«Schluss mit Steuerprivilegien für reiche Ausländer»
publiziert: Freitag, 19. Okt 2012 / 17:06 Uhr
Eveline Widmer-Schlumpf verkündete, dass im Jahr 2010 insgesamt 700 Millionen durch die Pauschalbesteuerung generiert wurde. (Archivbild)
Eveline Widmer-Schlumpf verkündete, dass im Jahr 2010 insgesamt 700 Millionen durch die Pauschalbesteuerung generiert wurde. (Archivbild)

Bern - Was einzelne Kantone bereits in Eigenregie beschlossen haben, soll nun auf nationaler Ebene per Volksinitiative durchgesetzt werden: die endgültige Abschaffung der Pauschalbesteuerung reicher Ausländer.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
9 Meldungen im Zusammenhang
Die von der Alternativen Linken (AL) lancierte Initiative «Schluss mit den Steuerprivilegien für Millionäre» wurde am Freitagnachmittag in Bern mit 103'000 beglaubigten Unterschriften der Bundeskanzlei übergeben.

«Kein Aldi-Tarif für Multimillionäre» oder «Sind wir eigentlich alle pauschalbescheuert» hiess es bei der Übergabe der 94 Unterschriftenpakete auf Plakaten.

Die Unterschriftensammlung kam laut Niggi Scherrer von der AL anfänglich nur harzig voran. Dank der Unterstützung seitens des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes und namentlich der Unia, der SP und der JUSO kamen schliesslich 120'000 Unterschriften zusammen, von denen 103'000 für gültig erklärt wurden.

Verfassungswidrig und ungerecht

Das Volksbegehren richtet sich gegen die pauschale Besteuerung von ausländischen Reichen, die in der Schweiz leben, ohne hier zu arbeiten. Die steuerliche Bevorzugung von Einzelpersonen sei ungerecht und verfassungswidrig; sie verletze die Rechtsgleichheit, finden die Initianten.

Sie wollen dem Art. 127 in der Verfassung einen neuen Absatz hinzufügen: «Steuerprivilegien für natürliche Personen sind unzulässig. Die Besteuerung nach dem Aufwand ist untersagt.»

Als erster Kanton hatte Zürich 2009 diese Besteuerungsart per Volksentscheid abgeschafft. Es folgten Schaffhausen und Appenzell Ausserrhoden, Basel-Landschaft und Basel-Stadt. In den Kantonen Luzern, St. Gallen, Thurgau und Bern verwarf das Volk zwar entsprechende Initiativen, erhöhte aber die Hürden für die Pauschalbesteuerung.

Bund reagierte

Vor diesem Hintergrund beschloss in der Herbstsession auch das eidgenössische Parlament eine leichte Erhöhung der Pauschalsteuer.

Die direkte Bundessteuer und die kantonalen Steuern für Pauschalbesteuerte werden demnach neu nach dem Sieben- statt nach dem Fünffachen der Wohnkosten berechnet. Für jene, die im Hotel wohnen, werden die Steuern nach dem Dreifachen des Pensionspreises (heute das Doppelte) berechnet.

Bei der direkten Bundessteuer wird ein minimales steuerbares Einkommen von 400'000 Franken gelten. Die Kantone müssen ebenfalls einen solchen Mindestbetrag festlegen, wobei sie die Höhe selbst bestimmen können. Die Kantone haben zwei Jahre Zeit, die Gesetzesrevision durchzusetzen. Anschliessend gilt eine Übergangsfrist von fünf Jahren.

Initianten: Nichts als Kosmetik

Für die Initianten der Volksinitiative sind dieses Änderungen nichts als Kosmetik. Mit der gesamtschweizerischen Abschaffung der Aufwandbesteuerung könne der Steuer-Tourismus pauschalbesteuerter Millionäre und damit auch die «interkantonale Schmuddel-Konkurrenz» gestoppt werden.

Das im Jahr 1862 vom Kanton Waadt eingeführte System der pauschalen Besteuerung generierte im Jahr 2010 insgesamt gegen 700 Millionen Franken, wie Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf in der Herbstsession sagte. In der Schweiz gibt es derzeit über 5000 Pauschalbesteuerte.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
8
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 8 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Die Linksaussen-Parteien haben am Donnerstag in der Romandie den ... mehr lesen
Frédéric Charpié vom Zentralkomitee der «La Gauche».
Bern - Der Bundesrat will die Pauschalbesteuerung nicht abschaffen. Er lehnt die Volksinitiative «Schluss mit ... mehr lesen
In der Schweiz gibt es über 5000 Pauschalbesteuerte.
Regierungsrat Othmar Reichmuth sorgt für Aufsehen.
Schwyz - Der Schwyzer CVP-Regierungsrat Othmar Reichmuth stellt in einem Interview mit dem «Blick» die Tiefsteuerstrategie ... mehr lesen 1
Bern - Der Kanton Bern schafft die Pauschalbesteuerung reicher Ausländer nicht ab, verschärft aber seine Praxis. Die ... mehr lesen
Keine Privilegien mehr für reiche Ausländer in Baselbiet und Bern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Auch Nationalrat für Pauschalbesteuerung mit höheren Mindestsätzen.
Bern - Auch der Nationalrat will an der Pauschalbesteuerung reicher ... mehr lesen
Lausanne - Ein internationaler Konzern steht im Verdacht, in der Waadt unrechtmässig von Steuerprivilegien profitiert zu haben. ... mehr lesen
Ein internationaler Konzern muss laut Steuerverwaltung Steuern nachzahlen.
Zürich - Der Kanton Zürich schafft die Pauschalsteuer für reiche Ausländer ab. Die Stimmberechtigten befürwortetenmit ... mehr lesen 11
Klares Ja gegen Pauschalbesteuerung.
Klar doch
Antwort war ja nicht an Sie.

Wir wären uns ja in dem Punkt einig. Reiche Ausländer sollen blechen. Sie profitieren nicht weniger als ein Schweizer Bürger vom Land und Infrastruktur.

Einfach vernünftige Sätze. 10 % mindestens für Pauschalbesteuerte in der ganzen Schweiz.
Ach jeh
mein ganzer Post war doch sarkastisch gemeint. Und eine Persiflage auf die ewigen Angstkeulen der Economiesuisse.

Von mir aus kann man die Pauschalbesteuerung beilassen, sollte man sogar aber einfach mit etwas anderen Sätzen und einheitlich in der ganzen Schweiz.
Zinsen
Der Isa hat ja auch gesagt, dass man keinen Zins geben und nehmen darf.

HALAL auf dem Finanzmarkt; Es gibt Produkte die werden als HALAL Produkte (ich schreibe hier vom Finanzmarkt) verkauft. Bei genauer Betrachtung sind sie allerdings nicht HALAL, da es auch bei diesen Produkten zum Teil Aktien von Tabak und Alkoholprodukten dabei hat.

Wie schon geschrieben mit mir arbeiten fanatische Moslems zusammen. Ich habe mal einen gefragt, wie es geht, wenn man keinen Zins Zahlen darf und auch keinen bekommen darf. Er sagte kein Problem. Ich sagte ihm aber du kriegst ja Zins auf dein Bankkonto. Er hmhm.

Es gibt auch ganz fanatische die ihr Auto auf leasing haben........ HAHAHAHAHOHOHOHIHIHI

Ich gebe Ihnen allerdings recht, die Zins und Zinseszinsen fressen uns auf!

Ich habe das auch einem Wirtschaftsstudenten gesagt. Mensch war der glücklich, so glücklich, dass er mich mit seinem Blick am liebsten getötet hätte. Ach der Liebe Wirtschaftstudent glaubt, dass es in Europa nie mehr einen Staatsbankrott geben wird.Die Staaten werden uns Bürger schützen. Juuuuuheeeeeeeeee.

Ich Eselein habe gedacht, dass die Staaten nur die Banken und ihr virtuelles Geld retten, nie hätte ich gedacht, dass sie mir als einfachen Bürger helfen würden.

Die UBS zahlt ja zur Zeit keine Steuern ist aber ganz gross im Sponsoring.

Kann mir jemand erklären wie das geht?
Heisse Luft
Dass es mit dem Lesen nicht immer klapp, wissen wir ja schon. Meine Replik bezog sich auf Ihren polemisch, sarkastisch gemeinten Beitrag, wo denn die Reichen in's Exil können. Da habe ich paar Orte genannt und Dubai rausgestrichen. Es ging nicht darum zu erklären warum Dubai 0 % Steuern hat. Es ging darum dass es auch andere schöne Orte auf der Welt gibt wenn man nicht so arrogant wie Sie ist.

Das Europa Steuern braucht ist auch logisch. Es geht denn nicht darum ob Steuern oder nicht, sondern ob der Staat statt gerechte Steuern ein krimineller Ausbeuter ist. Sie zahlen Einkommenssteuer, Bundessteuer, Erbschaftssteuer, Grundstückssteuer, Mehrwertsteuer, Vermögenssteuer. Dazu zahlen Sie noch alles Extra. Also über CHF 1 pro Liter Benzin, CHF 6 auf ein Pack Zigaretten, auf Alkohol, auf Energie, Vignette, etc. etc. Wenn Sie rechnen könnten, dann bezahlt jeder Schweizer jetzt schon um die 50 %. Dazu kommen noch die hohen Lebenskosten und die Krankenkassen.

Also wann ist genug genug? Auf solche Fragen antworten Sie nie. Nur Beleidigungen. Ich würde mal gerne Ihre wirkliche Meinung wissen. Konkret. Ich habe hier im Forum geschrieben dass man die Vermögenssteuer anheben sollte, die Solidarversicherungen wie zum Beispiel ALV auf den ganzen Betrag erheben sollte und die Pauschalbesteuerung von Ausländer auf flat 10 % festlegen sollte. Von Ihnen kommen keine Vorschläge. Nur heisse Luft, Sozi-Geschnorr, Dummheiten und persönliche Beleidigungen.

Wenn Hollande von Ihrem verdienten Geld 75 % abnimmt, sind er und seine Clique die Verbrecher. Karl Lagerfeld nannte ihn diese Woche übrigens einen Idioten, weil er Frankreich damit völlig abwürgt. Überhaupt sind die meisten Politiker die Verbrecher, die eine wohlgenährte Kaste für sich aufgebaut haben und das Volk zu Tode besteuern. Es reicht dann wenn Leute wie Sie auf Ihr Sozia-Gelaber reinfallen, während diese Kaste € 30'000 im Monat verdient und alle Privilegien der Welt hat.

Nun zu Ihrem Blödsinn:

"Da darf man ja nicht einmal wählen oder den Islam kritisieren, ohne die saudischen Freunde befürchten zu müssen"

Völlig falsch. Die Zeitungen und die Presse sind voller Kritik hier, wobei diese mit Lösungsvorschlägen verbunden sind. Zum Beispiel schulische Vorbeugung gegen Radikalisierung und klare Aussagen gegen die Aktionen der Taliban und Salafisten.

Stimmt. Es gibt keine Wahlen. Die grosse Mehrheit der Emiratis will es aber so beibehalten. Sie machen auch nur etwa einen Fünftel der Landesbevölkerung aus. Es basiert mehr auf Tradition und dem Koran. Die Emiratis sind vielleicht so besser dran als mit einem gewählten Deppen-Parlament wie Europa. Es funktioniert jedenfalls ziemlich gut.

Die Europäer unterscheiden sich übrigens nicht von den Taliban in einem Punkt:

Jedem unbedingt Ihre Staatsform in unangefochtener Arroganz und Blindheit aufzwingen zu müssen, ob gut oder schlecht oder in der Tradition für dieses Land.

Beim letzen GEC Meeting kam es zu einem Streit, weil die UAE und Oman die Saudis aufgrund ihrer Forderungen im Sitzungszimmer sitzen liessen und abreisten. Bleiben Sie also besser beim Thema Mörgeli und Schweizer Historie.

"Da scheiss ich auf den Ferrari, dann lasse ich lieber von meinem Nachbarn mal spazieren fahren, der besitzt nämlich auch so ein Ding."

Ja und nach Ihnen hat er den Ferrari durch andere Leute Arbeit und peitscht wahrscheinlich jeden Abend Mitarbeiter aus. Jedenfalls muss Ihr Nachbar, getreu Ihren Beiträgen, ein Ausnutzer und Profiteur sein.

"Mehrwert kommt durch ehrliche Arbeit und keiner auf Erden, so blöde und asozial er auch daherplottern möge, ist imstande reich zu werden, ohne die Arbeit anderer!"

Auf den habe ich gewartet. In diesem Satz steckt die ganze Dummheit des Sozialismus, 'Tschuldigung Sozialdemokratie, und Europas. Es steckt auch das europäische Grundproblem drin: Kapitulation. Ein Leben als Angestellter zu fristen und kein Respekt und Ansehen für Jene welche es im Leben schaffen. Nicht "er hat es geschafft" sondern "er hat es geschafft wegen Anderen oder weil er Andere ausnutzt." Das Allheilmittel sind Steuern und noch mehr Steuern, Abgaben und noch mehr Abgaben zur Lenkung und Kontrolle der Herde. Typisch Schweiz.

Jeder Asiate, jeder Amerikaner, jeder Araber will ein kleines Geschäft aufmachen, dann ein grosses, dann ein Kette. Jeder glaubt daran er könne es schaffen und wohlhabend werden. Nur in der Schweiz und in Ländern wie Deutschland haftet dem, nach einem gewaltigen Brainwash der Medien und der Politik, etwas grundsätzliches Negatives an.

Ich habe aber etwas gegen Leute die von anderer Leute Arbeit und Geld leben wollen und dann auch noch die Frechheit besitzen dies als Steuergerechtigkeit zu verkaufen. Das sind Ihre Gesinnungsgenossen, die Sozis, Kommunisten, Marxisten und Leninisten.

Ich bin Unternehmer. Ich verdiene es ehrlich und durch harte Arbeit und nicht auf Kosten von Anderen. Ich bin auch nicht asozial. Wir zahlen Löhne, Schulen, Krankenstationen und Gesundheitsversicherungen für Afrikaner und für das kommende muslimische Fest verteile ich 600 kg Fleisch an notleidende Familien in der Region. Die gibt es hier nämlich auch.

"Gibt es für Sie wirklich nur Asoziale und Reiche? Einfacher können Sie Ihr primitives Weltbild wohl nicht auf den Punkt bringen!"

Nein. Das ist Ihr primitives Weltbild. Wohlhabend gleich böse. Bürgerlich gleich dumm.

Es gibt zwei Gruppen. Steuerzahler und Steuerfresser. Den Steuerfressern (blödsinnige Staatsausgaben, Privilegien und Schmarotzer) müssen wir beikommen. Bei den Steuerzahlern müssen wir eine gerechte Verteilung der Last finden, ohne ein unternehmensfeindliche Umfeld zu schaffen (Arbeitsplätze) und ohne dass das Kapital wie in Frankreich abwandert. Steuerzahler sind alle von meiner Mutter mit 81 die ihre AHV versteuern muss, dem Arbeitnehmer, bis zum Unternehmer.

"Da wo Sie sitzen, entsteht der Reichtum zufällig durch einen Bodenschatz, der leider überall auf der Welt gebraucht wird und nicht durch ehrliche Arbeit!"

Affenbrotbaum, Sonnenbrand...etc. Nun, Emiratis arbeiten also nicht, Reichtum geschieht zufällig und Emiratis erwirtschaften das Geld nicht ehrlich. So, so. Sind sie sicher dass Sie nicht bei der SVP sind Kassandra? Solch dummer Rassismus und Unkenntnis der Welt kommt sonst nur von der Seite.

Eigentlich können wir viel von der Region lernen und nicht solche arroganten, dummen Sprüche schreiben. Unter einer islamischen Finanzierung wäre die jetzige Wirtschaftskrise gar nicht möglich gewesen. In der westlichen Welt halten Vermögende ihr Kapital zurück gegen Zinsen oder Aktien. Mit Geld wird mehr Geld gemacht als durch Produktion.

Bei einer islamischen Finanzierung werden die Profite aus einem Geschäft re-investiert. Es entstehen neue Projekte und neue Arbeitsplätze. Investments in Waffengeschäfte, Alkohol oder Tabak sind nicht erlaubt. Amerikanische Immobilien-Schrottpapiere neu zu verpacken und mit Lügen zu verkaufen ist bei einer islamischen Finanzierungsmethode nicht möglich. Unmengen von Geld einfach zu horten ohne es zum Wohle der Gemeinschaft zu re-investieren ist gegen den Islam.

Der Witz ist, mit den verstärkten Kontrollen, Regeln und sehr niedrigen Zinsen von kleiner 1 %, bewegt sich die westliche Welt immer mehr zu einer islamischen Finanzierung hin.

So viel noch zum allseits beliebten Muslim-Bashing hier.
Nein Midas, dumm ist Ihr Elaborat nicht!
Es ist blind und saudumm!

Mal abgesehen, dass mich keiner mehr nach Dubai bringt, nicht mal mehr in den Ferien. Da darf man ja nicht einmal wählen oder den Islam kritisieren, ohne die saudischen Freunde befürchten zu müssen. Da scheiss ich auf den Ferrari, dann lasse ich lieber von meinem Nachbarn mal spazieren fahren, der besitzt nämlich auch so ein Ding.

Da wo Sie sitzen, entsteht der Reichtum zufällig durch einen Bodenschatz, der leider überall auf der Welt gebraucht wird und nicht durch ehrliche Arbeit! Hätten wir in der Schweiz Öl, dann hätten wir mit Sicherheit auch keine Steuern und einen Haufen Schmeissfliegen. Leider sind Sie, der verblendete Prediger der Ignoranz, nicht einmal fähig, diese wesentlichen Unterschiede zu unseren Breiten auch nur ansatzweise zu kapieren, wie sonst könnten Sie einen solchen Schwachsinn verfassen?

Mehrwert schaffen immer nur die, die schaffen und nicht die, die am Strand von Dubai hocken und nur darauf warten, dass ein paar Ostasiaten den Reichtum aus dem Boden pumpen. Jetzt sind diese Asiaten auch noch Asoziale, weil sie selbst bei den Scheichen nicht reich werden können.

Gibt es für Sie wirklich nur Asoziale und Reiche? Einfacher können Sie Ihr primitives Weltbild wohl nicht auf den Punkt bringen!

Mehrwert kommt durch ehrliche Arbeit und keiner auf Erden, so blöde und asozial er auch daherplottern möge, ist imstande reich zu werden, ohne die Arbeit anderer! Das ist schlicht und einfach nicht möglich. Und leider sitzen nicht alle Menschen an Ölquellen.

Nun, wir sind es ja bereits gewöhnt von Ihnen, da kommt nie was Rechtes her! Und vor allem zeigt es, was für ein völlig absurdes Weltbild Sie haben!
Ja, ja, JB und Kassandra
Man könnte fast glauben Sie und JB wären Steuerbeamten. Zumindest glauben Sie Beide es wäre ein absolutes Menschenrecht. Früher haben sich Schweizer den Steuervögten entledigt (nein ich meine nicht die Sage), heute sind die meisten Gesinnungsgenossen.

Die Reichen sind schon fleissig am abhauen.

Sie stehen in Dubai Schlange um sogenannte FZ (Free Zone) Companies zu gründen. An vielen Orten haben die Mietpreise aufgrund der Nachfrage in den letzen Monaten 5 % angezogen.

Frankreich greift die Schweiz an, pflegt aber im Hintergrund still und leise Monaco. England beschützt Guernsey und die Isle of Man und viele andere Inseln. Amerika führt Las Vegas, Delaware und ein paar Inseln. Spanien hat Andorra. Dann wären da noch Zypern, Singapore, Hongkong und Shanghai. Das ganz schmutzige läuft über Beirut und egal welchen Betrag, den können Sie irgendwie Cash nach Middle East bringen. Alles mit Duldung der "Grossen". Nur die Schweizer sind dumm genug.

Um die Schweiz fertig zu machen und in die EU einzuverleiben, braucht es beschränkte Mithelfer im Land.

Was Kassandra schreibt, zeugt von grober Unkenntnis der Welt und einer Naivität die nicht zu überbieten ist. Kassandra steht für eine Generation die fettgefressen durch die Leistungen der Vorgängergeneration denkt, es kann immer so weitergehen, egal wie dumm man sich anstellt um diese zu zerstören.

1000 Flugoperationen pro Tag der eigenen Airlines, Yacht Häfen, Golfplätze, 8spurige Autobahnen, alle Luxusauto-Vertretungen der Welt, paradiesische Hotels und Villen, voller Tank für CHF 25, ausgezeichneter und freundlicher Service, etc. etc. Hier fährt man V8 und V12 und keine Staubsaugermotoren und wenn man sie auslaufen lassen will, geht man auf den Race Track, fährt damit an den Strand oder in die Sanddünen.

Gibt es Alles hier. Ohne Einkommens- und Vermögenssteuer. Dazu mit einem Lebensstandard den man in der Schweiz nicht mehr hat. Sie sollten mal ein bisschen reisen und Ihren Horizont öffnen, Kassandra! Ihre Schweizer "vom hohen Ross Haltung" ist so lächerlich.

Hier sitzen die Leute und geniessen das Leben, mit Uhren am Handgelenk mit denen Sie es in Europa nicht mehr aus einem Parkhaus schaffen. Wenn man das iPhone irgendwo vergisst, hat man es in einer Stunde wieder, während im Tessin Hunderte iPhones den Benutzern aus dem Gesicht geschlagen und geklaut wurden und man sich nachts um 11 nicht mehr durch jede Schweizer Bahnhofsunterführung trauen kann. Kriminalität gibt es hier praktisch nicht. Alleine das ist schon eine Lebensqualität, welche die Schweiz mal hatte bevor sie den ganzen Dreck reinliess.

Ja, Kassandra und JB es stimmt, die Reichen sitzen in solchen Oasen und lachen über die Dummheit europäischer Steuerpolitik. Wenn eine Oase nach 10 Jahren zumacht, zieht der Zirkus einfach weiter. Jene die abhauen sind ehrlich und konsequent, die meisten anderen leben eine Fassade und führen Auslandskonten. Egal welche Nationalität.

Die meisten Reichen sind auch nicht auf der Flucht von Steuerämter, sondern möchten da hin wo man sie arbeiten lässt und ein Umfeld mit Anreizen für Leistung schafft. Ich wäre wirklich nie so bescheuert meine Firma in Frankreich zu haben, wo man mir 65 % meiner Leistung abnehmen will, um Migranten und Sozischnorrer durchzufüttern oder wo ich den Faulsten und Dümmsten Mitarbeiter, den ich versehentlich angestellt habe und der auf Kosten seiner Kollegen lebt, nie mehr feuern kann. Also gehen die Arbeitsplätze mit mir. Während Sie Beide Theorie verzapfen die zudem nicht stimmt, ist es bei mir Realität. Ich schreibe was Viele denken, sich aber in Europa nicht mehr zu sagen oder schreiben wagen.

Sie können in der Schweiz und im Rest Europas eine Firma mit 500 Mitarbeiter aufbauen und 16 Stunden am Tag arbeiten. Mit 50 leisten Sie sich dann mal einen Ferrari oder Bentley. Die Reaktionen in der Welt sind unterschiedlich. In der Schweiz hört man "das kann nicht mit rechten Dingen zugegangen sein", "Zuhälter", "Drogenhändler" im besten Fall "die dümmsten Bauern haben die grössten Kartoffeln". Der Ferri wird mit dem Schlüssel von vorne bis hinten zerkratzt, oder wird in Städten wie Berlin nachts abgefackelt. TV und Presse schüren den ganzen Tag den Hass und Neid auf Jene, die in ihrem Leben was geleistet haben. In den USA oder Dubai wird man angesprochen, man redet über das Auto und hört "so einen will ich auch mal haben". Kein Neid wie in der Neidgesellschaft Europa.

In Europa geht es nur noch um Steuern. Nicht um etwas zu erarbeiten oder Leistung. Keine Schaffung von Produktion, Wertschöpfung oder Schaffung von Arbeitsplätzen. Warum soll man Leistung bringen, wenn einem das Kollektiv wieder alles wegnehmen will und ein Umfeld schafft, das total unternehmerfeindlich ist? Schlimmer noch, würde man es schaffen wird man ausgegrenzt, angegriffen und fertig gemacht und muss sein Geld im Ausland versteckt ausgeben. Irgendwo auf der Welt gibt es immer Auslauf für den Bentley, ohne Kratzer, ohne überfallen und zusammengeschlagen zu werden.

So, in freudiger Erwartung der Antworten wie dumm und aszozial ich bin, weil ich ehrlich schreibe was eine grosse Anzahl Leistungsträger in Europa denkt, muss ich jetzt abschliessen. Hier hat es 35 Grad. Ich habe mein Auto vorher für CHF 22 vollgetankt und jage jetzt den V8 mit 140 Sachen über eine breite, neue und mehrspurige Autobahn. Ich gehe an den Strand Schwimmen und danach mit Kollegen im Yachthafen abfeiern. Deutsche, Schweizer, Franzosen, Engländer, Amerikaner, die alle genug davon hatten staatlich geknechtet und bestraft zu werden.
Fragt sich nur wohin!
Wohin werden die Reichen wohl abwandern? Es gibt doch kein Land auf der Erde. wo es so viele Golfplätze pro Kopf gibt wie in der Schweiz!

Und aus Frankreich wandern wieder andere Reiche zu, kaum sind die hier, haben sich teure, schöne Villen am Genfer See gekauft und wupps lernen die arabisch oder sonst eine schöne Sprache und wandern wieder aus, oder wie? Eine sogenannte Reichenwanderung a la Völkerwanderung? Und wenn alle Reichen einmal zusammen im einem Asylland sitzen, ist von denen keiner mehr reich, alles sind dann gleich, falls sie auf der Flucht nicht von Somaliern gekapert wurden oder auf andere Weise bereits alles verloren haben!

Was ja auch klar sein dürfte, die Asyl gewährenden Länder müssen Infrastrukturen schaffen, superteure Asylantenheime zur Verfügung stellen, Argarland opfern für Golfplätze und Luxusläden, Strassen bauen, möglichst achtspurig, damit die Rolls Roys und die Bentleys und die Ferraris, Maseratis, Lamborghinis, Bugattis usw. auch genügend Auslauf haben. Das alles kostet Geld und woher holt man das Geld? Man erhebt Steuern, zuerst bei den Armen, wenn dort nichts mehr zu holen ist, bei den Reichen, was zur Folge hat, na was wohl? Die Reichen wandern weiter in ein neues Asylland, falls sie dann überhaupt noch finanziell dazu in der Lage sind!


Die armen Reichen, immer auf der Flucht vor den Steuerämtern.

Aber trotzdem, eine neue Internationale muss her!
"Asylanten der der Hochfinanz vereinigt euch!"
5000 Pauschalbesteuerte
Davon werden 5000 abhauen nach Annahme der Initiative, alle Reichen werden grundsätzlich abhauen.

Es werden 10'000e Arbeitsplätze verloren gehen und die Firmen werden Massenweise abwandern.

Stattdessen sollte sofort eine Unternehmenssteuerreform III aufgegleist werden um die Wirtschaftshölle Schweiz wieder attaktiv zu machen.
Das würde uns höchstens ein paar hundert Milliönchen kosten so über die nächsten Zehn Jahre und z.B. die AHV würde gar keine Einbussen haben.
Am besten gleich Alt-BR Merz wiederwählen und alles wird gut.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Christoph Blocher (l.) hatte Hildebrand wegen Verletzung der Geheimhaltungspflicht und Verletzung des Amtsgeheimnisses angezeigt.
Christoph Blocher (l.) hatte Hildebrand wegen Verletzung der ...
Affäre Hildebrand  Zürich/Bern - In der juristischen Aufarbeitung der Affäre Hildebrand wird ein weiteres Kapitel geschlossen: Die Bundesanwaltschaft hat ein Verfahren gegen den früheren Nationalbankpräsidenten Philipp Hildebrand eingestellt. 
Vergangene Woche hat Innenminister Alain Berset das Reformpaket zur Altersvorsorge vorgestellt.
Sonntagspresse meldet Rückhalt für Bersets Rentenreform-Paket Bern - Ein Placet vom Volk für die Reformvorschläge des Bundesrats zur Altersvorsorge, ein Fleischskandal und ...
Rajoys Regierung in der Kritik  Madrid - Zehntausende Abtreibungsgegner haben in Madrid gegen die Familienpolitik der spanischen Regierung protestiert. Die ...  
Zehntausende Spanier gingen auf die Strasse. (Archivbild)
Alberto Ruiz-Gallardón: Rückzug aus der Politik.
Spaniens Justizminister erklärt Rücktritt Madrid - Nach dem Scheitern der Pläne für schärfere Abtreibungsgesetze in Spanien hat der konservative Justizminister Alberto ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... gestern 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... gestern 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten