Vertrauensbeweis
Schlüsselstaaten würden Obama wählen
publiziert: Mittwoch, 1. Aug 2012 / 23:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 00:08 Uhr
Leichter Vorteil für Barack Obama. (Archivbild)
Leichter Vorteil für Barack Obama. (Archivbild)

Washington - Weniger als 100 Tage vor der Wahl kann sich US-Präsident Barack Obama über gute Umfragewerte in Schlüsselstaaten freuen: In Florida, Pennsylvania und Ohio liegt er laut einer am Mittwoch veröffentlichten Erhebung deutlich vor seinem republikanischen Konkurrenten Mitt Romney.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Vor allem bei weiblichen Wählern kann der Präsident punkten, wie die Umfrage der Universität Quinnipiac für die «New York Times» und den TV-Sender CBS ergab.

In Pennsylvania hat der Präsident in dieser Wählergruppe einen Vorsprung von 24 Prozentpunkten, in Ohio von 21 Prozentpunkten. In Florida liegt der Präsident bei Frauen immerhin sieben Prozentpunkte vorne.

Insgesamt kommt Obama in Florida den Angaben zufolge auf 51 Prozent, in Pennsylvania auf 53 und in Ohio auf 50 Prozent. Romney liegt zwischen sechs und elf Prozentpunkten hinter dem Amtsinhaber.

Seit den 1960er Jahren hat es kein Bewerber mehr ins Weisse Haus geschafft, ohne mindestens zwei dieser drei Staaten zu erobern. Mit ihren wechselnden politischen Mehrheiten entscheiden die sogenannten Swing States massgeblich über den Ausgang der Präsidentenwahlen.

Mehr Vertrauen in Obama

Zentrales Thema des US-Wahlkampfes ist die hohe Arbeitslosigkeit und die schleppende Erholung nach der Wirtschaftskrise. Romney versucht, in diesem Feld mit seiner beruflichen Erfahrung als Geschäftsmann zu punkten.

Doch Wähler in Pennsylvania und Ohio neigen der Umfrage zufolge in der Wirtschaftspolitik eher Obama zu. Lediglich in Florida sagt eine leichte Mehrheit der Befragten, dass Romney in diesem Bereich eine bessere Arbeit machen würde als Obama.

Der Präsident griff bei einem Wahlkampfauftritt in Ohio am Mittwoch erneut die Steuerpläne Romneys an. Der Multimillionär wolle die breite Bevölkerung zur Kasse bitten, damit «Menschen wie er eine grosse Steuersenkung» bekommen könnten, sagte Obama.

Der Präsident setzt sich dagegen für eine Verlängerung der Steuererleichterungen für die Mittelschicht ein, die im Januar auslaufen. Dies soll unter anderem über höhere Steuern für Reiche finanziert werden. Die Republikaner lehnen Steuererhöhungen kategorisch ab. Sie fürchten, dass damit die Wirtschaft abgewürgt wird.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Wien - Das renommierte ... mehr lesen
Laut Niall Ferguson hat Präsident Obama kein Wahlversprechen eingehalten.
Barack Obama (Bild) will an Joe Biden festhalten.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Washington - Der US-Republikaner ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Orlando - Im Scherz hat sich US-Präsident Barack Obama zu seinem Geburtstag am Samstag einen Wahlsieg im Bundesstaat Florida gewünscht. Er werde 51 Jahre alt, aber seine Frau Michelle behaupte, er wirke wie 50 - «das ist gar nicht so schlecht», sagte Obama am Donnerstag (Ortszeit) bei einem Wahlkampfauftritt in Orlando. mehr lesen 
Washington - US-Präsident Barack Obama hat eingeräumt, mit seinem Vorhaben gescheitert zu sein, die politische Kultur in Washington zu verbessern. «Washington fühlt sich genauso kaputt an wie vor vier Jahren», sagte Obama am Sonntag im US-Sender CBS. mehr lesen 
Romney soll endlich seine Vermögensverhältnisse offenlegen.
CNN-News US-Präsident Barack Obama scheint ... mehr lesen 3
Clint Eastwood . . .
. . . hat sich nun auch noch auf die Seite von Mitt Romney gestellt. Die Chance besteht durchaus, dass er sich damit blamiert, denn selbst die Amis dürften inzwischen erkannt haben, dass sich mit Dirty-Harry-Methoden allein kein gesundes Staatswesen aufbauen lässt.
übrigens
Ich kann mir schon mal einen Schreibffehler leisten ( wie gerade vorhin - mit etwas zu viel Piña Colada an den Fingern) - ich sitze schliesslich nicht im Redaktionsteam ...

Aber hallo!!! Chapeau - für die blitzschnelle Korrektur :-))
Hallo Redaktion!
Anyone home?

Nach "Schhwierigen Zeiten ..." nun auch noch "Schlüsselstaaten würde(!!!) Obama wählen"?

Oh Peinlichkeit, oh Peinlichkeit ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten