Italien
Schlappe bei Regionalwahlen - Revolte in Berlusconi-Partei
publiziert: Dienstag, 25. Nov 2014 / 12:39 Uhr
Es gab Stimmen, die zur Neugründung der Partei aufriefen.
Es gab Stimmen, die zur Neugründung der Partei aufriefen.

Rom - In der rechtskonservativen Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi ist nach dem Debakel der Gruppierung bei den Wahlen in den Regionen Emilia-Romagna und Kalabrien eine Revolte gegen die Führungslinie des Medienunternehmers ausgebrochen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es gab Stimmen, die zur Neugründung der Partei aufriefen. Das Wahlergebnis ist für die konservative Partei, die fast 20 Jahre lang Italiens politische Landschaft dominiert hat, verheerend. In der norditalienischen Industrieregion Emilia-Romagna schaffte es die Forza Italia auf 8,4 Prozent der Stimmen. Bei den Europawahlen im Mai hatte die Partei bereits ein Rekordtief von 16 Prozent erreicht.

In ihrer einstigen süditalienischen Hochburg Kalabrien musste sich Berlusconis Gruppierung mit 12,3 Prozent der Stimmen begnügen. Das Ergebnis kommt für Berlusconi zwar nicht ganz überraschend, ist für den wegen Steuerbetrugs rechtskräftig verurteilten Medienunternehmers jedoch trotzdem eine eiskalte Dusche.

Die Mitte-Rechts-Kraft landete in der Emilia-Romagna weit hinter der populistischen Lega Nord, die es auf 19 Prozent der Stimmen schaffte und dank ihrer stark ausländerfeindlichen Wahlkampagne Rückenwind spürt.

Schlechtestes Ergebnis seit Gründung

Das Ergebnis der Regionalwahlen ist das schlechteste Ergebnis seit der Gründung der Forza Italia vor 20 Jahren. Die Mitte-Rechts-Gruppierung zahlt einen hohen Preis für die Justizprobleme des TV-Tycoons, der nach seiner Verurteilung wegen Steuerbetrugs im vergangenen Jahr aus dem Parlament in Rom ausgeschlossen wurde und jetzt wöchentlich Sozialdienst in einem Altersheim leisten muss.

«Die Forza Italia ist allein nicht in der Lage, wieder die Führung Italiens zu übernehmen», kommentierte der politische Berater der Partei, Giovanni Toti. Berlusconis «rechte Hand», Renato Brunetta, meinte, dass eine Neugründung der Partei unabwendbar sei.

Berlusconi zahlt auch teuer für die Abspaltung seines ehemaligen «Ziehsohns» Angelino Alfano, der sich im November 2013 von der Forza Italia getrennt und mit der Mitte-Rechts-Partei NCD (Nuovo Centro Destra) politisch selbstständig gemacht hatte. Im Gegensatz zu Berlusconis Forza Italia gehört die NCD der Regierungskoalition um Premier Matteo Renzi an.

Neue Generation?

Die Forza Italia setzt für die Zukunft auf neue Gesichter: Am Wochenende empfing Berlusconi in seiner Mailänder Residenz mehrere junge Politiker der Gruppierung, unter denen er seinen Nachfolger wählen könnte. Mit ihnen will Berlusconi die Neugründung seiner Gruppierung im Hinblick auf Regionalwahlen in mehreren Regionen im kommenden Frühjahr planen, die als entscheidender politischer Test gelten.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Rund 20 Millionen Italiener ... mehr lesen
Die Abstimmung gilt als wichtiger Gradmesser für die Regierung von Ministerpräsident Matteo Renzi.
Silvio Berlusconi arbeitet bereits an einem Comeback. (Archivbild)
Rom - Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi kann sich wieder frei bewegen und sein politisches Comeback vorantreiben. Er habe seine Strafe wegen Steuerbetrugs verbüsst, ... mehr lesen
Rom - Tausende Aktivisten der Lega ... mehr lesen
Lega Nord: «In Rom startet der Einsatz zur Eroberung des Landes, wir wollen Renzi nach Hause schicken.»
Rom - Das italienische Abgeordnetenhaus hat der umstrittenen Arbeitsmarktreform von Regierungschef Matteo Renzi zugestimmt. Bei der Abstimmung am Dienstag sprachen sich 316 Abgeordnete dafür aus, 6 dagegen, 5 enthielten sich. mehr lesen 
Rom - Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat am Montag die Erfolge seiner sozialdemokratischen Partei (Partito Democratico) bei zwei Regionalwahlen bejubelt. In der nördlichen Emilia Romagna gewann der PD 49,6 Prozent der Stimmen und im südlichen Kalabrien 61,4 Prozent. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 15°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten