«Gefährlich» hohe Schadstoffbelastung
Schlimmster Smog des Jahres - Pekinger atemlos
publiziert: Freitag, 4. Mrz 2016 / 08:12 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Mrz 2016 / 12:06 Uhr
Nach relativ guten Luftwerten im Januar und Februar ist der Smog nun zurückgekehrt. (Archivbild)
Nach relativ guten Luftwerten im Januar und Februar ist der Smog nun zurückgekehrt. (Archivbild)

Peking - Der schlimmste Smog dieses Jahres raubt den Menschen in Peking und andere Metropolen Chinas den Atem. Die US-Botschaft in der chinesischen Hauptstadt warnte am Freitag vor einer «gefährlich» hohen Schadstoffbelastung.

6 Meldungen im Zusammenhang
Am Vorabend hatten die Behörden für zig Millionen von Menschen im Norden und Osten des Landes die Alarmstufe "Gelb" ausgerufen. Die Sichtweite beschränkte sich mancherorts auf wenige hundert Meter. Erst am Wochenende sollen nach Angaben von Meteorologen eine Kaltfront und Wind die Schadstoffe langsam wieder vertreiben.

Nach relativ guten Luftwerten durch sehr kaltes und windiges Wetter im Januar und Februar war der Smog ausgerechnet zu Beginn der wichtigsten politischen Saison des Jahres zurückgekehrt: Tausende Delegierte sind seit Donnerstag in Peking zu den "zwei Sitzungen" versammelt, wie die Jahrestagungen der beratenden Politischen Konsultativkonferenz und des Volkskongresses genannt werden.

Weit über WHO-Grenzwert

Der Luftindex für den gefährlichen Feinstaub kleiner als 2,5 Mikrometer (PM2,5) stieg am Freitag den zweiten Tag in Folge auf mehr als 400. Das ist 16-mal so viel wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt.

Die feinen Partikel gelangen in die Lunge und dringen sogar in den Blutkreislauf ein. Sie können zu Entzündungen der Atemwege führen, aber auch zu Thrombosen und Herzstörungen.

Die US-Botschaft riet dringend, in geschlossenen Räumen zu bleiben. Viele Pekinger haben daheim teils kostspielige Luftfilter laufen. "Die Luft draussen ist so schlimm, dass ich alle Fenster und Türen abgedichtet habe", sagte eine 50-jährige Stadtbewohnerin. "Ich gehe nicht mehr vor die Tür. Es ist schlimm." Viele Menschen auf der Strasse versuchten, sich mit Atemmasken vor dem Smog zu schützen.

Nur dritthöchste Warnstufe

Trotz der hohen Schadstoffbelastung galt nur die dritthöchste Warnstufe "Gelb" für Regionen im Norden und Osten mit den Metropolen Peking, Tianjin und den Provinzen Hebei, Henan, Shandong, Jiangsu und Liaoning.

Nachdem im Dezember in Peking erstmals und gleich zweimal die höchste Stufe "Rot" mit Schulschliessungen und Fahrverboten ausgerufen worden war, wurden im Februar die Kriterien erhöht, so dass jetzt erst später Alarm geschlagen wird.

In dem vierstufigen System folgt auf "Gelb" noch "Orange", bevor grössere Massnahmen bei "Rot" ergriffen werden. Die höchste Stufe wird aber jetzt erst ausgerufen, wenn laut Prognose der offizielle Schadstoffindex (AQI) für einen Tag und länger den Wert von 500 überschreitet.

Gleiches gilt, wenn die Vorhersage von mehr als 200 über vier Tage und länger oder von 300 über zwei Tage und länger ausgeht. Obwohl der Index in Peking aber schon zwei Tage über 400 lag, wurde keine höhere Alarmstufe als "Gelb" verhängt. Auch für Samstag wurden noch Schadstoffwerte von mehr als 200 erwartet.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Schlimmer Smog hat Peking und andere Metropolen Chinas eingehüllt. Die US-Botschaft in der chinesischen Hauptstadt warnte am Mittwoch vor einer «gefährlich» hohen Schadstoffbelastung. mehr lesen
Der gefährliche Feinstaub konnte im vergangenen Jahr um 5 Prozent reduziert werden.
Mark Zuckerberg hat beim Joggen sichtlich Spass.
Peking - Für seine Charmeoffensive in China lässt sich Facebook-Chef Mark ... mehr lesen
Peking - Der chinesische Volkskongress hat zum Abschluss seiner Jahrestagung in Peking den neuen Fünf-Jahres-Plan ... mehr lesen
Xi Jinping Plan sieht einen Wirtschaftswachstum von jährlich 6,5 Prozent vor. (Archivbild)
Parteichef Xi Jinping: Grösste Machtanhäufung in China seit Mao.
Achtens Asien Auf der politischen Traktandenliste Chinas ist jährlich das Datum vom 5. März fest verankert. Es tagen der Nationale Volkskongress (Parlament) und die beratende Politische Konsultativkonferenz. In unruhigen ... mehr lesen
Peking - Im Kampf gegen den ständigen Smog setzt Peking auf Durchzug. Ein Netz aus Lüftungskorridoren solle in der Millionen-Metropole Abhilfe schaffen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - In fast 300 Städten Chinas sind laut Greenpeace im vergangenen Jahr die nationalen Grenzwerte für Luftverschmutzung gebrochen worden. Der Grenzwert der Weltgesundheitsorganisation WHO wurde in insgesamt 366 überprüften Städten mehr als fünf Mal überschritten. mehr lesen 
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. 
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an ...
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten