahmengesetz ausarbeiten.

Die Regierung stand solchen Absichten in der Vergangenheit ablehnend gegenüber. Letzten Sommer hatte sie entsprechende Vorstösse von Thomas Weibel und Ruth Humbel (CVP/AG) zur Ablehnung empfohlen.

Der Bundesrat begründete dies unter anderem damit, dass der Bund für die Sozialhilfe heute nicht zuständig sei. Werde eine Harmonisierung der Leistungen angestrebt, müsse dafür zuerst eine Verfassungsgrundlage geschaffen werden. Er fürchtet zudem Kostenfolgen für den Bund.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Präsident der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS), Walter Schmid, tritt im Frühjahr 2014 nach 15 Jahren ... mehr lesen 2
Anfang des Jahres forderte Schmid ein nationales Sozialhilfegesetz.
Bern - 13 Schweizer Städte mussten letztes Jahr für 1 Prozent mehr Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger aufkommen. Die ... mehr lesen 1
Der Negativ-Trend geht weiter.
Bern - Für die Sozialhilfe ihrer Einwohner sollen künftig nur noch Wohnsitzkantone aufkommen. CVP, FDP und SVP begrüssen in der Vernehmlassung die Abschaffung der Rückerstattungspflicht der Heimatkantone. SP und Grüne befürchten mehr Kosten für Kantone mit hoher Zuwanderung und fordern einen Ausgleich. mehr lesen  1
Bern - Die Wirtschafts- und Währungskrise geht auch an der Schweiz nicht spurlos vorbei. Das geht aus einer Umfrage der Zeitung «Sonntag» bei Sozialämtern in 14 Städten hervor. Die Frage, ob die Sozialfälle 2011 zugenommen haben, bejahen 10 Städte. mehr lesen  3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die jungen Sozialhilfebezüger sollen während der Lehrzeit begleitet werden.
Bern - Zwei von drei jungen Menschen, die Sozialhilfe beziehen, haben keine ... mehr lesen 1
Neuenburg - Drei Prozent der Schweizer Bevölkerung sind auf Sozialhilfe angewiesen. Diese Sozialhilfequote verharrte 2009 und 2010 auf dem gleichen Niveau. Dabei verlief die Entwicklung aber je nach Kanton und Gemeinde unterschiedlich. mehr lesen  2
Ja sehr schlank
Ich empfinde über 9'000 monatlich für kriminelle Asylantenfamilien echt als eine Verletzung der Menschenrechte.
Was für
Sozialwerke?
CH-Bürger, der 25 Jahre lückenlos einzahlte und nie Schulden, Betreibungen etc. hatte erhält nach unverschuldetem Jobverlust wegen übelsten Verleumdungen, Dokumentefälschung und Drohungen durch Behörden nicht mal Arbeitslosengeld, geschweige dennn Sozialhilfe. Noch nicht mal Nothilfe wie abgewiesene Asylbewerber.
Man Schwarzarbeit verrichten muss um die Familie durchzubringen. Durch die Straftaten sämtliche sozialen Absicherungen wie Lebensversicherung, AHV, Krankenkasse, Pensionskasse etc. zerstört wurden. Zustände sind das!
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Altersarmut: Weltweit ein Problem.
Altersarmut: Weltweit ein Problem.
Altersversicherung  Genf - Die Altersversicherung ist nicht überall gewährleistet: weltweit erhält nur knapp die Hälfte aller Menschen im Pensionsalter ein Rente. Und für viele der 52 Prozent, die tatsächlich eine Rentenzahlung erhalten, ist die Höhe nicht ausreichend. 
In Zukunft gibt es immer mehr Rentner im Verhältnis zur arbeitenden Bevölkerung.
Alterung der Bevölkerung - beunruhigte Pensionskassen Zürich - Die Alterung der Bevölkerung macht den Pensionskassen Bauchweh. Viele Pensionskassen rechnen entweder mit ...
Amnesty kritisiert EU  Berlin - Amnesty International (AI) hat den europäischen Staaten vorgeworfen, sie unterzögen Flüchtlinge und Armutsmigranten einem grausamen ...  
Viele Menschen treten unter Todesangst den Weg über das Meer an.
Schon über 3000 Flüchtlinge dieses Jahr im Mittelmeer gestorben Genf - Im Mittelmeer sind in diesem Jahr bereits mehr als 3000 Flüchtlinge beim Versuch ...
«Es ist an der Zeit, mehr zu tun, als nur die Opfer zu zählen. Es ist Zeit, dass sich die Welt engagiert, um die Gewalt gegen verzweifelte Migranten zu stoppen»
Asylschwemme: Sommaruga erhöht Druck auf Italien Bern - Die Schweiz hat im Asylwesen mit einem Brief an die EU-Kommission ...
Weltweit so viele Flüchtlinge wie im Zweiten Weltkrieg Berlin - Wegen der zahlreichen Krisen in Afrika und Nahost sind ...
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten