Heimpersonal befürchtet Pflegeeinbusse
Schlechtere Versorgung Alter und chronisch Kranker befürchtet
publiziert: Dienstag, 1. Nov 2011 / 23:55 Uhr
Die Fallkostenpauschale wird von Pflegekräften kritisch geshen.
Die Fallkostenpauschale wird von Pflegekräften kritisch geshen.

Zürich - Hausärzte, Spitex-Mitarbeiterinnen und Heimpersonal fürchten, alte und chronisch kranke Menschen könnten nach Einführung der Fallkostenpauschale schlechter versorgt werden als heute. Das hat eine Befragung ergeben, die in eineinhalb Jahren wiederholt werden soll.

4 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Forschungsinstitut gfs-zürich am Dienstag mitteilte, hat es vom 28. Juni bis zum 21. Juli in den Regionen Basel, Zürich und Bern 17 qualitative Befragungen von Hausärzten, Spitex- und Heimpersonal durchgeführt.

«Qualitativ» bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Befragten relativ viel Freiraum zur Beantwortung von Fragen zum Thema haben. Diese Antworten werden dann wissenschaftlich ausgewertet.

Die Befragung soll wiederholt werden, wenn das neue Spital-Abrechnungssystem nach Fallpauschalen in der Praxis umgesetzt ist. Damit soll festgestellt werden, ob die Erwartungen der Befragten eingetroffen sind.

Vor allem Alte und chronisch Kranke betroffen

Als «vulnerable Patienten» werden Menschen bezeichnet, die sich verbal oder körperlich nicht mehr selbst helfen können. Dazu zählen beispielsweise alte Menschen, Demente, Suchtkranke, psychisch und chronisch Kranke oder auch Behinderte.

Die Befragten zeigten sich besorgt darüber, dass solche Patientinnen und Patienten nach Einführung der Fallkostenpauschalen in den Spitälern künftig mehr Probleme bekommen könnten als bisher. Da das neue Finanzierungssystem die Spitäler nicht mehr nach Zeitaufwand sondern einheitlich nach der medizinischen Diagnose bezahlt.

Weniger Zeit

Da aber Demente oder chronisch Kranke meist mehrere Krankheiten oder medizinische Probleme haben, braucht ihre Behandlung durchschnittlich doppelt bis drei Mal soviel Zeit, wie die Behandlung anderer, ausschliesslich somatisch Kranker. Genau diese Zeit könnte aber im neuen System fehlen, befürchteten die Befragten.

Die Hausärzte fürchten, auf sie könnte eine Lawine an Mehrarbeit zukommen, würden solche Patientinnen und Patienten nach kurzer Zeit wieder aus dem Spital entlassen. In den Heimen dagegen begrüsst man grundsätzlich die frühe Rückkehr der Bewohnerinnen und Bewohner.

Begleitforschung

Die Studie entstand im Auftrag der Stiftung Dialog Ethik, die sich als interdisziplinäres Institut mit Fragen des «bestmöglichen Handelns im Gesundheits- und Sozialwesen» beschäftigt. Die Stiftung erklärt im Studien-Vorwort, sie sei der Aufforderung der Nationalen Ethikkommission zur Begleitforschung zur Einführung der Fallkostenpauschalen gefolgt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Caritas Schweiz stellt Pflegerinnen und Pfleger aus Rumänien an, die in der ... mehr lesen
Hilfe gegen die Überalterung in der Schweiz. (Symbolbild)
Mehr Koordination und mehr gegenseitiges Lernen ist gefragt.
New York/Bern - Chronisch- und ... mehr lesen
Zürich - Drei Monate vor Einführung ... mehr lesen
Santésuisse beschreibt die bundesrätlichen Vorschläge als «praxisfremd».
Der gläserne Patient - Die Krankenkassen müssen nicht alles wissen.
Zürich - Der Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich, Bruno Baeriswyl, verfolgt «mit besonderer Besorgnis» die immer stärkere Aushöhlung des Patientenschutzes. Bei der Präsentation ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 6°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Bern 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 8°C 9°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer recht sonnig
Genf 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten