Erkenntnis von Forscher
Schmelzwasser des Grönländischen Eis fliesst schneller ab
publiziert: Dienstag, 5. Jan 2016 / 11:24 Uhr
Das Eis in Grönland schwindet immer mehr.
Das Eis in Grönland schwindet immer mehr.

Zürich - Der Firn des Grönländischen Eisschildes kann weniger Schmelzwasser speichern als bisher angenommen. Das könnte das Wasser schneller in die Ozeane abfliessen lassen, befürchten Forschende.

3 Meldungen im Zusammenhang
Unter der Oberfläche des Grönländischen Eisschildes liegen Schneeschichten, die mehr als ein Jahr alt sind und mit der Zeit zu Gletschereis werden. Diese bis zu achtzig Meter dicke, poröse Firnschicht kann weniger Schmelzwasser speichern als bisher angenommen, wie die Universität Zürich am Dienstag mitteilte.

Forschende aus Dänemark, den USA und von der Universität Zürich haben festgestellt, dass die derzeitige Erwärmung den Firn derart verändern, dass Schmelzwasser schneller abfliesst. Ihre Ergebnisse erscheinen im Fachjournal «Nature Climate Change».

«Unsere Forschung erhärtet den Verdacht, dass der Firn schnell auf ein sich änderndes Klima reagiert», liess sich Horst Machguth von der Universität Zürich in der Mitteilung der Hochschule zitieren. Wahrscheinlich könne der Firn Schmelzwasser weniger effizient speichern als vermutet und damit weniger gut dem Massenverlust des Eisschildes vorbeugen.

Wie ein Schwamm

Frühere Studien haben gezeigt, dass die Firnschicht wie ein Schwamm wirkt. Sie speichert einsickerndes Schmelzwasser von der Oberfläche in sogenannten Eislinsen.

Da der jüngste Sommer in Grönland ungewöhnlich warm war, wollten die Forschenden um Machguth herausfinden, ob der Firn die grossen Mengen Schmelzwasser aufnehmen konnte. Hierfür entnahmen und untersuchten die Wissenschaftler zahlreiche Bohrkerne an Stellen, wo bereits vor fünfzehn bis zwanzig Jahren vergleichbare Kerne gebohrt wurden.

Im Vergleich der alten und neuen Bohrkerne fiel auf, dass der Firn vielerorts deutlich mehr Eislinsen enthielt als früher. In tieferen Höhenlagen bildete die ungewöhnliche Menge an Schmelzwasser sogar eine massive Eisschicht direkt unter der Oberfläche.

Dutzende Kilometer grosser «Deckel»

Die grosse Menge Schmelzwasser scheint zahlreiche Eislinsen geformt zu haben, die zu der mehreren Meter dicken Eisschicht zusammengewachsen sind, vermutet der an der Studie beteiligte Dirk van As vom Geologischen Dienst in Dänemark und Grönland. Diese Eisschicht liege nun wie ein Deckel über nach wie vor porösem Firn.

Schmelzwasser konnte folglich nicht mehr einsickern, bildete Flüsse und floss zum Rand des Eisschildes ab. Dies könnte den Massenverlust des Grönländischen Eisschildes verstärken, wie die Forschenden befürchten.

Diese Eisschicht lässt sich mittels Radarmessungen über Dutzende Kilometer verfolgen, wie die Universität Zürich schrieb. Ihre vollständige Ausdehnung ist jedoch bisher unbekannt. Wie stark der Eisdeckel zum Massenverlust des Eisschildes beiträgt, lässt sich daher noch nicht abschätzen. Ein ähnlicher Effekt wurde jedoch bereits im Firn der Kanadischen Arktis beobachtet, was darauf hindeutet, dass das Phänomen weit verbreitet sein könnte.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boulder - Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen hat das Wintereis in der Arktis eine so kleine Fläche bedeckt wie in ... mehr lesen
Schmelzwasser-Seen, welche sich in kurzer Zeit entleeren und wieder auffüllen.
Columbus/Ithaca - Forscher haben ... mehr lesen
Bremerhaven - Der Klimawandel setzt den Eisschilden in Grönland und der Antarktis immer stärker zu. Sie schmelzen schneller ... mehr lesen
Gletschergrenze in der Antarktis.
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeich ...
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
«Sie wollen den Australiern Sand in die ...
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». 
Neue Methode erlaubt Kontrolle von Treibhausgas-Emissionen Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von ...
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ...  
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Schwere Unwetter in Sri Lanka Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka haben rund 200'000 Menschen die Hauptstadt Colombo verlassen. Bewohner ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • Midas aus Dubai 3810
    Nur Worthülsen "Die Konsultationen in den meisten betroffenen Regionen hätten ... Di, 13.10.15 01:36
  • Midas aus Dubai 3810
    Worthülsen "Alles, was der Midas hier wiedergibt, kennen wir brereits seit Jahren ... So, 11.10.15 22:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer hier Argumente findet, der kann sie behalten! Alles nur Selbsdarstellung, Neid und ... So, 11.10.15 16:47
  • Midas aus Dubai 3810
    Der feine Zwirn Ach ja, die Herren im feinen Zwirn und natürlich weniger Frauen tagen ... Fr, 09.10.15 23:02
  • jorian aus Dulliken 1752
    Sehr geehrte Frau Lagarde! Da das Weltklima ja von uns Menschen mitgemacht wird, sollten Sie ... Fr, 09.10.15 17:00
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten