Das Spiel mit dem Leben
Schlepper-Business: Mafia spielt mit
publiziert: Dienstag, 8. Dez 2015 / 10:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Dez 2015 / 11:09 Uhr
Die Mafia hat ihre Hände im Spiel.
Die Mafia hat ihre Hände im Spiel.

Bern - Hinter der organisierten Schleppertätigkeit stehen laut dem Chef des Schweizer Grenzwachtkorps (GWK) teilweise dieselben Organisationen, die auch im Drogen- und Waffenhandel tätig sind. «Auch die Mafia hat ihre Hände im Spiel», so der GWK-Chef.

3 Meldungen im Zusammenhang
In der Bekämpfung der Schlepper hätten die Schweizer Behörden bereits «ein paar schöne Erfolge» erzielen können, sagte Jürg Noth in einem Interview mit dem Winterthurer «Landboten» vom Dienstag. Oft gelinge es aber nicht, die grossen Fische zu fangen.

Es sei immer auch ein wenig ein Katz- und Maus-Spiel. «Sind wir erfolgreich, ändern die Schlepper ihre Vorgehensweise, worauf wir wieder unsere Taktik anpassen.»

800 bis 950 Migranten pro Woche

Die Grenzwächter fokussierten sich derzeit auf die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität und auf ihre Aufgaben im Migrationsbereich. «Die Migration ist für unsere Mitarbeitenden sehr belastend», sagte Noth. Pro Woche kämen derzeit zwischen 800 und 950 Personen in die Schweiz.

Zu den politischen Forderungen nach systematischen Grenzkontrollen sagt der Chef des Grenzwachtkorps: «Lückenlose Kontrollen sind unmöglich, weil täglich über 750'000 Personen und 350'000 Fahrzeuge die rund 1900 Kilometer lange Schweizer Grenze passieren». Eine systematische Kontrolle an den Grenzübergängen würde zu riesigen Staus führen; viele Grenzgänger könnten nicht pünktlich zur Arbeit kommen.

Vom Flüchtlingsandrang sind die verschiedenen Grenzabschnitte demnach nicht immer gleich stark betroffen. Bis zum Spätsommer habe der Schwerpunkt im Tessin gelegen. Anschliessend nahm der Migrationsdruck im Rheintal kontinuierlich zu. «Aktuell ist die Nordgrenze am stärksten betroffen», sagte Noth.

Skandinavien oder Grossbritannien

Die meisten Migranten reisten mit der Bahn. Ein grosser Teil von ihnen nutze die Nachtverbindung Mailand - Paris und durchquere die Schweiz nur im Transit. Die Passagiere in diesen Zügen stammten aus «allen möglichen Ländern». Sie wollten kein Asyl in der Schweiz, sondern wollten nach Paris weiterreisen, ein Zwischenstopp auf dem Weg nach Skandinavien oder Grossbritannien.

«Die Schweiz ist eher ein Zielland für Eritreer und Somalier, weil hier schon viele Landsleute leben», erklärte Noth. Auf Gerüchte angesprochen, wonach es mit Eritreern Probleme gebe, sagt Noth: «Nein. Ausnahmen vorbehalten, verhalten sich die Eritreer im Allgemeinen ruhig und kooperativ.»

Im Gegensatz zur ersten Jahreshälfte stelle die Grenzwacht im Moment aber «nur ganz wenige Migranten aus Eritrea fest». Der Grund: Das Mittelmeer sei im Winter wegen des stürmischen Wetters schwierig zu überqueren.

(nir/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Trotz der winterlichen Jahreszeit hat die Zahl der Bootsflüchtlinge im ... mehr lesen
Von Donnerstag an wurden mehr als 4900 Menschen gerettet. (Archivbild)
Seit Jahresbeginn gelangten nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bereits rund 860'000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa.
Rom - Vor Libyen sind nach Angaben ... mehr lesen
Madrid - Die spanische Marine hat am Donnerstag 286 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Die Gruppe habe auf einem nur 15 Meter langen Holzboot versucht die EU zu erreichen, teilte das spanische Verteidigungsministerium mit. mehr lesen  1
Andere Lösungen anstreben
Ein kleines Land wie die Schweiz könnte das etwas einfacher lösen. Eine Vorselektion von Kriegsflüchtlingen mit Botschaftsasyl vor Ort. Die könnten dann sicher mit dem Flugzeug einreisen, statt ihr Leben mit Schleppern zu riskieren.

Dazu gehört aber auch, dass wir Platz für richtige Asylsuchende schaffen und alle Anderen rigoros Ausweisen (Balkan, etc.). Zudem soll Asyl temporär sein und nicht automatisch in eine Staatsbürgerschaft münden.
Kontrolle
"Kein Flüchtling werde ins Land gelassen, bis er die strengsten Sicherheitsprüfungen durchlaufen habe, die es für Einreisende in die USA gebe". Das sagte B. Obama kürzlich bezüglich der Aufnahme syrischer Flüchtlinge durch die USA.
Und die Behörden europäischer Länder sind wie immer völlig ahnungslos. Die wissen noch nicht mal, wer und wieviele über die Grenze kommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten