Schliessung von YouTube gefordert
publiziert: Mittwoch, 1. Aug 2007 / 14:53 Uhr

Harrogate - Die britische Lehrervereinigung Professional Association of Teachers (PAT) fordert die komplette Schliessung von Online-Plattformen wie YouTube. Die Internetportale würden zu sehr zur Verbreitung von Mobbing und Cyberbullying beitragen und dadurch eine grosse Gefahr für Schüler und Lehrer darstellen.

You Tube fördert Online-Mobbing.
You Tube fördert Online-Mobbing.
4 Meldungen im Zusammenhang
Laut Lehrervertretern ist es viel zu leicht möglich, YouTube & Co zu missbrauchen und unschuldige Opfer öffentlich zu denunzieren. In den vergangenen Monaten haben die Fälle von Online-Mobbing in Grossbritannien, aber auch in Deutschland stark zugenommen.

Erst vor rund zwei Wochen forderte der Deutsche Philologenverband die Überarbeitung des Telemediengesetzes zum besseren Schutz vor Internet-Mobbing.

«Unsere Zielrichtung sieht ein bisschen anders aus als jene der britischen Lehrer. Wir wollen die Betreiber der Online-Plattformen dazu zwingen, dass sie die hochgeladenen Dateien einer Vorprüfung unterziehen», kommentiert Heinz-Peter Meidinger, Vorsitzender des Deutschen Philologenverbandes, die drastische Haltung der PAT. Wenn dies möglich wäre, dann könne die Lehrerschaft mit Portalen wie YouTube leben.

Bereits jeder vierte Schüler betroffen

Laut der britischen Lehrerin Catriona Tait sei bereits jeder vierte Schüler schon einmal mit Mobbing im Internet und bedrohlichen Textnachrichten am Handy konfrontiert gewesen. «Niemand sollte einer solchen Demütigung ausgesetzt werden, schon gar nicht an seinem Arbeitsplatz», so Tait auf der jährlichen Konferenz der PAT.

Schliessung von Webseiten ist keine Lösung

Etwas differenzierter nähert man sich der Problematik seitens der Wohltätigkeitsorganisation «Beatbullying». Die Schliessung von Webseiten sei keine Lösung. Die Forderung danach ebenso intelligent, wie die Forderung Schulen aufgrund von Mobbing zu schliessen, meint Emma-Jane Cross, Leiterin der Organisation.

Auch die YouTube-Betreiber selbst halten naturgemäss wenig von der Idee, die Seite vom Netz zu nehmen. «Die grosse Mehrheit der YouTube-Nutzer bewegt sich sehr verantwortungsvoll auf der Plattform», sagt ein Unternehmenssprecher gegenüber der BBC.

YouTube sei eine Community, die von Millionen Menschen auf durchwegs positive Weise genutzt werde. «Eine Schliessung von YouTube wäre für uns nur die allerletzte, denkbare Möglichkeit. Wir hoffen vielmehr, dass sich die Vorprüfung der Dateien durchsetzen wird», so Meidinger.

(tri/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auf YouTube finden sich sehr viele illegale Videos.
San Francisco - Mit monatelanger ... mehr lesen
New York - Der US-Internetkonzern ... mehr lesen
Google will Youtube als Werbeplattform ausbauen.
Handys sind das Werkzeug für das «Cyber-Bullying».
London - Immer mehr Lehrer in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Friedrich von Martens, Märjelensee, um 1854. © Collection Nicolas Crispini, Genève
Friedrich von Martens, Märjelensee, um ...
Fotografie Die Ausstellung «Nach der Natur» der Fotostiftung Schweiz im Fotomuseum Winterthur beleuchtet die ersten 50 Jahre der Schweizer Fotografie. Die Ausstellung führt Werke aus vielen öffentlichen und privaten Sammlungen zusammen, um die Anfänge der Schweizer Fotografie in ihrer künstlerischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung zu erfassen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Analoges Gadget des 19. Jahrhunderts: Ein Stereoskope.
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 ... mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten